Frage von SiarAzizi, 42

Hallo, ich möchte ein Tonstudio bauen und hab eine Frage. Soll ich Parkettboden verwenden, Teppichboden oder Laminat?

Danke im Voraus (:

Antwort
von Shark, 18

Viele privaten Tonstudiobauer pflastern ihre Wände und Decken mit Teppichen, Vorhängen, Eierkartons, Noppenschaumstoffen und vielem mehr zu, um eine Tonstudioakustik zu erreichen. Aber was haben sie erreicht? Eigentlich nur eine Wohnzimmerakustik mit etwas kürzeren Nachhallzeiten im Hoch- und oberen Mitteltonbereich. Die unteren Mitten und die tiefen Frequenzen sind gänzlich unbeachtet und unverändert. Wir sprechen hier also von einer PseudoAkustik.

Nun kann man sich ja denken – wen juckts? – was stört mich das? – klingt doch dumpfer!

Ja schon – dumpfer heißt aber nicht gleich, dass der Raum besser klingt
für deine Bedürfnisse. Und jetzt kommen wir zum Punkt. Du willst den
Raum ja nicht als Wohnzimmer nutzen, sondern als Tonstudio oder?


In einer Regie werden eben auch Frequenzen durch deine Abhöre angeregt,
welche in einem normalen Zimmer nicht zum Zuge kommen. Dazu möchtest du an deinem Arbeitsplatz dein Audiomaterial neutral und unverfälscht
beurteilen können. In einem nur mit PseudoAkustik bestückten Studio wird
es unmöglich sein, Audiomaterial besonders im Bass- und LowMid Bereich
eindeutig zu beurteilen und zu mischen. Dein Mix wird sich auf anderen
Boxen und unter anderen Bedingungen immer anders anhören als du es dir
bei deiner Mischung in deinem Studio gedacht hast.

Sobald der Boden glatt wie Stein/Laminat/Lenoleum/Parkett/ usw. ist,
ist es relativ Wurst bezüglich der Reflexionen innerhalb des Raumes.
Heisst: die negativen akustischen Eigenschaften eines glatten Bodens hast
du in allen Fällen bis auf geringste Varianzen immer.



Kommentar von KarlKlammer ,

Schöner Beitrag!

Aber die Trennung von Aufnahme- zu Regieraum sollte man schon beachten. Was in der Tonregie stört muss ja im Aufnahmeraum nicht schlecht sein. Ein Chello auf Parkett ist einfach eine ganz andere Liga als auf einem billigen Teppichboden.

Kommentar von Shark ,

Ich spiele kein Cello, daher kann ich das nicht beurteilen. Dann kommt es auch da drauf an, wie groß die Räumlichkeiten werden sollen. Das muss man zuvor alles mit ein kalkulieren.

Kommentar von SiarAzizi ,

danke für die antwort aber was denn nun ??

Kommentar von Shark ,

Kein Teppich

Antwort
von KarlKlammer, 18

Hallo,

falls du wirklich die Möglichkeit hast ein solides, evtl. sogar Stäbchenparkett zu verlegen ist es der Bodenbelag der Wahl!

Teppich dämpft durch seine Beschaffenheit nur Töne ab ca. 1khz. Laminat wird in aller Regel mitschwingen - ein akustischer Alptraum.

Ein gut verlegtes Parkett verbiegt die Nachhallzeit im Grunde garnicht. Genau dieses lineare Verhalten wünscht man sich in einem Aufnahmeraum.

Aber es ist auch immer eine Frage des Aufwands und des gewünschten Klangs. Wenn du nur Vocalaufnahmen machst ist der Unterschied zwischen Laminat und Parkett eher maginal. Bei einem Schlagzeug, einem Chello oder Bass kommen die Unterschiede eher zu tragen.

All dies bezieht sich auf einen Aufnahmeraum. Eine Tonregie sieht im Ídealfall nocheinmal ganz anders aus.

Antwort
von Akka2323, 21

Meinst Du Parkett oder Pappe von Paketen?

Antwort
von HermineMausi, 20

Teppichboden ist sehr dämpfend. Das könnte man im Tonstudio sehr gut gebrauchen, da man ja aufnimmt.

Jedoch ist Paketboden oder Laminat um einiges besser und leichter zu reinigen. Mit der Zeit sammelt sich ja auf dem Teppich Schmutz an (z.B. Fußstapfen) und der Teppich ist schwieriger zu reinigen.

Da Laminat oder Paketboden viel pflegeleichter ist, würde ich dir hierzu raten. Teppichboden wird viel zu schnell abgetragen und muss gelegentlich auch wohl öfters ausgetauscht werden. :-)

LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community