Frage von xBalo, 37

Hallo ich habe auf meinem PC win10 und will dual Boot mit kubuntu machen aber der Grub bootloader startet nicht Wir kann ich den Grub installieren?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Linuxhase, Community-Experte für PC, 34

Hallo

ich habe auf meinem PC win10 und will dual Boot mit kubuntu machen aber der Grub bootloader startet nicht

  • Hast Du denn Kubuntu bereits installiert oder wie kommst Du darauf das GRUB starten würde?

Die Live-CDs starten oftmals nicht mit GRUB sondern verwenden Syslinux.

Falls Du tatsächlich bereits installiert hast, was ich nicht vermute, dann hattest Du auch die Wahl das Laufwerk und den Ort für den Bootloader anzugeben.

  • Was hast Du da angegeben?

Wir kann ich den Grub installieren?

grub-install /dev/sda

schreibt den Bootloader in den MBR der ersten Festplatte. Natürlich muss er noch konfiguriert werden:

grub-mkconfig

Sucht nach vorhandenen Betriebssystemen und erstellt daraus eine grub.cfg Datei welche dann vom Bootloader ausgewertet wird.

Linuxhase

Antwort
von cruscher, 34

Du kannst das ganze auch über das Bios hin und her schalten. Starte den PC und drücke F8 oder was auch immer es bei dir ist. Ich habe dafür ne extra vom Hersteller angelegte Taste neben dem Power Button. Dann startet sich der PC und du gehst auf die Boot einstellungen. Da kannste auswählen was gestartet werden soll. So mache ich es mit Ubuntu.

Kommentar von Linuxhase ,

@cruscher

Du kannst das ganze auch über das Bios hin und her schalten

Das ist so pauschal totaler Unsinn, denn das was Du im BIOS (EFI/UEFI) diesbezüglich einstellen kannst ist lediglich das Medium auf dem zuerst nach einem ausführbaren Code gesucht wird und die Reihenfolge der Geräteabfrage.

Das bedeutet, das, was Du beschreibst, nur dann funktioniert wenn jedes installierte Betriebssystem auf einem eigenen Datenträger liegt. Hat man hingegen nur eine Festplatte, dann kann man auch nur von dieser oder einem externen Datenträger oder einem Wechseldatenträger booten. Systeme auf unterschiedlichen Partitionen des gleichen Datenträgers kann man mit der Methode nicht starten!

Linuxhase

Antwort
von xBalo, 29

Funktioniert nicht da steht bur Windows Bootmanager und CD/DVD drive

Antwort
von MrFanatico, 17

Wohin installierst Du den Linux Bootloader? Unter (U)EFI Systemen ist es gut, diesen in den Bootsektor der root Partition zu installieren (oder der /boot Partition, wenn eine existiert). Hier habe ich mit diversen Distributionen schon schlechte Erfahrungen gemacht, auch mit Fedora, deren Installer schreiben den Bootloader gern ungefragt in den MBR (bei BIOS PCs) oder in die EFI Partition, obwohl ein anderes Installationsziel angegeben wurde. Eine der wenigen Distributionen, bei denen der Bootloader immer dort landet, wo man ihn haben will, ist openSuSE. Oder Distributionen wie Gentoo, wo der Bootloader sowieso manuell installiert wird. (U)EFI Systeme scannen bei jedem Start alle Datenträger nach bootfähigen Betriebssystemen, deshalb ist keine Konfigurationsfrickelei in den einzelnen Bootloadern mehr nötig und jedes OS kann seinen eigenen Bootloader verwenden. Die Auswahl erfolgt dann über das (U)EFI Bootmenü. Vorteil: Datenträger mit Betriebssystemen, die aktuell nicht angeschlossen sind, tauchen auch nicht auf, sind sie angeschlossen, werden sie automatisch gelistet. Im Windows 10 Bootloader sollten weitere gefundene (U)EFI Installationen ebenfalls automatisch auftauchen. Eine weitere Möglichkeit der Bootauswahl ist die Installation von rEFInd, einem grafischen Bootmenü für alle (U)EFI Systeme. Es nutzt alle Vorteile von (U)EFI Systemen und bietet ein schönes grafisches Menü. rEFInd ist ein Fork des leider nicht mehr gepflegten rEFIt, das ich seit Jahren auf dem Mac nutze. Die (U)EFI Vorteile nutze ich selbst auch, auf den fest im PC eingebauten Datenträgern ist nur noch mein normales Arbeits- Betriebssystem installiert, alle anderen (Benchmark- OS, Linux, ...) sind auf externen SSDs mit eigenen EFI partitionen installiert, die ich nur bei Bedarf anstecke und die dann automatisch erkannt werden. Wichtig unter Linux (bzw. allen unixoiden OS) ist noch, daß weder in der Bootloader Konfiguration, noch in /etc/fstab & Co mit den Device Nodes gearbeitet wird, sondern immer mit den eindeutigen UUIDs, da sich die Device Nodes durchaus ändern können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community