Frage von MelSch1981, 48

Hallo, brauche auch mal eure Hilfe.... Wer zahlt jetzt?

Mein Vater ist vom 4.9. bis 5.10.15 wegen einer Schultererkrankung arbeitsunfähig geschrieben. In dieser Zeit unterschrieb er einen Aufhebungsvertrag. Seit dem 6.10. bis 6.11.2015 ist er nun wegen einem Hüftleiden arbeitsunfähig geschrieben worden. Durch diese Hüfterkrankung verlängern sich die 6 Wochen bis zum 16.11.2015. Das Jobcenter zahlt nicht, da er arbeitsunfähig ist und die Krankenkasse zahlt erst ab 16.11.15. Wer zahlt nun die dazwischenliegende Zeit???????

Antwort
von Seanna, 48

Das Jobcenter muss auch bei AU zahlen, wenn das Vertragsverhältnis beendet ist. Wenn dieses nicht beendet ist, zahlt der AG bzw nach 6 Wochen AU die Krankenkasse.

Kommentar von MelSch1981 ,

Es ist beendet, doch will keiner Zahlen!!!! Was genau muss das Jobcenter zahlen? Alg I?

Kommentar von afriend898 ,

Mal eine Frage. Wie lange hat er den am Stück gearbeitet, bzw. wie lange befand er sich den in einem Sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis? Der Anspruch auf ALG 1-Leistungen muss meines Wissens als erste geprüft werden, bevor man ALG2-Leistungen erhält.

Den Abspruch auf ALG 1-Leistungen muss man sich sozusagen erarbeiten und ALG2-Leistungen erhält man so oder so, wenn man arbeitsfähig ist, jedoch NICHT zusammen. 

Kommentar von MelSch1981 ,

er war dort mehrere Jahre angestellt. Kann es jetzt nicht genau sagen!

Kommentar von Seanna ,

Nach mehreren Jahren Angestelltenverhältnis müsste er ALG 1 bei der Agentur für Arbeit beziehen können. Das ist auch mehr als ALG 2. ABER das Problem wird der Aufhebungsvertrag sein. Damit hat er sich vermutlich ne Sperre von 3 Monaten eingehandelt. Das Amt zahlt fast ausschließlich nur nach Kündigung durch den AG aber nicht bei freiwilliger Aufgabe der Arbeit.

Kommentar von Seanna ,

Na ALG 2, wenn Anspruch besteht. Wenn nicht, kommt evtl ALG 1 bei der Agentur für Arbeit in Frage. Besteht bei beiden kein Anspruch, kann er Sozialhilfe beziehen. Ob und wo Anspruch besteht, ist von vielen Faktoren abhängig und sollte mit den Ämtern vor Ort geklärt werden.

Kommentar von Seanna ,

ALG 2 kann auch ergänzend gezahlt werden, wenn ALG 1 zu niedrig ist (zb aufgrund Berechnung nach Ausbildungsgehalt). Ergibt dann Höhe von Grundsicherung, also nicht doppelt so viel Geld.

Antwort
von afriend898, 40

Zu wann wurde das Arbeitsverhältnis den beendet, wenn er ein Aufhebungsvertrag unterzeichnet hat?

Kommentar von MelSch1981 ,

zum 31.10.2015

Kommentar von afriend898 ,

Bis zum 31.10. müsste sein Arbeitgeber ihn bezahlen, da er nicht länger als 6 Wochen krank ist, sofern die erste Krankheit ab dem 04.09., nicht mit der Krankschreibung ab dem 06.10. zusammen hängt.

Für den Zeitraum 01.11. bis 15.11., müsste er mal beim Sozialamt für die Leistungen Grundsicherung und Hilfe zum Lebensunterhalt vorsprechen. Hätte er schon ALG2-Leistungen erhalten und wäre er dann arbeitsunfähig geworden, so hätte er weiterhin ALG2-Leistungen erhalten.

Kommentar von MelSch1981 ,

ok danke! Werde wir versuchen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten