Frage von susaru, 69

Hallo, es würde mich sehr interessieren, ob ein Berliner Testament als dieses zu bezeichnen ist, wenn keine gegenseitige Einsetzung erfolgt, also um welche Art?

von Testament (ohne Notar) handelt es sich, wenn nur steht:

Wir....... und ....... vererben im Fall unseres gemeinsamen Todes XY wie folgt......

Datum beide Unterschriften (Eheleute)

............................. der 1. Ehepartner schon vor 10 Jahren verstorben, 2. Ehepartner verstirbt, hinterlässt handschr. Testament mit eindeutiger Erbaussage. Keine gemeins.. Kinder, 1 Ehepartner hatte 1 leibl. Kind aus Vorehe, von überleb. Ehepartner nicht angenommen o.ä.. Dieses hat nach Tod des leibl. Elternteils keine Ansprüche an Pflichtteil geltend gemacht, in der Annahme später nach Tod Ehepartner 2 zu erben. Anderweitig keine weiteren gesetzl. Erben (beide Ehepartner).

Was wird passieren. Ist das Berliner (???)Testament ein solches und bindend?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo susaru,

Schau mal bitte hier:
Erbe Testament

Expertenantwort
von ichweisnix, Community-Experte für Erbe, 43

Als Berliner Testament wird ein gemeinschaftliches Testament (§2263 - 2273 BGB) bezeichnet, in den sich die Ehegatten gegenseitig als Erben einsetzen und die Kinder als Schlusserben. Ob der/die Begriffe im Testament selbst vorkommen ist egal, es ist auch egal, ob man es als Berliner Testament oder Mikimaustestament bezeichnete, die Wirkung ist exakt die selbe.

Die gesetzlichen Regel beziehen sich auf das gemeinschaftliche Testament. Die Besonderheit des gemeinschaftlichen Testaments ist, das die Ehegatten das Testament gemeinsam machen und es nach den Tod eines Ehegatten in aller Regel nicht mehr widerrufen werden kann. (§2271 BGB)


Ist das Berliner (???)Testament ein solches und bindend?


Soweit es formwirksam ist ja. Ich gehe mal davon aus, das das Testament schon beim ersten Erbfall vor 10 Jahren durch das Nachlassgericht eröffnet wurde.

Ein Testament des überlebenden Ehegatten entfaltet nur insoweit Wirkung als das es den gemeinsamen Testament nicht widerspricht, sprich, das gemeinsame Testament hat Vorrang. Es kommt hier natürlich auf das gemeinsame Testament im Einzlenen an, diese kann ja auch Öffnungsklauseln enthalten.

Alle Testamente sind natürlich unabhängig von Inhalt beim Nachlassgericht abzugeben.

Kommentar von susaru ,

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Nur ist es genau wie

aufgeführt testiert. Ohne gegenseitige Erbeinsetzung der Eheleute und wie ist gemeinsamer Tod zu verstehen? Dann gibt es auch nur eine Ablichtung. Wie würden das alles bewertet werden?

Antwort
von schelm1, 46

Gleichgültig, wie immer der Name eines Testamentes lautet; sofern ein geminschftlicher letzter Wille bestimmt ist, wäre der Überlebende stes aufgrund dieser gemeinschftlichen Verfügung gehindert, dies Testament allein zu ändern. Die Ausnahme wäre eine entsprechende Klausel, die eine solche Änderung dem Überlebenden gestattet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten