Frage von georgfriedlinde, 81

Hallo, haben im vergangenen Jahr über € 4000,-- Steuernachzahlung bei der Einkommensteuer für 2013 wegen Auszahlung einer Direktversicherng. Verlustvortrag au?

Hallo, haben im vergangenen Jahr über € 4000,-- Steuernachzahlung bei der Einkommensteuer für 2013 wegen Auszahlung einer Direktversicherung. Verlustvortrag auf Steuererklärung 2014 möglich. Habe meine Steuererklärung bekommen , Es wurde aber von Seiten des Finanzamtes eine ganze Menge von Ausgaben nicht berücksichigt. z.B. ca. 5000,-- Handwerkerleistungen, Verlust aus Vermietung Verpachtung von ca. 2000,-- wahrscheinlich weil wir nur den Betrag von 287,- Abgeltungssteuer bezahlt haben ansonsten keine Steuer fällig war. zu versteuerndes Einkommen € 17.700,- Vielen Dank für Eure Tips

Antwort
von NickgF, 63

Habe meine Steuererklärung bekommen

So viel zusammenhangloses Durcheinander...

Wie soll man dir helfen, wenn du noch nicht mal den Unterschied zwischen einer Steuererklärung (die füllst du aus und gibst sie beim Finanzamt ab) und einem Steuerbescheid kennst (ist die Antwort des Finanzamts mit der Steuerfestsetzung u. kassentechnische Abrechnung).


Lassen sich im Bescheid keine Erläuterungen zu den Abweichungen finden ?
Das Finanzamt "streicht" idR nicht kommentarlos und schon gar nicht größere Summen.

Kannst du deine Frage bitte noch mal in einem ganzen Satz formulieren - ich weiß nicht wie es anderen geht aber ich habe Probleme zu erkennen, was du eigentlich konkret wissen willst.

Und was ist mit (d)einem Verlustvortrag ? Kannst du Höhe und Einkünfteart benennen (ergibt sich aus einem [separaten] Bescheid über die Feststellung des verbleibenden Verlustabzugs nach § 10d EStG für 2013, den du letztes Jahr bekommen haben müßtest).

Es wurde aber von Seiten des Finanzamtes eine ganze Menge von Ausgaben nicht berücksichigt. ... wahrscheinlich weil wir nur den Betrag von 287,- Abgeltungssteuer bezahlt haben

Ein recht sonderbarer Gedankengang...

Antwort
von NickgF, 41

Verwechselst du den "Verlustvortrag" evtl. mit den nach § 82b EStDV auf 2-5 Jahren verteilbaren Erhaltungsaufwendungen bei den Vermietungseinkünften?

http://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/frotschergeurts-estg-21-ver...

Antwort
von Jesperbayer, 54

Hallo,

also Grundsätzlich solltest Du immer Einspruch einlegen, wenn irgend ein Betrag nicht anerkannt wurde, und anschließend eine Diskussion dazu führen. Was die Handwerkerleistungen oder die Verluste aus Vermietung/Verpachtung angeht, sehe ich keinen Grund, dass das Finanzamt diese nicht anerkennen sollte. Da müsste schon die Rechnung falsch sein oder sowas.

Im weiteren Verstehe ich aber Deine Frage nicht ganz genau. Hast Du 2013 4000 EUR Steuern nachgezahlt ? Oder hast Du 2013 einen Verlustvortrag in der Höhe, und willst jetzt wissen ob man den auf 2014 vortragen kann ?

Antwort
von Helefant, 28

Nicht nur dass diese Erläuterungen absolut unverständlich sind, die einzige darin enthaltene Frage:

Verlustvortrag au?

kann ich leider auch nicht beantworten.

Antwort
von Helmuthk, 28

Wenn Du von einem Verlustvortrag schreibst: Hast Du einen Bescheid über den Verlustvortrag erhalten?

Antwort
von mrlilienweg, 37

Bei den 5.000.- Euro Handwerkerleistungen bist du wahrscheinlich nicht voll informiert:

Handwerkerrechnungen sind pro Haushalt im Jahr 1.200.- Euro absetzbar, aber aufpassen abzugsfähig sind nur die "Arbeitskosten" nicht das "Material" also auf der Rechnung müssen die Arbeitskosten getrennt aufgeführt werden, die Rechnung darf auch nicht "bar bezahlt" worden sein.

Deine Frage bezüglich Verlustvortrag kann ich nicht nachvollziehen, ich weiß nicht was du damit meinen könntest, ich wüsste nicht, dass die Auszahlung einer Versicherung zu einem Verlust führen sollte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten