Hallo. Ich habe ein Problem. Ich bin Praktikantin beim Rechtsanwalt und sollte gestern ein Brief zum Amtsgericht bringen. Habe das falsch verstanden und in den?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Gehe nochmals hin und sprich mit den Leuten, die die Briefe in Empfang nehmen. Wichtig ist zu wissen, um was es in dem Brief geht, dann kann man auch den entsprechenden Sachbearbeiter beim Amtsgericht aufsuchen und die Sache klären. Es steht im Brief ja sicherlich drin, um was es geht oder wer den Brief bekommen soll. Spätestens nach dem Öffnen durch das Gericht sieht man das ja.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich gilt: Schriftstücke zwischen Rechtsanwälten und dem Gericht werden nicht per Post verschickt sondern gegen EB* an den RA zugestellt und von diesem in den "Tag- und Nachtbriefkasten" des Gerichts eingeworfen.

Dies wäre Deine Aufgabe gewesen.

Höchstwarscheinlich passiert jedoch gar nichts wenn auf der Sendung das Gericht benannt war (Adresse unwichtig da eigenes Postfach mit zugehöriger PLZ). Dann wurde es normal per Post zugestellt was unschädlich ist wenn dadurch keine Frist versäumt wurde (Postlaufzeit 1-2 Tage).

Einfach in der Geschäftsstelle des Amtsgerichts anrufen (Aktenzeichen nennen) und um Mitteilung bitten, wann das Schreiben dort eingegangen ist (Eingangsstempel).

Diese Nachricht als Vermerk in der Akte einheften.

*EB= Empfangsbekenntnis

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Praktiiikantin
26.10.2016, 10:02

aber die nehmen doch bestimmt den brief nicht an, wenn die eine Strafgebühr wegen dieser Briefmarke zahlen müssen

0