Frage von Bine1693, 214

Hallo haben Globulis Aconitum C30 Auswirkungen mit der Pille?

ich muss momentan die Globulis Aconitum C 30 nehmen, haben diese Auswirkung auf die Pille?

Expertenantwort
von Pangaea, Community-Experte für Pille, 124

Natürlich nicht.

Bereits C15 bedeutet eine Verdünnung von einem Gramm Eisenhut auf ein Wasservolumen, das größer ist als der Rauminhalt des Jupiters, und C30 wäre von da aus noch 15 weitere Male je 1:100 verdünnt. Das ist technisch gar nicht herstellbar, denn so viel Wasser gibt es im gesamten Universum nicht.

Was du da hast,  ist reiner Zucker - und sei froh, denn Eisenhut unverdünnt ist extrem giftig.

Zucker hat keine Wechselwirkungen mit der Pille.

Antwort
von BurkeUndCo, 71

Bei Hochpotenz-Homöopathika ab so etwa D30 oder C15 ist außer der Beschriftung nichts mehr in der Packung enthaltren, das mit dem ursprünglichen Wirkstoff irgendetwas zu tun hat.

Da nichts mehr drin ist, kann es auch keine Nebenwirkungen geben.

Hochpotenz-Homöopathika sind in dieser Richtung wirklich absolut ungefährlich.

Gefährlich kann es nur werden, wenn Du wegen diesen Homöopathika eine andere, wirklich wirksame Behandlungsmethode unterlässt.

Antwort
von augsburgchris, 71

Da homöopathische Medikamente keine Wirkung haben, haben sie auch keine Wechselwirkungen. Das Mittel wird 1:100 verdünnt, das Resultat wird wieder 1:100 verdünnt.. Das ganze passiert 30 mal. also 1:100^30 das ist eine 1 mit 60 Nullen.

Wenn du in deinem Zucker auch nur ein Atom Wirkstoff haben solltest, solltest du sofort Lotto spielen. Bis dahin empfehle ich dir deinen Zucker billiger zu kaufen.  

Kommentar von augsburgchris ,

Nur noch mal zur Verdeutlichung. 1mg Wirkstoff kannst du dir sicher vorstellen. 

jetzt stell dir einen Berg Zucker vor der so gross ist wie 1.000.000 * 1.000.000 * 1.000.000 * 1.000.000 * 1.000.000 mal die Erde.

auf diesen Berg streust du dieses eine Milligramm Wirkstoff.

dann mischt du durch. aus diesem Berg nimmst du jetzt einen Esslöffel voll raus. Jetzt hast du eine C30 Potenz.

Expertenantwort
von HelpfulMasked, Community-Experte für Pille, 136
  1. Packung des jeweiligen Medikaments öffnen
  2. Papier entnehmen
  3. Papier entfalten
  4. Wechselwirkungen mit etwaigen Medikamenten nachlesen
  5. Gibt es keine, sind keine vermerkt? Prima. Dann wirkt die Pille ohne Probleme.
  6. Gibt es welche? -> In der Packungsbeilage der Pille nachlesen wie zu verfahren ist.


Diesen Vorgang wiederholt man einfach bei jedem Medikament.

Nur das was in der Packungsbeilage steht gilt!

Lg

HelpfulMasked

Kommentar von SiViHa72 ,

Bei homöopathischen Mitteln (und dazu gehören Globuli) steht fast nichts zu diesen Punkten im Beipackzettel.

Wie hiess es immer in der Werbung "zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker"

Kommentar von HelpfulMasked ,

Bei homöopathischen Mitteln (und dazu gehören Globuli) steht fast nichts zu diesen Punkten im Beipackzettel.

Dann gibt es auch keine Wechselwirkungen.

Wie hiess es immer in der Werbung "zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker"

So heißt es richtig:


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Leider irren Ärzte und Apotheker viel zu oft. Das liest man hier ja ständig.

Hersteller von etwaigen Produkten - und da gehören auch Globulis dazu - sichern sich da immer sehr genau ab.

Kommentar von PlueschTiger ,

(und dazu gehören Globuli

Bei Globuli zum Beispiel kann auch nicht viel stehen, weil sie Placebos sind. Genauso gut kann dir jemand ein Bonbon als Heilmittel gegen Krebs verkaufen. Die Wirkung ist Psychologisch, nicht Medikamentös.

Kommentar von Pangaea ,

Homöopathische Mittel sind keine Medikamente, das ist nur Zucker. Sie haben keine Wirkungen und keine Nebenwirkungen und keine Wechselwirkungen, das sind reine Placebos.

Kommentar von HelpfulMasked ,

Und genau deswegen ist auch nichts in einer PB vermerkt. Das ändert nichts an meiner Antwort.

Kommentar von PlueschTiger ,

Muss aber sagen das Richtige Medikamente auch nicht besser sind. Die sind entweder so gefährlich das man sie nicht nehmen sollte (Nebenwirkungen, Wechselwirkungen) oder sie sind auf den Körper gesehen faktisch Massen Vernichtungswaffen. Das was man Heute Medizin nennt ist in gewisser weise sogar noch schlimmer, denn bei den homöopathischen hat man zwar wohl nur den Psychologischen Effekt, dafür aber kaum Nebenwirkungen. Resistenzen können bei den Homöopathischen kram folglich auch nicht entstehen.

Mich wollte man schon vor Jahren mit Psychopharmaka vollstopfen, jetzt hat sich herausgestellt Jahrelange Fehldiagnosen. Zum glück hatte ich Medikamente abgelehnt, den die Nebenwirkungen sind teilweise verheerend.

Kommentar von Berry24 ,

Hat denn der Aluhut, den du vermutlich trägst, irgendwelche Wechselwirkungen mit der Pille?

Bei solchen Kommentaren möchte ich doch immer gerne den Kopf auf die Tischplatte schlagen. Es grenzt ja schon an Verschwörungstheorien zu behaupten, dass Medikamente nur Gift seine und die Pharmalobby sich bereichern wolle. Gerade Erfindungen wie Impfungen oder Antibiotika haben bereits Millionen Menschenleben gerettet. Aber ich vermute mal, dass du sowas auch strikt ablehnst.

LG

Kommentar von HelpfulMasked ,

Man muss etwas nicht strikt ablehnen um zu wissen das Impfungen, Antibiotika und Co. zwar helfen können - aber mitunter bei vielen auch genau das Gegenteil erreichen.

Kommentar von Berry24 ,

"Bei vielen" - wenn dem so wäre, würde man sie kaum noch Einsetzen.

"genau das Gegenteil bewirken" - Ist mir neu. Sorgen Antibiotika, statt Bakterien zu töten also neuerdings dafür, dass sie sich wie katholische Karnickel vermehren? Und ich habe auch noch von keinem Fall gehört, wo z.B. eine Tetanusimpfung statt einer Immunisierung zu einer Infektion geführt hat.

Vielleicht kannst du mich hier aufklären und deine sicher sehr fundierte Meinung mit ein paar Studien untermauern.

LG

Kommentar von MalNachgedacht ,

"...Versuche an Mäusen zeigen nun, wie berechtigt die Warnung vor übermäßigen Antibiotika-Einsatz im Kindesalter ist..."

Es gibt eigentlich nichts was Kindern nicht bei übermäßigem Gebrauch schaden würde. Globuli / Zuckerpillen machen da keine Ausnahme.

Man muss etwas nicht strikt ablehnen um zu wissen das Impfungen, Antibiotika und Co. zwar helfen können aber mitunter bei vielen auch genau das Gegenteil erreichen.

Impfstoffe und Antibiotika sind DIE Arzneimittelgruppen, die mit weitem Abstand die meisten Menschenlebensjahre gerettet haben.

Man braucht sich die Entwicklung der durchschnittlichen  Lebenserwartung in den 100 Jahren nachdem sich Hahnemann die Homöopathie ausgedacht hat anzuschauen (die blieb all diese Zeit trotz Verfügbarkeit von Globuli bei circa 40 Jahren)

und dazu die 

Entwicklung der durchschnittlichen  Lebenserwartung in den 100 Jahren nachdem Antibiotika und Impfstoffe in größerem Umfang verfügbar wurden - also so ab 1930 herum.

In den 100 Jahren hat sich die Lebenserwartung fast verdoppelt.

Es ist auch kein Zufall das die meisten Homöopathen und andere "Alternativheiler" nicht gut auf Impfstoffe und Antibiotika zu  sprechen sind.

Denn sie haben schlicht NICHTS was auch nur ansatzweise so wirksam wäre....

Wenn die Konkurrenz so viel besser ist als man selbst und man keine Chance hat das eigene Produkt (Zuckerkügelchen) zu verbessern, dann bleibt einem eigentlich nur noch die Produkte der Konkurrenz schlecht zu reden....

Kommentar von PlueschTiger ,

@ Berry24

In welchen Zeitalter lebst du eigentlich. Es ist inzwischen allseits bekannt das die Massenweise Nutzung (u.a. Tiermast) von Antibiotika zu vielen MRSA Keimen führt (Mehrfach Antibiotika Resistente Bakterien). Dadurch gab es bereits Tausende Tote Weltweit.

Auch was Impfungen angeht bist du auf dem stand von vor 100 Jahren. Es gibt sogar wenn auch selten Todesfälle, wobei etliche der Komplikationen, nicht selten wohl auf Nachlässigkeit der Ärzte gehen (nicht beachten von Allergien, mangelnde Voruntersuchungen, etc.). Zudem wenn Impfungen so Harmlos sind warum muss den vor einer beraten und aufgeklärt werden und bekommt ein Hinweis Blatt wo die Möglichen Gesundheitsfolgen drin stehen?

Vielleicht kannst du mich hier aufklären und deine sicher sehr fundierte Meinung mit ein paar Studien untermauern.

Da man zu dem was ich sage eigentlich nur die Augen und wenn es im Fernsehen ist auf halten muss nenne ich dir mal ein Sprichwort was auch Konzerne sehr verinnerlicht haben.

"Vertraue keiner Studie die du nicht selbst gefälscht hast."

Zu guter Letzt. Es währe Aufgabe der Ärzte Informationen zu Nebenwirkungen zu sammeln und weiterzuleiten, doch das passiert kaum da man dazu die Ursachen der Probleme orten müsste, was aber Arbeit macht und du weißt ja die Ärzte meinen sie sind immer noch unterbezahlt. Daher werden viele der Langzeit Symptome bei Medikamenten gar nicht oder sehr spät erst entdeckt. Allein schon die Fragen wenn es um die Pille und die immer wieder faktisch kaum Stattfindende Beratung zeigt es schon. Gibt es dann Probleme, gibt man einfach eine andere, statt die Ursache der Körperlichen Reaktion zu suchen.

Kommentar von MalNachgedacht ,

In welchen Zeitalter lebst du eigentlich.

Ich bin zwar nicht Berry - aber zumindest bei den Nicht-Homöopathiefans bin ich mir sicher das wir alle im 21. Jahrhundert leben...

Es ist inzwischen allseits bekannt das die Massenweise Nutzung (u.a. Tiermast) von Antibiotika zu vielen MRSA Keimen führt 

Aha - und die sicherlich kritisch zu betrachtende Verfütterung von Antibiotika an gesunde Nutztiere hat nun noch mal was mit der Behandlung kranker Kinder mit Antibiotika zu tun?

(Mehrfach Antibiotika Resistente Bakterien). Dadurch gab es bereits Tausende Tote Weltweit.

Selbst das ist ein Klacks im Vergleich zur Zahl der weltweiten Toten die wir hätten wenn es keine Antibiotika geben würde....
Auch die "Alternative" Globuli statt Antibiotika würde daran nichts ändern...

Auch was Impfungen angeht bist du auf dem stand von vor 100 Jahren. Es gibt sogar wenn auch selten Todesfälle, wobei etliche der Komplikationen, nicht selten wohl auf Nachlässigkeit der Ärzte gehen (nicht beachten von Allergien, mangelnde Voruntersuchungen, etc.).

Auch das ist ein Klacks angesichst der Toten die wir ohne Impfungen hätten. Man muss nur in die Zeit Hahnemanns zurückgehen als es nur eine Impfung (gegen Pocken) gab.

Damals hatten Kinder beste Chancen an Krankheiten wie Pocken, Diphtherie, Masern oder auch Scharlach (dagegen gibt es zwar keine Impfung aber Antibiotika) und Co zu sterben.
Dies führte auch zu einer extrem hohen Kindersterblichkeit die wiederum dazu beitrug das die Bevölkerung kaum zunahm - obwohl Frauen mangels Verhütungsmittel eigentlich so viele Kinder gebärt haben bis sie (nicht selten bei der Geburt) starben.

 Zudem wenn Impfungen so Harmlos sind warum muss den vor einer beraten und aufgeklärt werden und bekommt ein Hinweis Blatt wo die Möglichen Gesundheitsfolgen drin stehen?

Weil das gesetzlich bei jedem Medikament vorgeschrieben sind.
Wirklich harmlos ist nichts im Leben. Auch eine banale Brezel kann tödlich sein. George W. Bush wäre beim Verzehr einer solchen mal beinnahe erstickt....

Verglichen mit der Häufigkeit und Schwere von Nebenwirkungen der jeweiligen Krankheiten gegen die geimpft wird sind Impfungen allerdings tatsächlich als harmlos zu bezeichnen.

Da man zu dem was ich sage eigentlich nur die Augen und wenn es im Fernsehen ist auf halten muss nenne ich dir mal ein Sprichwort was auch Konzerne sehr verinnerlicht haben.

Als in sozialistischen Länder wie der UdSSR, der DDR oder heute noch in Kuba wurde und wird fleißig geimpft - obwohl man dort keine kapitalistischen Pharmakonzerne hatte/hat und obwohl man die Impfstoffe oftmals für knappe West-Devisen den bösen Kapitalisten abkaufen mußte....

Haben all diese Länder in all den Jahrzehnten nicht gemerkt dass Impfungen nichts bringen - oder steckt gar eine weltweise Verschwörung dahinter?

"Vertraue keiner Studie die du nicht selbst gefälscht hast."

Ein sehr billiger Spruch wenn einem die Ergebnisse von Studien nicht gefallen.
Seriös wäre es, wenn man stattdessen Fehler oder zumindest Unklarheiten in den jeweiligen Studien nennen könnte.

Allerdings fehlt den meisten dazu schon das elementare statistische Rüstzeug. 9 von 10 die so argumentieren können den Unterschied zwischen Mittelwert und Median nicht erklären ohne vorher nachzuschlagen. Und mindestens 1 von 10 kann es danach immer noch nicht ;-)

Es ist gar nicht so einfach Studien zu fälschen - aber extrem riskant. Wird man dabei nämlich erwischt ist es normalerweise aus mit der wissenschaftlichen Karriere...

Wenn es so einfach wäre die Ergebnisse passend hinzubiegen dann würde auch nicht ein Großteil aller Neuentwicklungen bei Medikamenten vor der Markteinführung an den erforderlichen Zulassungsstudien scheitern....

Übrigens: Auch Homöopathen fälschen Studien:

http://www.laborjournal.de/editorials/415.lasso

Kommentar von PlueschTiger ,

Aha - und die sicherlich kritisch zu betrachtende Verfütterung von Antibiotika an gesunde Nutztiere hat nun noch mal was mit der Behandlung kranker Kinder mit Antibiotika zu tun?

Es wird bei Menschen ähnlich nutzlos Antibiotika verwendet, Beispiel schnupfen.

Übrigens: Auch Homöopathen fälschen Studien:

Wer nicht? Eine Homöopathin hat sich jetzt sogar öffentlich von ihrem Beruf glaube zurückgezogen, da sie das alles nicht mehr ernst nehmen oder ertragen kann. Sie glaubt immer noch daran, aber nicht so wie es jetzt ist.

Es ist gar nicht so einfach Studien zu fälschen - aber extrem riskant.

Es ist im Grunde recht einfach. Einige der Varianten die glaube beliebt sind. Nimm von 1000 Probanden einfach nur die in die Studie auf welche das erwünschte Ergebnis haben und schon ist sie viel Sicherer. Zudem schadet es auch nicht die Ergebnisse etwas positiver zu interpretieren, da ja sowieso einiges der Studien eh Interpretationssache ist. 

Wenn es so einfach wäre die Ergebnisse passend hinzubiegen dann ....den erforderlichen Zulassungsstudien scheitern....

Auch das Schummel System ist nicht Perfekt.

Bei dem was ich zu den Impfungen sagte und dem Antibiotika, ging es darum Berry24 klar zu machen das die Welt nicht so rosarot ist wie er sie sieht oder darstellen will. Natürlich hätten wir ohne weit höhere Todeszahlen, doch bedenke das durch die Unvorsichtige Verwendung der Antibiotika wir langsam auf genau wieder diese Zeit zusteuern.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Zu guter Letzt. Es währe Aufgabe der Ärzte Informationen zu Nebenwirkungen zu sammeln und weiterzuleiten, doch das passiert kaum 

Wie kommst Du darauf, dass das "kaum passiert". Entstammt das deinem Bauchgefühl oder versteckst Du dich regelmässig in Behandlungszimmern von Ärzten und machst Dir heimlich Notizen?

Ich würde Dir alternativ mal empfehlen Dich mit den gesetzlichen Regelung bei der Zulassung von Arzneimitteln zu beschäftigen.
Speziell mit der Phase 4 bei der Arzneimittelzulassung:

https://www.uni-due.de/imperia/md/content/pharmakologie/arzneimittelzulassung_in...

da man dazu die Ursachen der Probleme orten müsste, was aber Arbeit macht und du weißt ja die Ärzte meinen sie sind immer noch unterbezahlt. 

Die Ärzte welche Arzneimittel verordnen müssen keineswegs die Ursachen von Nebenwirkungen die sie beobachten herausfinden.'
Wie gesagt - schau Dir mal den Link oben an...

Daher werden viele der Langzeit Symptome bei Medikamenten gar nicht oder sehr spät erst entdeckt. 

Aus falschen Annahmen kann man keine zulässigen Schlußfolgerungen ziehen.

Und das man Langzeitsymptome erst nach längerer Zeit entdecken kann bringen Langzeitsymptome per Definition nun mal so mit sich....Wenn Du da einen Trick kennst wie man Symptome die nach 10 Jahren auftauchen bereits nach 1 Woche entdecken kann wirst Du eine sehr gefragte Person in der Medizin sein....

Kommentar von PlueschTiger ,

Wie kommst Du darauf, dass das "kaum passiert". Entstammt das deinem Bauchgefühl oder versteckst Du dich regelmässig in Behandlungszimmern von Ärzten und machst Dir heimlich Notizen?

Ich würde Dir alternativ mal empfehlen Dich mit den gesetzlichen Regelung bei der Zulassung von Arzneimitteln zu beschäftigen.
Speziell mit der Phase 4 bei der Arzneimittelzulassung:

Ich habe genug Erfahrung und Probleme durch Ärzte und mehr als mir lieb ist. Das einzige mit dem ich bei Ärzten konfrontiert werde ist Schubladen denken, Desinteresse, Arroganz, Gier und auch Unfähigkeit. Allein die Erfahrungen von mir und dem was ich in der Familie erlebt habe sind, keine Ahnung wie ichs nennen soll.

Aber ich muss kein Arzt sein um zu wissen da man mit Blutzucker messen, Blutdruck, Urintest und Abhorchen kein Lungenkrebs Diagnostizieren kann. tja eine Internistin hat versagt und eine Krankenschwester hat die Situation weit besser eingeschätzt doch leider kam sie zu spät zu besuch, daher meine Oma auch zu spät ins Krankenhaus und Starb 3 Monate Später. Die Ärztin hat übrigens jetzt ein anderen Nachnamen, Zufall?

Die Ärzte welche Arzneimittel verordnen müssen keineswegs die Ursachen von Nebenwirkungen die sie beobachten herausfinden.'Wie gesagt - schau Dir mal den Link oben an...

Mag sein, doch wenn mir das wohl des Patienten am Herzen liegt tue ich mir als Arzt ein Kopf machen wo das Problem liegt, folglich wird man doch die eine oder andere Untersuchung machen wollen um das Problem nicht wieder zu bekommen, oder nicht?

Wenn Du da einen Trick kennst wie man Symptome die nach 10 Jahren auftauchen bereits nach 1 Woche entdecken kann wirst Du eine sehr gefragte Person in der Medizin sein....

Na ja, die Werkstofftests der anderen Branchen wird man wohl nicht nehmen können. Aber um es mal so zu sagen. Wenn ein Student mit einem Lehrer und ein paar Tausend Dollar, das Schafft zu entwickeln was eine Konzern mit hunderten Millionen nicht geschafft hat, ist das schon für die Branche erbärmlich. In dem Fall ging es um ein Krebs schnelltest, der auch billig und vor allem schnell ist. Der Bursche hatte auch eine gute Motivation, seine Mutter hatte Krebs.

Warum kann man den nach einer Woche keine Probleme Feststellen? Weil sie mitunter nicht mit den Medikamenten in Verbindung gebracht werden und da in der Regel nicht weiter untersucht und sich auf Augendiagnose verlassen wird, kann man auch keine fundierten Schlüsse auf die Ursache der Probleme ziehen. Das kann doch alles nur der Arzt wenn er das Medikament verschreibt und den Patient, ja bei der Behandlung begleitet, oder nicht? Die einzigen die ich von den Pharmafirmen gesehen habe sind die Vertreter welche sich vordrängeln, aber untersucht hat von denen noch niemand einen.Während der Test Phase und Zulassung sieht das doch anders aus, da ist die kontrolldichte doch weit größer.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Na ja, die Werkstofftests der anderen Branchen wird man wohl nicht nehmen können. 

Richtig - in der Werkstoffkunde kann man bis zu einem gewissen Grade die Zeit sozusagen ein bisschen beschleunigen um Materialermüdung und andere Effekte bereits zu entdecken bevor sie im normalen Einsatz auftreten.

Das geht beim Menschen aber eben nicht - und selbst wenn wäre wohl kaum jemand bereit bei so einem Test mitzumachen...

Aber um es mal so zu sagen. Wenn ein Student mit einem Lehrer und ein paar Tausend Dollar, das Schafft zu entwickeln was eine Konzern mit hunderten Millionen nicht geschafft hat, ist das schon für die Branche erbärmlich.

Es gibt immer mal wieder Ideen auf die zuvor nie jemand gekommen ist und bei denen man sich hinterher fragt warum eigentlich niemand zuvor auf diese Idee gekommen ist.

Manchmal ist das sogar auf eine Art "Betriebsblindheit" zurückzuführen und deswegen gelingt es ab und an auch mal "Außenseitern" eine wirklich gute Idee auf einem bestimmten Gebiet zu haben in dem sie nicht unbedingt als Experte gelten.

Allerdings kann man auch feststellen dass so etwas insgesamt gesehen doch eher selten vorkommt.

Die bösen Konzerne sind durchaus an solchen Ideen interessiert - läßt sich doch damit oftmals Geld verdienen. Aber erzwingen kann man solche Ideen eben nicht - nur die Chancen erhöhen indem man Forschungsmillionen investiert. Und dabei kommt ja bei der Forschung auch einiges heraus.

In dem Fall ging es um ein Krebs schnelltest, der auch billig und vor allemschnell ist. Der Bursche hatte auch eine gute Motivation, seine Mutter hatte Krebs.

Aber auch ein Schnelltest für Krebs kann nicht nach einer Woche die Langzeitnebenwirkungen eines Medikaments erkennen, die erst nach Jahren oder gar Jahrzehnten auftreten..

Genausowenig wie er erkennen kann ob eine bestimmte Substanz Jahrzehnte nach der Einnahme evt. Krebs verursacht.

Während der Test Phase und Zulassung sieht das doch anders aus, da ist die kontrolldichte doch weit größer.

Wie ich sehe hast Du meinen Link zur Phase 4 in der Arzneimittelzulassung wohl immer noch nicht gelesen.

https://www.uni-due.de/imperia/md/content/pharmakologie/arzneimittelzulassung_in...

Kommentar von PlueschTiger ,

@ Berry24

Weißt du ich habe weniger ein Problem mit den Medikamenten, als mit den oft genug unfähigen oder unwilligen Ärzten und den Gierigen Herstellern welche es mehr um Profit als heilen geht. Dennoch ist Fakt das dies was heute Medizin genannt wird nichts anderes sind als Flächen Waffen. Es gibt noch nicht ein Medikament was genau das Problem allein löst wofür es gegeben wird. Das sieht man auch an Antibiotika. Sie Greifen alle Bakterien an nicht nur die Erregen welche man bekämpfen will.

Noch ein Hinweis zu der Psychiaterin. Ich wurde vom Hausarzt dort hingeschickt zur Ursachen Diagnose der Depression. Ich habe kaum 5 Minuten dort gesessen und gerade mal einige Sätze mit ihr gewechselt und schon hat sie den Rezeptblock gezückt. Ohne Diagnose! Ich denke mal das sagt genug und wenn ich die Restlichen Ärzte Erfahrungen offen lege wird es Familiär bereits Tödlich. Was ich und meine Familie mit Ärzten erlebt hat ist Katastrophal und leider beschränkt sich das nicht nur auf meine Familie.

Den letzten schlag ins Gesicht habe ich vor ein paar Tagen von meiner Neurologin bekommen, welche die Zukunftsdiagnose mal eben um 180 Grad gewendet hat und dann auch noch die lange zeit meines Leidens als Begründung nahm, an der wer Schuld ist? Ärzte. Verharmlosung von Beschwerden, Lange Wartezeiten für Termine und Untersuchungen, ..... und was denkst du denn was in dem Fall Medikamente die man wohlmöglich unnütz nimmt, weil die Diagnose Falsch ist, helfen? 

Verschwörungstheorien zu behaupten, dass Medikamente nur Gift seine und die Pharmalobby sich bereichern wolle

Ich denke mal das Schlafmittel hieß Contagan, was vor einigen Jahrzehnten für Tausende verkrüppelte Babys sorgte. Später stellte sich glaube heraus das die Firma das Problem zumindest zeitweise bekannt war, sie aber dennoch nichts unternommen hat.

In Frankreich hat man ein Hormon Präparat verboten weil es Tote gab. für das was du Verschwörungstheorien nennst gibt es mehr Beweise und Fälle als uns allen lieb ist.

Kommentar von Berry24 ,

Ich vermute mal, dass du Contergan bzw. den Wirkstoff Thalidomid meinst. Ja es stimmt, dieses Beruhigungsmittel hatte teratogene Wirkungen. Heutzutage wird so etwas vorher in Studien überprüft. Damals gab es aber noch kein derartiges Gesetz. Es wurde vielmehr erst als Reaktion auf die Nebenwirkungen von Thalidomid eingeführt. Und ganz nebenbei bemerkt hat sich die Firma Grünthal, die Contergan herstellte, selbst dafür eingesetzt, dass es von einem rezeptfrei erhältlichen zu einem verschreibungspflichtigen Medikament wurde, nachdem erste Nebenwirkungen bekannt wurden. Hört sich für mich nicht besonders geldgeil an.

Zu deinem Argument, dass alle Medikamente Nebenwirkungen haben: ja, das ist in vielen Fällen sicher so. Hier muss der Arzt zusammen mit dem Patienten eine Kosten-Nutzen-Abwägung machen. Niemand wird gezwungen, irgendein Medikament zu nehmen.

Beschäftige dich doch bitte erstmal mit den Bestimmungen zur Zulassung von Medikamenten in Deutschland. Vielleicht verstehst du dann irgendwann, warum es eben nicht "das perfekte Medikament" gibt.

Zu guter Letzt noch ein Rat: Eine erfolreiche Behandlung hängt nicht nur vom Arzt, sondern auch in enormem Maß vom Patienten ab. Ohne Compliance geht da gar nichts.

LG

Kommentar von PlueschTiger ,

Zu deinem Argument, dass alle Medikamente Nebenwirkungen haben: ja, das ist in vielen Fällen sicher so. Hier muss der Arzt zusammen mit dem Patienten eine Kosten-Nutzen-Abwägung machen. Niemand wird gezwungen, irgendein Medikament zu nehmen.

Habe ich nicht ein mal erlebt.

Beschäftige dich doch bitte erstmal mit den Bestimmungen zur Zulassung von Medikamenten in Deutschland. Vielleicht verstehst du dann irgendwann, warum es eben nicht "das perfekte Medikament" gibt.

Denkfehler, es hat nichts mit der Zulassung zu tun wie ein Medikament wirkt oder aufgebaut ist. Die Zulassungsmodalitäten sind doch, wenn ich mich nicht irre nur dazu da, um dinge wie die welche bei dem Contergan passiert sind zu verhindern. Nicht um den Konzernen vorzuschreiben was mit was behandelt wird.

Zu guter Letzt noch ein Rat: Eine erfolreiche Behandlung hängt nicht nur vom Arzt, sondern auch in enormem Maß vom Patienten ab. Ohne Compliance geht da gar nichts.

Das ist richtig. Allerdings ist der Patient auch auf den Arzt angewiesen und muss seiner Diagnose vertrauen können. Ohne vertrauen, bekommst du mit Pech nicht mal mit den Richtigen Medikamenten, eine Besserung. Und mein vertrauen in Ärzte ist gen 0.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Das sieht man auch an Antibiotika. Sie Greifen alle Bakterien an nicht nur die Erregen welche man bekämpfen will.

Wenn jedes Antibiotika alle Bakterien angreifen würde dann bräuchte man eigentlich nur ein einziges Antibiotikum (z.B. Penicillin) um mit allen krankheitsverursachenden Bakterien fertig zu werden.

Und das ist natürlich offensichtlich falsch....

Es gibt zwar Breitband-Antibiotika die gegen viele (aber nicht alle) Arten von Bakterien wirken aber es gibt auch Antibiotika die mehr oder weniger spezifisch gegen bestimmte Bakterienstämme wirken.

So braucht man z.B. für grampositive Bakterien meist andere Antibiotika als für gramnegative.

Antwort
von Andretta, 80

Nein, Globuli beeinträchtigen die Wirkung der Pille nicht. Das ist eher umgekehrt zu befürchten.

Kommentar von Pangaea ,

Globuli haben keine Wirkung, also kann die auch nicht beeinflusst werden. Das ist wie "Heile heile Gänschen". Reines Placebo.

Antwort
von Berry24, 85

Da könntest du genauso gut fragen, ob Zucker irgendeine Auswirkung auf die Pille hat. Das ist nämlich der Hauptbestandteil von Globuli. Die Menge an angeblich enthaltenem Wirkstoff ist chemisch kaum oder gar nicht nachweisbar, hat also auch kein Auswirkungen auf deinen Organismus.

Also nein, es gibt keine Auswirkungen.

LG

Kommentar von Pangaea ,

Bei C 30 ist unter Garantie kein einziges Molekül Wirkstoff enthalten - und das ist bei Eisenhut auch wirklich, wirklich gut so.

Kommentar von Berry24 ,

Danke für die Ergänzung. Ich habe mich nie mit den einzelnen Nummern etc. beschäftigt.

Kommentar von Pangaea ,

Die Nummern geben die Verdünnung  an. Dabei bedeutet D eine Verdünnung von 1:10 und C eine Verdünnung von 1:100.

D6 (das entspricht C3) bedeutet: Ein Gramm Wirkstoff auf 1000 Liter Wasser.

D12 ist sechs weitere Male 1:10 verdünnt und bedeutet ein Gram Wirkstoff auf eine Million Kubikmeter Wasser.

D20 ist dann schon ein Gramm Wirkstoff auf 100.000 Kubikkilometer Wasser,  das entspricht etwa der doppelten Menge des gesamten in der Nordsee enthaltenen Wassers.

Und da das eine exponentielle Skala ist (jedesmal 1:10 verdünnt) wird es danach immer absurder.

Oder anders ausgedrückt: Homöopathie ist, wie wenn du in Bregenz eine Aspirin-Tablette in den Bodensee wirfst und dir dann eine Woche später in Köln ein Glas Wasser aus dem Rhein schöpfst, um deine Kopfschmerzen zu bekämpfen.

Kommentar von Berry24 ,

Haha okay, herzlichen Dank.

Ich halte mich mit Statements zu Homöopathie immer ein bisschen zurück, weil es tendenziell doch viele Leute gibt, die schon wahre Wunderheilungen erlebt haben. Wenn man sich da zu kritisch äußert, dann heißt es wieder "ja ja die blöden Schulmediziner wollen doch auch alle nur Geld machen." (Wovon die Homöopathie nebenbei bemerkt natürlich völlig frei ist. Gewinnorientiertes Arbeiten kennt man dort nicht.)

LG

Antwort
von AntwortMarkus, 65

Da Globulis überhaupt keine Wirkung haben,  allenfalls einen Placebo Effekt,  kannst du da beruhigt  sein.

Antwort
von MalNachgedacht, 42

Gemäß der homöopathischen Glaubenslehre darfst Du während einer homöopathischen Behandlung keine anderen Arzneimittel oder Substanzen mit arzneilicher Wirkung einnehmen.
Da die Anti-Baby-Pille ja eine unbestreitbare arzneiliche Wirkung hat mußt Du sie also (wenn Du an Homöopathie glaubst) während der homöopathischen Behandlung absetzen.

Homöopathen die anderes behaupten haben das Standardwerk des Erfinders der Homöopathie ("Organon der Heilkunst" von Samuel Hahnemann) entweder nicht gelesen oder nicht verstanden oder aber es interessiert sie nicht weil sie dadurch viel weibliche Kundschaft verlieren würden....

Kommentar von frischling15 ,

Die Pille während einer homöopathischen Behandlung absetzen ?

Ich fasse es nicht !   :((((((((

Antwort
von SiViHa72, 56

Frag doch besser mal Deinen Arzt oder in der Apotheke. Dann weisst Du es definitiv zuverlässig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten