Frage von Jouda, 47

Hallo, ich bin Fallweise beschäftigt und dazu noch Geringfügig beschäftigt. Wie ist das mit Steuern, wenn ich beim GB unter Grenze von 415€ bleibe.?

Also Wenn ich die Grenzen beim Geringfügige Beschäftigung nicht überschreite, muss ich trotzdem die Steuern bezahlen, weil ich dazu diese Fallweise Beschäftigung habe? Wel wenn ich Einkommen von beide Arbeiten zusammenzähle, bin ich sicher über die Grenzen. Und wenn ich in einem Monat nur beim Firma, wo ich fallweise Beschäftigt bin und zweiten Monat nur dort, wo ich geringfügig besch§aftigt bin- und da ich die Grenze nicht überschreite, ist das in ordnung? Bitte um Hilfe, ich kenne mich gar nicht aus :(

Antwort
von xweeper, 35

Mit zwei geringfügigen Beschäftigungen wirst du in der Regel nicht in die Steuerpflicht rutschen.

Was es allerdings zu bedenken gibt ist, dass du mit zwei geringfügigen Beschäftigungen Kranken- und Pensionsversicherungspflichtig werden kannst, sofern du in Summe über die Geringfügigkeitsgrenze kommst. Das wird dann normalerweise von der Krankenversicherung im nächsten Jahr nachverrechnet (ca. 20% würde ich mir dafür auf die Seite legen).

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 21

Wäre erstmal interessant zu wissen, was es für eine "fallweise Beschäftigung" ist, weil sich danach richtet, welche einkunftsart das ist.

Die geringfügige Beschäftigung ist im Zweifel ein "MiniJob" auch 450,- Euro Job genannt.

Dafür zahlt alle Abgaben der Arbeitgeber pauschal mit 30.99 %.

Die Frage der Steuern richtet sich danach, ob man abhängig, oder selbständig beschäftigt ist..

Ebenso ob weitere Einkünfte vorliegen. Denn so ein Sachverhalt wie Deiner kann "Tretminen" enthalten.

Wie bist Du krankenversichert? Gibt es daneben transferleistungen wie ALG II? usw. usw.

Kommentar von Jouda ,

"fallweise Beschäftigung" in Promotion Agentur. Und die geringfügige Beschäftigung mache ich auch unter eine andere Agentur, also abhängig. Komme aus Tschechien, also krankenversichert bin ich in Tschechien

Kommentar von wfwbinder ,

Der wichtigste Hinweis steht im Kommentar. Weil Du aus Tschechien kommst, ist nämlich erstmal festzuhalten, oder zu ermitteln, ob Du dort ein Gewerbe für die Promotion Tätigkeit angemeldet hast, oder hier, oder gar nicht.

Hast Du in Tschechien einen Wohnsitz, oder hier, oder je einen in jedem Land.

Es muss nämlich festgestellt werden, ob Du hier beschränkt, oder unbeschränkt einkommensteuerpflichtig bist. das hat ganz erheblichen Einfluss auf die Höhe der Steuer.

Kommentar von Jouda ,

Habe Wohnsitz in Tschechien, in Österreich studiere ich- also habe ich mich da eine Arbeit gefunden unter eine Agentur, wo ich als PromotorIn arbeite.- in eine bin ich "fallweise Beschäftigt" und in andere "geringfügig" 

Kommentar von wfwbinder ,

Und wie rechnest Du die fallweise Beschäftigugn ab? Schreibst Du eine Rechnung? Oder wird eine Lohnabrechnung erstellt?

Und es besteht in Deutschland keine Wohnung? Auch keine in Österreich, woe studiert wird?

und die Agenturen haben ihren Sitz in Deutschland?

Kommentar von Jouda ,

aber ich arbeite in eine Firma- wo ich fallweise beschäftigt bin. Die hat sitz in Österreich. ich wohne in Nahe von Wien- also ich fahre immer hin und her. 

Kommentar von wfwbinder ,

OK, da dies ein deutsches Forum ist, hatte ich die Frage natürlich auf Deutschland bezogen.

Also wird alles in Österreich versteuert.

Aber wie diese Fallweise arbeit abgerechnet wird, weiß ich noch immer niccht. Also schreibst Du denen eine Rechnung pro Fall , oder für die Fälle eines Monats, oder machen sie für Dich eine Gehaltsabrechnung?

Kommentar von Jouda ,

Abrechnung wird immer am ende des Monats. Also habe 10€ pro Stunde und arbeite immer 10 Stunden.. d.h. ich sollte 100 € pro Tag haben, da werden aber diese 20% abgezogen, die ich am anfang des Folgendes Jahres zurückkriegen kann, wenn ich unter die grenze glaub ich 11000€ bin :) 

Kommentar von wfwbinder ,

anscheinend eine Lohnabrechnung. "Da werden 20 % abgezogen."

Also auf den Abrechnungen, die ich kenne, sind Abzüge immer bezeichnet. Entweder steht davor "Steuer" oder "Rentenversicherungsbeitrag" oder etwas vergleichbares.

Kommentar von Jouda ,

ja Steuer, aber beim geringfügige Beschäftigung sind diese Steuer nicht, oder nur dann, wenn ich die grenze von 415€ überschreite 

Kommentar von wfwbinder ,

Das scheint etwas seltsam, denn auch Österreich hat keine 20 % Steuer "Flatrate." FRage einfach Jemanden an Deiner Uni, aus der Fragestellung udn Deinen Kommentaren ergibt sich kein klares Bild.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten