Frage von mitrovica, 42

Hallo, eine frage zum thema nebenverdienst?

Wenn man arbeitslos ist, darf man eine nebentätigkeit haben ? Wenn ja bis wie viel darf man verdienen ?

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Arbeitsamt, 32

Es kommt darauf an was bezogen wird !

Beim Arbeitslosengeld ( ALG ) von der Agentur für Arbeit darfst du nebenbei bis zu 165 € pro Monat verdienen,ohne das es angerechnet würde,dazu könntest du noch Aufwendungen wie Fahrkosten absetzen,die dir durch die Beschäftigung entstehen.

Aufpassen musst du nur bei den wöchentlichen Arbeitsstunden,da darfst du nicht auf 15 Stunden kommen,sonst giltst du nicht mehr als arbeitslos.

Wenn du einen Nebenjob schon min.12 Monate innerhalb von 18 Monaten vor der Arbeitslosigkeit hättest,dann dürftest du auch in deiner Arbeitslosigkeit weiterhin den Durchschnitt dieser 12 Monate ohne Abzug dazu verdienen.

Würdest du aber ALG - 2 vom Jobcenter bekommen,dann sollst du sogar soviel verdienen wie möglich,aber dann gelten die Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll.

Dann hättest du auf dein Brutto die ersten 100 € als Grundfreibetrag und von 100 € - 1000 € Brutto blieben dir noch mal 20 % Freibetrag,dann von 1000 € - 1200 € Brutto noch einmal 10 % Freibetrag.

Diese würden dann addiert,theoretisch von deinem Netto abgezogen und das ergibt dann dein anrechenbares Einkommen,was dann auf deinen Bedarf angerechnet würde und von deinen Leistungen angezogen würde.

Beispiel :

Du bist Single und deine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) ist angemessen und beträgt 356 €,dann käme ab 01.01.2016 noch ein Regelsatz für den Lebensunterhalt von 404 € dazu,dann würde dein Bedarf min. 760 € pro Monat betragen.

Jetzt würdest du angenommen 800 € Brutto und 650 € Netto verdienen,dann stünden dir auf das Brutto erst mal deine 100 € Grundfreibetrag zu.

Von den übersteigenden 700 € ( 100 € - 1000 € Brutto ) dann noch mal 20 % ( 140 € ) Freibetrag,zusammen dann 240 €.

Diese würden dir dann von deinen 650 € Netto theoretisch abgezogen und würden ca. 410 € anrechenbares Nettoeinkommen ergeben.

Somit würde dir dann eine Aufstockung von min. 350 € zustehen,da dein Bedarf nach dem SGB - ll ja bei min. 760 € liegen würde.

Antwort
von DerHans, 42

Bei AlG 1 darfst du 165,00 € dazu verdienen. Was darüber hinaus geht, wird auf das AlG 1 verrechnet. Das führt allerdings dazu, dass der Leistungsanspruch sich verlängert. Das Geld wäre also nicht einfach weg.

Bei AlG 2 hast du 100 € Freibetrag plus 20 % des Mehrverdienst.

Kommentar von mitrovica ,

Super, danke für die rasche und gute antwort👍🏼

Kommentar von AnikaJanina ,

Hier muss ich leider widersprechen. Der Anspruch auch Alg 1 verlängert sich nicht wenn der Nebenverdienst über 165€ im Monat liegt!

Kommentar von DerHans ,

Wenn durch die Abzüge ein Tagessatz erreicht wird, wirkt sich  dieser Tag als verlängernd auf die Bezugsdauer aus.

Antwort
von Leisewolke, 39

http://www.sozialleistungen.info/arbeitslosengeld/zuverdienst-beim-alg-i.html

Kommentar von mitrovica ,

Danke

Antwort
von satebati, 33

Wichtiger als der Nebenverdienst ist hier die Anzahl der Stunden, die man nicht überschreiten darf, um den Status der Arbeitslosigkeit nicht zu verlieren und damit den Anspruch auf ALG1.

Antwort
von Conny24, 37

Ich glaube bis 450 Euro

Kommentar von mitrovica ,

Danke

Kommentar von Leisewolke ,

@Conny24: das ist so nicht richtig; siehe meine Link

Kommentar von Conny24 ,

Dann danke ich für die Korrektur.Wusste es nicht anders.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten