Frage von PeterHusselfeld, 61

Hallo. Darf ein Lehrer im Religion Unterricht sagen das Luther eine Hass Figur für die Kath. Kirche ist. Ich bin in der 9. (Kath.) muss aber in evg. Unterricht?

Antwort
von grtgrt, 2

Dieser Lehrer sollte auf jeden Fall dazu sagen, dass

  • das zwar mal wirklich so war,
  • die katholische Kirche heute aber Martin Luther ganz sicher nicht mehr so sieht: Sie hat längst verstanden, dass Luther damals nur auf tatsächlich vorhandene falsche Interpretation christlichen Glaubens durch viele der damaligen Vertreter der katholischen Kirche reagiert hat.

Bitte lies den Artikel http://www.dbk.de/katholische-kirche/katholische-kirche-deutschland/aufgaben-kat... (in dem erklärt wird, warum auch der katholischen Kirche heute viel an der sog. ökumenischen Bewegung liegt, d.h. an der Aussöhnung mit Luther und den Protestanten).

Antwort
von feinerle, 25

Ja, darf der. Muss der sogar, denn es ist ja so. Ein Lehrer ist ja dazu da, dass er einem Dinge beibringt, wie sie sind und nicht, um Dinge aus Rücksicht beschönigt.

Aus kath. Sicht hat der Gute die damals in Europa allmächtige Kirche gespalten, den Machtbereich, den Reichtum und den Einfluss der kath. Kirche eingeschränkt, deren Ansichten relativiert und den allmächtigen Papst ins Lächerliche gezogen.

Quasi der Kirchenspalter. Man mag ihn nicht sonderlich, heute noch nicht in kath. Kreisen. Geschichtlich gesehen ist er klar eine Hassfigur der kath. Kirche, hätte man ihn zu gewissen Zeiten gefangen, hätte man ihn einen Kopf kürzer gemacht, wie man das mit vielen Leuten gemacht hat, die in dieser Form wirkten oder zu wirken begannen oder nur in den Verdacht gerieten, einstmals so wirken zu können.

Faktisch hat der gute Mann damit genau ins Schwarze getroffen mit seiner Aussage, auch wenn es Dir nicht gefällt.

Antwort
von horsecatsweety, 30

Ich wüsste nicht, warum nicht (korrigiert mich, wenn ich falsch liege.). Martin Luther hat die katholische Kirche ja immerhin ganz schön umgekrämpelt und zumindest in unserer Gemeinde sind wir Protestanten (naja, zumindest bei unserem Pfarrer und seiner Haushälterin) sehr ungern gesehen und Martin Luther dementsprechend auch......

Antwort
von Hamburger02, 6

Ja, das ist Tatsache. Luther und der Papst haben sich gegenseitig bezichtigt, der Antichrist zu sein. Der Papst hätte Luther am liebsten tot gesehen und Luther den Papst in der Hölle. Die mochten sich nie.

Heute ist das Verhältnis gemäßigter. Die Evangelen finden sich mit dem Papst ab und die Katholiken lassen Luther weitgehend in Ruhe. Auf der Ebene theologischer Diskussionen spielt das alte Feindbild aber immer noch eine Rolle.


Antwort
von CountDracula, 6

Ich sehe darin keine Beleidigung oder sonstiges. Bis zu einem gewissen Grad stimmt das ja auch.

Antwort
von fricktorel, 1

Satan (Offb.12,9) darf viel, solange es unser ewige Schöpfer (Jes.45,22)  erlaubt.

So darf der "Gott dieser Welt" (2.Kor.4,4) seine "Untergebenen" (2.Petr.2,1) anweisen, den zu hassen, welcher die Machenschaften seiner "Weltkirche" (zumindest teilweise) aufgedeckt hat (Eph.2,2).

Antwort
von gottesanbeterin, 16

Warum denn nicht? Der Lehrer ist zumindest ehrlich.

Antwort
von 1111Anonym1111, 36

Darf er

King war ja nicht mal Katholisch, vllt stimmt das ja sogar

Kommentar von lifeispain7 ,

ich glaube nicht dass es hier um Martin Luther King geht .

Kommentar von 1111Anonym1111 ,

oh, mrin fehler

Martin luther normal 

hab in Geschichte auch das über ihn gelernt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten