Frage von forsaken77, 73

hallo ich brauche leider nochmals rat, in unserem andauernden mietstreit geht es nun um die korrekte Beheizung der Wohnung?

hallo ich brauche leider nochmals rat, in unserem andauernden mietstreit geht es nun um die korrekte Beheizung der Wohnung?

der vermieter versucht nun uns den schwarzen Peter zu zuschieben da seine Mieter angeblich im Nebenhaus um die 10000 heizeinheiten verbraucht hätten wir nur ca 6100 wir sind beide beruftätig und die Wohnungen im Nebenhaus unterscheiden sich auch von der größe zu unserer , somit versucht er  nun schaden an der Gebäude Substanz geltend zu machen,gibt es dies bezüglich eine Richtlinie ?

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 21

Die Beeinflussung der Bausubstanz von Nachbarhäusern durch Heizverhalten einzelner Mieter ist nicht in Richtlinien geregelt. Die Bauordnung schreibt vor, dass zwischen zwei Häusern eine Brandmauer bestehen muss, die bewerkstelligt, dass durch Feuereinwirkung eine Überspringen des Brandes in das Nachbarhaus für eine gewisse Zeit gehemmt wird. Daher ist Wandstärke von Wohnung zu Wohnung in 2 nebeneinander stehenden Häusern mindestens 48cm. Der Dämmfaktor ist dem entsprechend hoch, so dass sich kaum Auswirkungen durch unterschiedliches Heizverhalten in beiden Wohnungen ergeben können.

Die aktuelle Situation könnte durch ein selbständiges Beweisverfahren durch das Amtsgericht geklärt werden.

Dein Fall würde durch eine Schadensersatzforderung an den Vermieter besser gelöst werden als durch Mietminderung.

Der Vermieter, der in beiden Häusern vermietet, will dich über einen Umweg an den Sanierungskosten beteiligen. Dieser Forderung ist einfach zu widersprechen.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 41

der vermieter versucht nun uns den schwarzen Peter zu zuschieben da seine Mieter angeblich im Nebenhaus um die 10000 heizeinheiten verbraucht hätten wir nur ca 6100 wir sind beide beruftätig

Behaupten kann man viel. Letztendlich muss wird wohl ein Gutachten Klarheit bringen und ein Richter ein Urteil Fällen.

Auf ein Gutachten eines vom Vermieter beauftragten Gutachters würde ich nichts geben, denn ich hatte mal die Erfahrung, dass sich Vermieter und Gutachter kannten und der Gutachter ein für den Vermieter positives Gutachten erstellte.

Ein durch das Gericht bestellter Gutachter wäre das Beste.

MfG

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 24

Das Nebenhaus ist als Beweis völlig irrelevant. Nur ein guter, möglichst unabhängiger Gutachter kann feststellen, ob Schimmelbefall an zu wenig heizen liegt oder andere Ursachen hat.

Antwort
von meini77, 19

wer wieviele Heizeinheiten verbraucht hat, ist irrelevant.

somit versucht er  nun schaden an der Gebäude Substanz geltend zu machen

was für einen Schaden???? Behaupten kann er viel - er muss Euch eine Verursachung nachweisen. Forderung ablehnen mit "unbegründet" - fertig.

Antwort
von pharao1961, 12

Es ist schwierig, über den Verbrauch Richtlinien auszugeben. Aber Fakt ist, dass man Schimmelpilz begünstigt, wenn tagsüber die Heizung ganz abgedreht ist.

Antwort
von schleudermaxe, 47

Die kennt Deine PH. Binde die einfach ein und die sollen ordnen. Viel Glück.

Kommentar von schleudermaxe ,

Danke für den Daumen, so beginnt doch der Tag gleich ganz anders, oder?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community