Frage von Paskalito, 20

Hallo, für den Innenausbau in einem EFH ein russisches Bauunternehmen beschäftigen. Darf ich das, ohne der Schwarzarbeit o.ä. beschuldigt zu werden?

Russland ist ja nicht in der EU. Wie das Unternehmen die Arbeiter hier einfliegt ist mir egal, aber wenn sie in meinem Auftrag arbeiten, dann habe ich ja wohl auch Pflichten, oder? Muss ich sie bei der Handwerkskammer anmelden oder irgendetwas versicherungstechnisch unternehmen?

Antwort
von akkurat01, 2

Wenn diese Firma in Deutschland ein Gewerbe angemeldet hat und bei der Handwerkskammer gemeldet ist, ja dann darf man ein russisches Unternehmen beauftragen.

Wenn dies nicht der Fall ist haften Sie womöglich für alles mögliche und unmögliche. Z.B. Versicherungen, Krankenkassen, Steuern, ...

Sie sind verpflichtet im Vorfeld Alles zu kontrollieren.

Antwort
von Fischmehl, 14

das ist wirklich deine hauptsorge?

nicht, ob die vernünftig arbeiten?

gute zahldrohne, weitermachen

das muss dich nix angehen, ist sein bier, wie er das versteuert


Kommentar von Paskalito ,

Ja, das ist meine Hauptsorge. Dass ich sie hier nicht versichern muss oder sonstige Abgaben entrichten. Wie gut sie arbeiten steht nicht zur Debatte

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten