Frage von cooler00, 223

Hallo glaub ihr an Gott ja oder nein?

Ich schon, aber lese keine bibel/tora/koran aber glaube trotzdem an gott (bin muslim aber lockerer) was ist eure Meinung? Nur 2-3 Sätze nicht so viel !

Antwort
von derMannohnePlan, 93

Nur zwei drei Sätze, ist schwierig, bei solch einer globalen Frage!

Der Mensch hat zu allen Zeiten etwas gesucht, das über ihn und sein materielles Wohl hinausgeht - etwas, das wir Wahrheit oder Gott oder Realität nennen, einen zeitlosen Zustand -, etwas, das nicht durch Umstände, durch Gedanken oder durch menschliche Verderbtheit beeinträchtigt werden kann.

Der Mensch hat ständig die Frage gestellt: Worum geht es eigentlich? Hat das Leben überhaupt einen Sinn? Er hat die heillose Unordnung des Lebens vor Augen, die Rohheiten, die Revolten, die Kriege, die religiösen, ideologischen und nationalen Spaltungen, die nie aufhören, und mit einem Gefühl tiefer Enttäuschung fragt er, was er tun soll, was denn das ist, was wir Leben nennen, und ob es etwas gibt, das darüber hinausgeht.

Und da er dieses Unbeschreibliche, das tausend Namen trägt und das er immer gesucht hat, nicht finden konnte, hat er den Glauben entwickelt - den Glauben an einen Erlöser oder an ein Ideal -, und jeder Glaube erzeugt unabänderlich Gewaltsamkeit.

Antwort
von AaronMose3, 54

Hallo glaubt ihr an Gott ja oder nein ?

Nein. Ich verachtete Religion sehr lange dafür, das sie sich auf völlig irrationalen "Behauptungen" stützen, die heute wirklich nicht mehr als absurd sind. 

Der Glaube an Gott ist in erster Linie nicht mehr als ein Mittel um der Angst vor Tatsachen aus dem Weg zu gehen. 

Außerdem ist keine theologische Theorie dazu in der Lage die Wirklichkeit passend zu beschreiben.

Kommentar von joergbauer ,

Passender als das, was man von der Politik und Gesellschaft und den Moralisten aufgetischt bekommt. Hast du je die Psalmen und Sprüche gelesen? Passender geht es nicht! Warum nennt sich einer nach zwei biblischen Personen, wenn er sie nicht für Tatsachen hält?

Kommentar von AaronMose3 ,

Warum nennt sich einer nach zwei biblischen Personen, wenn er sie nicht für Tatsachen hält?

Weil ich biblische/christliche Geschichten durchaus interessant finde.

Nur weil ich nicht der Meinung bin, das das was in der Bibel steht wahr ist, schließt das nicht direkt mein Interesse diesbezüglich aus. 

Ich kann mich auch für Fußball interessieren, selbst wenn ich es selbst nicht spiele ;)

Kommentar von joergbauer ,

O.K. dann wünsche ich dir von Herzen, daß dein Interesse vielleicht irgendwann einmal in Glaube (Vertrauen) zu Gott umschlägt. Alles Gute! :-))

Antwort
von Rosenblad, 40

Edward Witten hat einmal gesagt:
"We know a lot of things, but what we don't know is a lot more. "
Da der Akt des Glaubens den "Fluß" des Wissens mit den Boot des Vertrauens verlässt, ja verlassen muß, da der Glaube ... eine Verbindlichkeit zu erzeugen [hat], die zwar nicht aus der Eindeutigkeit eines erkannten Sachverhalts, wohl aber aus der Sicherheit des eigenen Selbst- und Welterlebens entspringt.“ (Gerhardt, Sinn, S.178,179) würde ich für meine Person eher davon sprechen wollen: "Ich denke" - ich denke das es in den möglichen (mathematisch berechenbaren) physikalischen Räumen mehr Entitäten geben wird als wir es sensorisch erfassen und neurosemnatisch erdeuten könnten - ob wir dies dann als "Götter" deklarieren wollen oder Suprawesen, ist dann unseren Sprachgebrauch und unseren kulturellen Identitätsausweisen überlassen.

Oder:

Wenn es finster und dunkel wird kann der Glaube das Licht ersetzen.

Kommentar von mistergl ,

Wenn es finster und dunkel wird kann der Glaube das Licht ersetzen.

So versteh ich's auch. Also mein Reden.

Antwort
von BaamxYuri, 109

Religionen sind nur bestimmte Glaubensrichtungen. Und in den verschiedenen Schriften stehen nur Leitsätze und keine absoluten Gesetze.

Alle Menschen sind gleich, bis irgendwelche Schicksalsschläge passieren (Unfälle, Krankheiten, Verbrechen), dann denkt man plötzlich anders als jemand der noch nicht viel negatives erlebt hat.

Antwort
von Maarduck, 76

Die Frage kann man erst beantworten, wenn du sagst um welchen Gott es geht und wie oder was es sein soll. 

Vielleicht versteht einer unter Gott das quantenmechanische Vakuumfeld, einer das Spannungsfeld zwischen Wahrheit und Nützlichkeit, einer die Menge prinzipiell nicht erkennbarer Logik u.s.w.

und alle wären sich einige: "Ja klar, "Gott" gibt es!" Die Vorstellung wäre echt witzig, wenn die Menschen so aneinander vorbei reden würden, oder?

Also sage uns erst einmal, wen oder was du als "Gott" bezeichnest. Dann können wir auf deine Frage tiefer eingehen. 

Kommentar von cooler00 ,

Es gibt ja für mich nur einen "gott" der halt alles erschaffen hat

Kommentar von Maarduck ,

Dann glaubst du also an eine erste Ursache, die du Gott nennst.

https://de.wikipedia.org/wiki/Erste_Ursache

Theisten argumentieren, dass diese Erste Ursache mit dem Absoluten, d. h. Gott zusammenfällt. [...]  Diese Argumentation wird in der heutigen Philosophie in der Regel kritisiert. So wird eingewendet, dass sowohl die Möglichkeit unendlicher Kausalketten nicht ausgeschlossen werden könne, als auch die Identifikation einer Ersten Ursache mit Gott fraglich sei.

Ich möchte erwähnen, dass nach meiner Ansicht die Argumentation auch zu kritisieren ist, weil sie in sich selbst widersprüchlich ist. Wenn Gott die erste Ursache ist, wer hat dann Gott erschaffen? Wenn er sich selbst erschaffen hat, aus welchem Grund? Und wäre dieser Grund dann nicht die erste Ursache bzw. Gott?

Kommentar von Maarduck ,

Wie etwas aus dem Nichts entstehen kann, ist eine Frage für die Physik. Hier wird die Antwort der Physik gut erklärt.

http://www.tagesspiegel.de/wissen/vor-dem-urknall-wie-kann-das-universum-aus-dem...

Dort, wo Quantengravitation herrscht, können, ja müssen geradezu Universen aus dem Nichts entstehen, behauptet Krauss. Auch wenn diese unserem „Heimatkosmos“ vielleicht nur entfernt ähneln.

Kommentar von mistergl ,

Er will aber nicht wissen, was du von seiner Ansicht oder Vorstellung von einem Glauben hältst, sondern deine Meinung und deinen Standpunkt allgemein dazu.

Alles in allem bemerke ich, das du die Sache mit Gott etwas zu sehr von der wissenschaftlichen Seite siehst. So ist der gemeine Mensch eben, er will alles wissen, erklären und berechnen können.

Der Glaube an einen Gott bzw dessen Existenz ist mMn eher das Akzeptieren ohne fundiertes Hintergrundwissen. Natürlich ist das für manche kühle Rechner naiv. Aber im Grunde tun mir solche Leute pers. eher Leid, weil etwas zu aktzeptieren was nicht wirklich verifizierbar ist, bedeutet Vertrauen. Das wiederum bedeutet du hast eine Seele.

Kommentar von Maarduck ,

O.k. dann will ich dir meine persönliche Meinung mitteilen. Ein Leben nach dem Tod in einem irgendwie gearteten Jenseits kann ich nicht logisch ausschließen - irgendwie Erhalt von Ordnung in anderen Dimensionen oder Paralleluniversen.

Den Schöpfergott schließe ich aus. Ebenso einen allmächtigen Gott. Das Gottesbild des Polytheismus kann ich dagegen nicht widerlegen.

Antwort
von mistergl, 61

Nein, aber ich hoffe das es sowas gibt.

ich hab absolut Respekt vor Menschen die gläubig sind. In so einigen Fällen ist es nämlich die einzig exitierende Erklärung, bei denen zb die Wissenschaft versagt.

Eins ist klar für mich, ich hoffe das da was ist. Denn sonst ist der Tod entgültig und ein ewig dauerndes nichts.

Kommentar von Maarduck ,

Warum steht und fällt deiner Ansicht nach die Existenz eines Jenseits mit der Existenz eines Gottes? Es existiert doch auch ein Diesseits mit der Existenz von Menschen, ohne dass sich hier ein Gott blicken lässt.

Kommentar von mistergl ,

Woher willst du das wissen. Niemand weiß wie unser "Diesseits", also das Universum entstanden ist. Das bedeutet doch das man ein höheres Wesen dabei nicht ausschließen sollte. Ich bin nicht philosophisch genug veranlagt um da ins Detail zugehen.

Lass mir doch einfach meine Vorstellung.

Kommentar von Maarduck ,

Lass mir doch einfach meine Vorstellung.

Och, wie niedlich :-) Dein Glaube sei dir unbenommen.

Ich wollte nur sagen, dass der Glaube an ein Jenseits nicht unbedingt auch einen Glauben an einen Gott bedingen muss. Außerdem könnte es hinter dem Jenseits noch ein Jenseits geben ... und immer so weiter.

Kommentar von mistergl ,

Hätte, könnte täte...natürlich. Alles kann sein.. Genau aus dem Grund suchen sich ja Menschen sowas wie höhere Wesen, weil sie für sich selbst Wissen wollen.

Ich wollte nur sagen, dass der Glaube an ein Jenseits nicht unbedingt auch einen Glauben an einen Gott bedingen muss.

Sein muss? Mir egal. Iich will ja hier keine Wahrheiten verbreiten, sondern meine Meinung. Das zu bemerken und zu untescheiden verlangt allein schon etwas höheren Menschenverstand.

Und hör  auf meine Ansicht als "niedlich" zu verpönen, mein Freund...

Kommentar von Maarduck ,

Und hör  auf meine Ansicht als "niedlich" zu verpönen, mein Freund...

Ich habe das nicht böse gemeint, sondern deine Argumente haben wirklich "mein Herz erweicht", wie der Anblick eines kleinen niedlichen Kindes oder Tieres.

Hätte, könnte täte...natürlich. Alles kann sein..

 Das sehe ich anders. Ganz viele Vorstellungen und Gottesbilder können eben nicht sein, z.B. das Bild eines allmächtigen Gottes und das Bild eines Schöpfergottes. Dagegen lässt sich das Gottesbild der polytheistischen Religionen (Götter als mehrdimensionale Wesen, entstanden aus dem Chaos) zur Zeit noch nicht widerlegen; kommt vielleicht bald :-)

Kommentar von mistergl ,

:) Ich glaub du verstehst den Sinn hinter einem Glauben an, sagen wir, Gott nicht^^

Wie ich schon sagte, will niemand verifizierbare Daten über Existenz haben. Es ist eine Sache, die sich übers Herz und die Seele abspielt.

Keiner weiß, was mit dir passiert, wenn du stirbst, also dein Herz aufhört zu schlagen und die Hinrfunktionen den Dienst einstellen. Es ist eben eine Art Absicherung vor der Angst vorm Tod.

Du scheinst ein sehr ausgeprägtes Hirn zu haben, aber mit der Seele (was dich übrigens zum Menschen im nicht wissenschaftlichen Sinne macht) scheints da etwas zu hapern :)

Antwort
von Sturmwolke, 12

Hier habe ich ein paar Gründe aufgelistet, warum ich an Gott glaube:

https://www.gutefrage.net/frage/frage-an-glaeubigewarum-glaubt-ihr-an-einen-gott...

Antwort
von Andrastor, 81

Gott ist nichts weiter als eine Erfindung von bronzezeitlichen Menschen, welche die Erde für eine Scheibe hielten und an schlechten Zähnen gestorben sind.

Da es nicht einen Beweis für seine Existenz, aber hunderte dagegen gibt, gibt es auch keinen Gott.

Antwort
von MrGTheBest, 57

Ich glaube nicht an einen/viele Gott/Götter weil ich der Meinung bin dass dies unlogisch ist

Antwort
von Halbkornbrot, 60

Nein ich glaube an keinen Gott.

Ich tue dies nicht weil ich in meinem Leben bisher noch nichts erlebet, erfahren, gehört oder gesehen habe was für mich ein Beleg oder auch nur ein Indiz wäre welches auf die Existenz eines göttlichen Wesens hinweisen würde.

Antwort
von kunibertwahllos, 77

Wir besitzen ja , Alle eine Unsterbliche Seele , und das glaub ich, Gott als Bewusstsein eher nicht es ist Wie Energie oder Ordnung 

Antwort
von Peter501, 64

Jeder kann glauben was er will.Solange man nicht versucht andere Menschen die an etwas anderes glauben zu beeinflussen oder in irgendeiner Form zu überzeugen ist alles ok.


Antwort
von JTKirk2000, 43

Hallo glaub ihr an Gott ja oder nein?

Für die Beantwortung brauche ich keine drei Sätze, sondern nur ein Wort, nämlich "ja".

Ich schon, aber lese keine bibel/tora/koran

Ich lese in der Bibel und im Buch Mormon.

Antwort
von ilinalta, 32

Nö, gibt für mich keinen Grund, an irgendeinen der tausenden Götter zu glauben.

Antwort
von chrisbyrd, 9

Okay, ich versuche, diese Frage in 3 Sätzen zu beantworten:

Ich glaube an den Gott, der sich uns in der Bibel offenbart. Für mich gibt es für die Wahrheit der Aussage, dass die Bibel recht hat, viele Gründe, z. B. ihre Argumentation, ihre Logik und ihr Aufbau, die Einzigartigkeite ihrer Entstehung und Überlieferung, der Bereich "erfüllte Prophetie" usw.

Sehr interessant und empfehlenswert dazu finde ich auch die folgende Seite: http://gottesbotschaft.de/?pg=3048

Antwort
von joergbauer, 41

Was erhoffst du dir durch den Glauben an Gott? Nur zu glauben daß es IHN gibt, hat keinen Nutzen. Wer in den Himmel will, muss an Jesus Christus glauben. Und was konkret? Daß ER Gottes Sohn ist, und zur Vergebung deiner Sünden am Kreuz gestorben, und von den Toten wieder auferstanden ist.

Das kann man im Gebet formulieren und Gott um Vergebung bitten. Lockerer geht es nicht - Glaube ist ja kein Hobby oder Job, sondern sollte eine Lebenseinstellung sein. Der Koran leugnet das aber leider alles, was die Bibel über Jesus sagt.

Antwort
von 1900minga, 22

Nein.
Ist mir zu widersprüchlich...

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 50

Ich bin Buddhist und glaube weder an einen allmächtigen Schöpfergott, noch an eine unsterbliche Seele, die Vorstellung der "Sünde", oder eines Jenseits.

Kommentar von joergbauer ,

Ein wahrer Experte...:-(

Kommentar von Enzylexikon ,

Ein wahrer Experte....:-(

Was hat die Beantwortung einer Frage, bei der es um die 
persönlichen religiösen Überzeugungen geht und die nach Bitte des
Fragestellers möglichst kurz beantwortet werden soll, mit irgendeinem angeblichen Expertenstatus zu tun?

Kommentar von joergbauer ,

Ja, das frage ich mich auch?

Kommentar von Enzylexikon ,

Ja, das frage ich mich auch?

Seit ich den Expertenstatus habe, wird dieser Hinweis bei allen meinen religionsbezogenen Antworten angezeigt, auch wenn es eine reine Meinungsfrage ist. Ich habe da keinen Einfluss drauf.

Kommentar von mistergl ,

Ja. fast ein Bürde hier auf der Plattform. Mir gehts genauso im Bereich Computer. Alles wird plötzlich auf die Goldwaage gelegt :)

Kommentar von Enzylexikon ,

Na, wenn's schee macht... ;-)

Antwort
von DjangoFrauchen, 120

Ich glaube an Gott, aber an keine Kirche und bin deshalb eine gläubige Konfessionslose...

Antwort
von Horus737, 12

Diese Frage wird hier fast täglich gestellt. Schau dir die Antworten da an.

Antwort
von GenLeutnant, 53

Von Grund auf Ungläubig....also Atheist.

Antwort
von frider123, 29

Ja, ich glaube an Gott

Antwort
von nowka20, 9

guter ansatz

MACHE WEITER SO!

Antwort
von Netie, 27

Ich glaube an den Gott der Bibel.

An Jesus Christus der am Kreuz für mich starb.

Antwort
von comhb3mpqy, 38

Ich glaube an Gott. Ich könnte jetzt einige Gründe/Argumente als Antwort geben, warum ich an das Christentum glaube. Das wären dann aber mehr als 2-3 Sätze. Wenn Du Gründe trotzdem wissen möchtest, dann kannst Du mich in den Kommentaren fragen oder auf mein Profil gehen, dort findet man Gründe. :)

Kommentar von cooler00 ,

vlt gehen Stichwörter?

Kommentar von comhb3mpqy ,

nicht so perfekt. Soll ich Ihnen 2-3 Gründe in die Kommentare stellen? Sonst können Sie auch einfach auf mein Profil gehen, das sind ein bisschen mehr als 10 Sätze. Das zu lesen dauert nicht so lange.

Kommentar von cooler00 ,

Ja ok

Antwort
von Ashuna, 73

Mir ist es egal. Ich glaube an das was ich sehe.

Antwort
von Kars036, 48

Ich glaube daran und bin praktizierende Muslimin

Antwort
von Sweety16Jahre, 73

Definitiv nein

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten