Frage von FragenSt92, 36

Hallo ich brauche professionellen Rat bei einer Rechtsfrage, die sich auf das Bundeszentralregister bezieht... kennt sich jemand damit aus?

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Anfrage zu einem Fall aus meiner Vergangenheit. Im Jahr 2010 (damals war ich 17) wurde ich nach Jugendstrafrecht vor dem Amtsgericht wegen des Besitzes einiger jugendpornographischer Bilder nach § 184b StGB verurteilt. Ich sollte über das Thema einen Aufsatz schreiben, in dem ich auf die Konsequenzen für die Betroffenen bzw. Opfer solcher Taten eingehe. Außerdem gab es die Auflage, dass ich eine 3-wöchige Therapie in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie (offene Station) nicht abbreche. Die Therapie stand mit Absprache der Psychologin dort schon vor dem Gerichtstermin fest und wurde mit mir auf freiwilliger Basis vereinbart. Vor Gericht befand sich damals kein forensischer Psychologe und es wurde mir auch nicht unterstellt, ich würde die Gemeinschaft oder mich selbst durch mein Verhalten gefährden. Nun zu meiner Frage: Handelt es sich bei der Auflage nun um eine Zwangsunterbringung nach § 63 StGB, sodass § 63(2) BZRG verhindert, dass der Eintrag im Zentral- bzw. Erziehungsregister zum Vollenden des 24. Lebensjahres (§ 63(1) BZRG) gelöscht wird bzw. nach Ablauf der Tilgunsfrist? Die Frage stelle ich, da ich vor kurzem 24 geworden bin. Welche Frist gibt es denn falls § 63 StGB nicht greift, bis der Vorfall getilgt wird? Gelten da andere als das Erreichen des 24. Lebensjahres? Und was muss den Allgemein überhaupt vorliegen, dass es sich um eine gerichtlich angeordnete Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus handelt? Noch zur abschließenden Info: Ich habe mir seit über fünf Jahren nichts mehr zu Schulden kommen lassen und meine Tat voll bereut.

Mit freundlichen Grüßen

Fragensteller

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 15

Der 63 StGB ist nur bei fehlender oder verminderter Schuldfähigkeit anzuwenden. Deine Tat betrifft er nicht im Entferntesten. 

Die Weisung des Richters dürfte dem § 10 JGG entsprechen, also ein Erziehungsmittel sein. Der 63 BZRG ist daher nicht anwendbar. Der Eintrag im Erziehungsregister wird daher mit 24 gelöscht. 

Zur Sicherheit könntest du beim BZR Auskunft über deine Einträge verlangen. 

Kommentar von FragenSt92 ,

Danke, dass habe ich schon gemacht ...warte noch auf den Termin zur Einsicht, wo ich dann zum Amtsgericht muss und das Schreiben nach Einsicht vernichtet wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten