Frage von Nesslx3, 66

Hallo ich habe da eine ganz wichtige frage zur Arbeitszeiten Darf mein Arbeitgeber nach den 6 Wochenkrankheit wenn man ausgesteuert íst Minusstunden berechnen?

Antwort
von Rosebud103, 35

Wie bitte? Er zahlt doch gar keinen Lohn. Und du schuldest ihm also auch keine Stunden. Wenn ihr einen Betriebsrat habt, dann solltest du den darum bitten, das zu klären. 

Antwort
von Karamelldeckel, 36

Ausgesteuert wirst du erst nach 78 Wochen Langzeitkrank. Nach 6 Wochen bekommst du keine Lohnfortzahlungen mehr, sondern die Krankenkassen zahlen dir dann 70 % deines Bruttolohns. Der Arbeitgeber hat ab da keine Kosten. Minusstunden darf er dir natürlich nicht anrechnen, das ist gesetzlich nicht erlaubt.

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit & Arbeitsrecht, 19

Ich vermute mal, Du meinst die Zeit nach den sechs Wochen Entgeltfortzahlung des Arbeitgebers. Danach bekommt Dein Vater Krankengeld von der Krankenkasse. Ausgesteuert wird man erst nach gesamt 78 Wochen.

Selbstverständlich können keine Minusstunden entstehen. Auf welcher rechtlichen Grundlage soll das denn passieren?

Während der sechs Wochen kann es keine Minusstunden geben, da der AG Entgeltfortzahlung leisten muss. Danach können auch keine Minusstunden entstehen, da der AN Krankengeld bezieht und dem AG keine Arbeitsleistung schuldet.

Antwort
von Maximilian112, 34

Während der Krankheit entstehen keine Minusstunden.

Du hast dem AG doch sicherlich auch nach den 6 Wochen regelmäßig schriftlich zukommen lassen das du weiterhin krankgeschrieben bist?

Übrigens: Ausgesteuert wird man erst nach 1,5 Jahren.

Antwort
von Nesslx3, 19

Es ging darum das mein Vater ein Schlaganfall  hatte und er zur rehe musste , und der betrieb ihn wären der Rehe weiter hin -stunden geschrieben hat. nun war die frage ob der betrieb dieses darf

 

Antwort
von Dschubba, 29

So was hab ich noch nie gehört...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community