Frage von Otto49, 148

Ich bin in der unangenehmen Situation einer Kontopfändung?

Ich bin Rentner mit einer sehr geringen Rente ca. 660€ wovon eigentlich nichts mehr abgeführt werden braucht, jetzt passiert Folgendes, mein Restgeld das ich noch bis ein paar Tage vor Monatswechsel zurückhalte, kann ich nicht auf volle Höhe , zB 100,- € abheben sondern es kommt der Hinweis:

"Auszahlung sind nur zB 75,-€ möglich, und dann wird + dieser Differenzbetrag im neuen Monat abgeführt, obwohl ich keinen Restbetrag behalten darf werde ich dazu gezwungen.

Ich sehe das als eine Zwangsabgabe die nicht rechtens sein kann und 25 - 30 € sind bei meiner kleinen Rente eine Menge Geld ich habe auch schon bei der Arbeitnehmerkammer um Rat gebeten, ohne Erfolg.

Ist vielleicht hier jemand der mir weiterhelfen kann?

 Danke

Antwort
von chriizzy, 43

Es ist schon einmal gut dass Sie ein Pfändungsschutzkonto haben. Sie können jeden Monat bis zum Freibetrag Ca. 1073€ verfügen. Wenn aber am Ende des Monats Geld übrig bleibt was nicht abgehoben wurde wird es mit in den nächsten Monat genommen aber ab dem darauffolgenden Monat wird das Geld verpfändet. Das ist der Grund warum der Kontostand höher ist als der verfügbare Betrag..die Differenz wird dann nach einigen Tagen an den Gläubiger überwiesen. Was vielleicht auch noch wichtig ist: Sie bekommen zB 600€ geben danach alles ab und zahlen dann im gleichen Monat wieder 500€ ein ..dann ist der Freibetrag aus geschöpft weil insgesamt 1100€ eingegangen sind (500€+600€). Also nicht zu viel abheben wenn noch was überwiesen werden muss..aber am Ende des Monats am besten den Rest abheben. Ich hoffe ich konnte helfen :) 

Antwort
von rbeier, 82

Ich verstehe die Frage nicht!

Am besten ist ein P-Konto, dort sind 1073,88 Euro pro Monat frei.

Bei einem normaeln Konto kann das gesamte Guthaben gepfändet werden.

Kommentar von Otto49 ,

erstmal vielen Dank für die schnelle Stellungnahme, ich hätte das mit einbringen müssen ein P-Konto habe ich bereits, das scheint nicht für alle zu gelten

Kommentar von rbeier ,

Das gilt für alle.

Da hilft nur bei der Bank nachfragen aus welchen Gründen diese den Betrag nicht auszahlt bzw. einbehält.

Bei deiner kleinen Rente, steht dir auch ein Beratungshilfeschein für einen Anwalt zu. Sollte die Bank keine befriedigende Antwort geben und diese rechtlich untermauern können, würde ich mich zu einem Anwalt begeben.

Wobei mir gerade noch die Frage aufkommt, war denn eine Pfändung auf dem Konto bevor es in ein P-Konto umgewandelt wurde?

Antwort
von lupfi, 78

Pfändungsschutzkonto beantragen

Kommentar von Otto49 ,

Hallo lupfi, erstmal danke für eine so schnelle Reaktion, aber das P-Konto habe ich und trotzdem passieren mir solche Unverständnisse

Antwort
von webya, 80

du kannst doch jeden Monat das gesamte Guthaben abheben. 

Kommentar von Otto49 ,

hallo Webya, also ich habe ein P-Konto , und wenn ich mein restgeld 

komplett abheben will, bekomme ich es nicht , die Bank behält einen 

Teil ein , und führt den einbehaltenen Teil an den Gläubiger ab ,obwohl ich weit unter den Pfändungssatz bin 

Kommentar von webya ,

du kannst dein komplettes Geld abheben. Falls es noch einzelne Euros sind, musst du dieses an der Kasse machen. Das geht, habe ich täglich bei mir. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten