Frage von Fairplay1212, 36

Hallo ich besitzte einen unbefristeten Abreitsvertrag ( 25 Betriebszugeh.). Aufgrund einer Umstruktuierung möchte man nun meinen Arbeitsvertrag befristen?

In meiner vorliegenden "Ergänzung des Arbeitsvertrages heisst es "..wird der bestehende Arbeitsvertrag vom 07.August 2006 befristet mit Wirkung zum 1.Dezember 2015 wie folg geändert. H.XY wird befristet mit Wirkung zum 01.Dezember 2015 als ...... (kommissarisch) eingesetzt.

Ist dies so rechtens, dass aus einem unbefristeten Arbeitsvertrag ( 25 Jahre Betriebszugehörigkeit) ein unbefristeter wird?

Vielen Dank für Ihr Feedback.

Antwort
von Hexle2, 28

Ich schließe mich hier den Antworten von @angy2001 und @Maximilian112 an.

Das Teilzeit- und Befristungsgesetz lässt nach § 14 die Befristung einzelner Arbeitsvertragsbedingungen zu. Oft wird das gemacht wenn geprüft werden soll ob ein AG z.B. eine höherwertige Tätigkeit ausüben kann.

Der Vertrag sollte aber entweder eine kalendarische Frist oder einen Sachgrund haben.

Wie schon bemerkt, hat diese Befristung keinen Einfluss auf Deinen unbefristeten Arbeitsvertrag da nur die neue Tätigkeit, nicht aber der Arbeitsvertrag an sich befristet wird.

Antwort
von Fairplay1212, 22

Super angy2001. Ein genauer Zeitraum ist in der Ergänzung nicht definiert. Mündlich wurden mit 6 Monate in dem kommisarischen Gebiet mitgeteilt.

Antwort
von angy2001, 36

Ich glaube, das liest du falsch. Es handelt sich um eine Vertragsergänzung. Das was nicht in der Ergänzung steht, bleibt unverändert.

Der Vertrag wird befristet geändert in Bezug auf die Tätigkeit, in der du kommissarisch eingesetzt werden sollst. Es sollte aber die Dauer der befristeten Übertragung dieser Tätigkeit auch in dem Ergänzungsvertrag enthalten sein. Schreib doch hier mal die ganze Formulierung rein, dann kann man mehr sagen.

Antwort
von Maximilian112, 24

Angy hat das schon richtig beantwortet.

Aus einem unbefristeten Vertrag kann niemand ohne Einverständnis einen Befristeten machen. Um Deinen Arbeitsvertrag einseitig zu ändern müßte eine Änderungskündigung erfolgen.

Mit der Begründung nach 25 Jahren den Vertrag zu befristen würde der AG scheitern. Es gibt nicht allzuviele Gründe nach 25 Jahren eine Kündigung auszusprechen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten