Hallo, ich brauche Hilfe bei Geschichte. Ich soll etwas über den Übergang vom Judenhass zur Judenverfolgung schreiben.?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das ist geschichtliche Griffelspitzerei. Aber sehr typisch für Lehrer, denen nichts innovatives mehr einfällt. 

Eine scharfe zeitliche Abgrenzung zwischen den beiden Begriffen gab es meines Wissens nicht. Zuerst wurde von den Nazi´s dem Volk erzählt sie sollen die Juden als "unterlegene Rasse" hassen, die ihnen die Arbeit und ihr Geld klauen wollen und haben in Eigenregie eine Art Verfolgung praktiziert. Zum Beispiel Anzünden von Synagogen, Aufmärsche vor jüdisch geführten Geschäften, Markieren von Park-Bänken mit Sprüchen wie "Juden nicht erwünscht", etc.

Später wurden die Juden dann häufig von "geradlinig arisch denkenden Volksgenossen" bei der GeStaPo denunziert (kurz darauf häufig enteignet und "mitgenommen") und offen angefeindet. Die Tolerierung solcher Übergriffe auf Juden von Deutschen durch die Staatsmacht kann man als Beginn der "Judenverfolgung" ansehen, die bekanntlich in der "Endlösung" ihren Gipfel fand!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Judenhass haben Hitler und die von ihm massiv beeinflussten Gefolgsleute, die Nazis, empfunden (in ganz Deutschland gab es wohl kaum diesen mörderischen Hass auf Juden, in den sich Hitler – eventuell durch Selbstsuggestion – hineingesteigert hatte und den er - durch Suggestion - auf seine Leute übertrug (die SA, SS, seine ganze Entourage). In Deutschland gab es sicher in Teilen der Bevölkerung eine diffuse Abneigung gegen Juden, und diese Abneigung nannte und nennt man Antisemitismus. Der Judenhass Hitlers ging in Wellen zur Judenverfolgung über: Die erste Welle war der Boykott jüdischer Geschäfte vom April 1933; zu einer Zeit also, wo Hitler bereits die gesetzgeberische und exekutive Macht in seinen Händen hatte. Kein Parlament konnte ihm also mehr in den Arm fallen, z.B. durch eine gesetzgeberische Initiative, die diesen Judenboykott verurteilte und den Juden Entschädigung gewährte. [Der Gesetzesantrag wäre zwar von der Reichstagsmehrheit (aus NSDAP und DNVP) abgelehnt worden, aber seine propagandistische Wirkung wäre nicht unerheblich gewesen]. Dann folgte das Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums 1933, nach dem die meisten jüdischen Beamten aus dem Beamtenverhältnis entlassen, ihnen also die Existenzgrundlage genommen wurde. (Siehe des Weiteren unter Google und Wikipedia "Judenverfolgung im 3. Reich"). Die einzelnen Verordnungen und Gesetze, die Hitler ja ganz alleine (autonom) erlassen konnte, zielten darauf, die Juden durch Entrechtung aus Deutschland zu vertreiben. Das ging so weit, den Juden Haustiere zu verbieten "arische" Ärzte aufzusuchen oder "arische" Haushaltshilfen (unter 45 Jahren) einzustellen. Sogar auf Parkbänke durften sie sich nicht setzen. Während der sog. Reichskristallnacht 1938 wurden erstmals Juden ermordet (ca. 100), und nach Ausbruch des zweiten Weltkrieges gingen die noch vergleichsweise "milden" (wenn auch schon total unmoralischen) Verfolgungen bzw. Unterdrückungen in Massenmorde über, für die symbolisch der Name Ausschwitz steht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hausaufgaben werden dir hier nicht gemacht.
Über dieses Thema ist das Internet doch übervoll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dreeamm
02.12.2015, 19:18

Ich wollte auch, dass es vielleicht jemand mit seinen eigenen Worten zusammenfasst. Im Internet sind einfach zu viele Informationen und auch viele Fachbegriffe.

0
Kommentar von Waaat
02.12.2015, 19:19

Tja, dass ist eben deine Aufgabe.

Viel Spass beim lernen.

0