Frage von joymarkus, 121

hallo: ich bin 18 Jahre alt in der 11 schwangerschaftswoche wurde grade gekündigt und wollte fragen was mir jetzt alles so zusteht zuhause wohnen ist schlecht?

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Kindergeld, 20

Wenn du einen unbefristeten Arbeitsvertrag hattest,dann darfst du in der Probezeit nicht gekündigt werden,wenn du das dem AG - auch gesagt hast,wenn nicht,dann solltest du das schnell nachholen !

Denn wenn du dein Recht nicht einforderst,dann kann es auch mit Hartz - 4 erst mal nicht so gut aussehen,denn dann hast du deine Bedürftigkeit vorsätzlich herbei geführt.

Sollte das nicht so sein,dann kannst du einen Antrag auf ALG - 2 stellen und einen auf Kostenübernahme für eigenen angemessenen Wohnraum,wenn du nicht mit deinem Partner zusammen ziehen willst,denn dann wird das ganze viel komplizierter.

Damit würde ich dann warten bis du in der 13 SSW - bist,denn dann steht dir auch ein Mehrbedarf von 17 % deines Regelsatzes zu und das bis zur Geburt des Kindes.

Außerdem noch eine Pauschale für Umstandskleidung,dann etwas später auch eine Erstausstattung für Baby und Wohnung.

Es kommt also erst mal darauf an ob du mit deinem Partner zusammen ziehen möchtest,denn erst dann könnte man sich auf eine Berechnung beziehen,sonst müsste man zwei Varianten berücksichtigen.

Antwort
von MenschMitPlan, 29

Hast du niemanden Erwachsenen, der sich jetzt um dich kümmert? Deinen Antworten nach scheinst du noch sehr unerfahren und naiv zu sein. Dir darf als Schwangere nicht gekündigt werden. Wenn du die Kündigung einfach so hinnimmst, bekommst du auch erstmal kein AlG I, da selbst verschuldet Arbeitsplatz verloren. Wovon willst du denn leben? 
Also widersprich sofort der Kündigung schriftlich (verweise nochmals auf deine Schwangerschaft), notfalls vorm Arbeitsgericht und dein Einkommen ist bis zum Ende der Mutterschutzfrist erstmal gesichert. 

Antwort
von Nargisfan, 56

Dir hätte gar nicht gekündigt werden dürfen

Kommentar von joymarkus ,

Leider schon das war noch in der Probezeit wollte mit offenen karten spielen

Kommentar von Nargisfan ,

§ 9 des Mutterschutzgesetzes (MuSchG) enthält ein Kündigungsverbot für Kündigungen durch den Arbeitgeber und gilt auch während der Probezeit.

Kommentar von Nargisfan ,

Wenn der Vertrag unbefristet war

Kommentar von joymarkus ,

ja das ist gut zu wissen doch ich glaube es macht jetzt wenig sinn dagegen an zu gehen wichtig ist jetzt erstmal das ich und mein kind irgend wie finanziell klar kommen

Kommentar von Maximilian112 ,

Indem Du Deine Arbeitsstelle einforderst!

Kommentar von Nargisfan ,

wenn der vater des kindes einen job hat ist doch alles gut. kindergeld bekommst du auch. und hartz4 wahrscheinlich auch. du kannst auch deinen Anwalt aufsuchen, da kannst du bei deinem ehemaligen Arbeitgeber bestimmt noch was rausschlagen

Antwort
von DundF, 47

Auch in der Probezeit gilt für eine Schwangere absoluter Kündigungsschutz. Reiche die Schwangerschaftsbescheinigung nach, dann ist die Kündigung hinfällig.

Kommentar von joymarkus ,

ja und was bringt mir das fakt ist arbeiten möchte ich da nicht mehr die will mich da nicht mehr also wird die auch einene weg finden mich da raus zu ekeln


Kommentar von zersteut ,

Geld bringt dir das!

Kommentar von BabyBaylee ,

Eben, reich es nach und gut ist. Lass dich vom Arzt wegen Depressionen krank schreiben, schildere ihm deine Situation, jeder Arzt geht drauf ein. Wegen Depressionen bekommst du einige Wochen, und wenn du schon im 3. Monat bist dann ist es ja auch nicht mehr ewig bis zum Mutterschutz. Wenn du jetzt noch im KH oder so arbeitest, dann kannst du noch früh ein Beschäftigungsverbot erhalten, was dich auch bis zur Geburt zu Hause lässt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community