Frage von jeanni01, 49

Hallo, ich bin in der 35 ssw und habe noch keine Hebamme muss man unbedingt eine haben?

Hebamme muss man eine haben ?

Antwort
von isebise50, 45

Wie hier schon richtig gesagt; eine Hebamme ist nicht Pflicht. Aber warum sollte man gerade beim ersten Kind auf kostenlose Fachfrauen-Unterstützung verzichten? Die Hebammen-Nachsorge umfasst die Betreuung von Mutter und Kind. Nach einer Hausgeburt wie nach einer ambulanten Geburt ist die Wochenbett-Betreuung absolut unerlässlich. Bis zum zehnten Tag nach der Geburt macht die Hebamme in der Regel täglich Hausbesuche, danach nach Absprache. Wenn eine Frau in der Klinik entbunden hat und nach einem mehrtägigen Klinikaufenthalt mit dem Kind nach Hause geht, hat sie als gesetzlich Versicherte für die verbleibenden Tage – bis zum zehnten Tag nach der Geburt – Anspruch auf tägliche Hebammenbesuche. Bis das Kind acht Wochen alt ist, kann die Mutter darüber hinaus 16-mal um Rat bitten. Bei Bedarf können noch bis zum Ende der Stillzeit Beratungsgespräche vereinbart werden. Treten Komplikationen auf, zahlen die gesetzlichen Krankenkassen auch noch weitere Hausbesuche. Privat versicherte Frauen müssen sich über ihre Leistungsansprüche bei ihrer Krankenversicherung informieren.

Ich kenne keinen Kinder- oder Frauenarzt, der nachts oder am Wochenende ein Ohr für deine Fragen, Bedenken oder Sorgen hat und ob man immer mit jedem "Problemchen" ins Krankenhaus fahren will oder kann, steht auf einem anderen Blatt.

In Deutschland schliddern wir zur Zeit durch die Versicherungsproblematik in einen Hebammennotstand, den du vielleicht leider zu spüren bekommst. Im Internet oder auf Flyern beim Frauenarzt oder in der Klinik findest du Hebammenlisten. In manchen Städten gibt es schon (aus der Not heraus geboren) Hebammenpraxen mit Sprechstunden fürs Wochenbett.

Es wäre toll, wenn alle Frauen, die bei der Suche nach Hebammenunterstützung fehlschlagen, sich mit Briefen an Ihre Abgeordneten, an die GKV - Frau Massing und/oder an Gesundheitsminister Herrn Gröhe wenden würden. Briefvorlagelagen gibt es unter: http://www.hebammenfuerdeutschland.de/protest

Dir, liebe jeanni01 wünsche ich alles Gute!

Kommentar von Allyluna ,

Volle Zustimmung! Hebammen sind soooo wichtig!

Antwort
von Allyluna, 38

Meinst Du eine Beleghebamme oder eine für die Nachsorge?

Für die Nachsorge würde ich, gerade beim ersten Kind, ganz unbedingt eine empfehlen! Das finde ich schon sehr wichtig, denn es kommen doch mal Fragen auf (auch intimerer Natur), die man zeitnah klären möchte. Zudem gibt eine gute Hebamme einem das Gefühl, dass man als Mama alles richtig macht (gerade, weil sich in der ersten Zeit doch viele Frauen unsicher fühlen, sind noch lange nicht wieder so fit wie sie gern möchten, haben Probleme beim Stillen, Wickeln oder Baden,...) und schauen nach, ob es dem kleinen Zwerg gut geht und er brav an Gewicht zulegt. Wenn Du nach einigen Besuchen merkst, dass Du sie doch nicht (mehr) brauchst, lässt sich so eine Betreuung immer noch wieder beenden. Aber sie kann wirklich Gold wert sein in der ersten Zeit!

Alles Gute für Euch!

Antwort
von LiselotteHerz, 42

Ich hatte eine Hebamme und genau an diesem Tag war sie nicht verfügbar. Mach Dir mal keine Sorgen, im Krankenhaus sind immer Hebammen bei der Geburt dabei. Ich würde mich dennoch umschauen, denn es ist wichtig, dass nach der Entbindung eine Hebamme zu Dir nach Hause kommt. Sie wird nicht nur schauen, dass es Dir gut geht, sondern wiegst auch das Neugeborene regelmäßig und schaut ob der Nabel gut abheilt. Ich hatte eine Kaiserschnittgeburt, die alles andere als normal verlief; noch während ich in der Narkose lag, ist mein Schnitt aufgegangen und ich muss wohl geblutet haben wie ein Schwein. Mich hat es immer sehr beruhigt, dass meine Hebamme regelmäßig nach mir geschaut hat und mir äußerst hilfreiche Tipps gegeben hat. Alles Gute für Euch. lg Lilo

Antwort
von Annelein69, 46

Nein,nicht unbedingt.Bei meinem ersten Sohn hatte ich eine,weil ich auch dachte ich brauche eine.Beim zweiten Kind hab ich mir das dann gespart.Auf der anderen Seite,wenn es das erste Kind ist,hat man schon mal Hilfe und auch bekommt man einige gute Tipp's.Aber,zwingend ist es nicht.

Antwort
von Dotheyknow, 49

Huhu frage vorab ist es dien 1. Kind ?
Meine freundin war in der 37 SSw und hatte da erst eine Hebamme.
Ich würde sagen bemüh dich um eine, es ist wirklich serh hilfreich und wenn du mit ihr nicht klar kommst kannst du es ihr immer noch sagen.
Bei meiner freundin war es leider so das sie sich zu spät bemüht hat, und alle im Sommer Urlaub waren. EIne war noch Über die totale Schnarchnase sagte immer ; alles ok,alles gut. Bis der Arzt sagte DAS IST GARNICHT ok (ging um bauchnabel). Also vielglück :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten