Frage von Rabe1988, 134

Hallo, haben Krankenkassen eine generelle Schweigepflicht gegenüber dem Arbeitgeber oder sonstiger Dritter (außer natürlich Ärzte oder Au-Zeiten etc.)?

Antwort
von kevin1905, 91

Was du hast geht deinen Arbeitgeber im Grunde nichts an.

Allerdings darf er - aufgrund des Entgeltfortzahlungsgesetzes - erfragen ob die Diagnose zwei verschiedener Krankeheiten identisch sind um auszuschließen, dass du Lohnfortzahlungen erhälst, obwohl du eigentlich Krankengeld beziehen müsstest.

Antwort
von Apolon, 70

Deine Frage ist zu allgemein gehalten.

Auf welchen Vorgang beziehst Du deine Frage ?

Antwort
von Rabe1988, 85

Danke für die bisherigen Antworten. Es geht mir aber nicht um einen AU-Fall sondern allgemein darum, ob mein AG Informationen über evtl. Kassenanfragen oder Ähnliches erhalten darf.

Antwort
von Ursusmaritimus, 89

Gegenüber dem Arbeitgeber unbedingt, dein AG muss nicht den Grund der AU kennen nur das du AU bist und die voraussichtliche Dauer.

Antwort
von brennspiritus, 79

Im Prinzip ja, sie sind nur ihren Versicherten zu Auskuft verpflichtet. Trotzdem ist das nicht so einfach. Bei langer AU wird der medizinische Dienst der Krankenkasse eingeschaltet, der eine Empfehlung auspricht.

Das sind also sehr verwischte Grenzen. Gibt da immer wieder Klagen vor dem Sozialgericht zu. Also wäre es schon besser, wenn du deinen konkrten Fall einem Fachmann vorlegst.

Antwort
von nersd, 71

Wenn du den konkreten Fall mal schildern würdest, dann könnte man dir besser helfen.

Grundsätzlich darf die Ktrankenkasse keine Daten herausgeben (Sozialdaten). Aber es gibt natürlich auch Daten, die den Arbeitgeber direkt betreffen (z.B. Meldedaten). Die sollte er natürlich kennen ;) Auch muss die Krankenkasse bestimmte Informationen beim Arbeitgeber einholen, z.B. bei Entgeltfortzahlung.

Es kommt also auf die konkreten Informationen an.

Antwort
von alicar, 73

Kommt drauf an was angefragt wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community