Hallo bin im 3 Lehrjahr arbeite im Freien bin anfällig für Krankheiten bin daher öfters krank bin mir sicher stehe vor einer Kündigung habe ich rechte?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn Du so anfällig bist, hättest Du Dir längst mal überlegen müssen, was besser für Dich wäre oder was Du dagegen machen kannst.

Im 3. Jahr ist es wohl etwas spät, sieh zu, dass Du irgendwie die Ausbildung fertig bringst. Wegen der Krankheit kann Dir der Arbeitgeber nicht kündiigen. Die Frage ist wohl eher, ob Du die Ausbildung schaffen kannst, wenn Du zu viel krank bist. Irgendwann schaffst Du ja die Berufsschule nicht mehr.

Du kannst aber wohl davon ausgehen, dass Du nach der Ausbildung nicht übernommen wirst. Also such Dir schon mal was anderes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wegen einer drohenden Kündigung musst Du Dir überhaupt keine Sorgen machen!!

Juristisch ist es übrigens völlig belanglos, wenn der Arbeitgeber "not amused" ist (wie Mirse87 schreibt) oder - wie Du schreibst - "ausrastet"!

Damit Dir wegen Erkrankung gekündigt werden kann - vor allem so kurz vor Ende der Ausbildung -, muss es schon wirklich sehr "dicke kommen": die Hürden für eine personenbedingte Kündigung wegen Erkrankung sind ausgesprochen hoch!

Um mir lange eigene Ausführungen zu ersparen, poste ich einmal ausführliche Informationen - die Dich eigentlich beruhigen sollten - von der Seite http://www.duesseldorf.ihk.de/Ausbildung\_Lehrstellen\_Pruefungen/ausbildung/Ausbildung\_von\_A-Z/Krankheit\_Arbeitsunfaehigkeit/2596750 :

Der Betrieb kann dem Auszubildenden [...] wegen einer Krankheit grundsätzlich nicht kündigen.

In zwei Fällen ist eine Kündigung wegen Krankheit jedoch ausnahmsweise möglich, wobei es auf die Umstände des Einzelfalls ankommt. Da es sich insoweit um eine personenbedingte Kündigung handelt, ist keine vorherige Abmahnung erforderlich:

Kündigung wegen häufiger Kurzerkrankungen

Bei häufigen Kurzerkrankungen kann gekündigt werden, wenn

- in einem Zeitraum von 24 Monaten

- pro Jahr mindestens ungefähr 45 bis 60 solcher Kurzkrankheitstage anfallen.

Kündigung bei Langzeiterkrankungen

Bei Langzeiterkrankungen kann gekündigt werden, wenn

- feststeht, dass die Eignung für den Ausbildungsberuf infolge der Krankheit (z. B. Allergien) dauerhaft entfallen ist

- oder mit einer Gesundung innerhalb der Ausbildungszeit nicht zu rechnen ist.

Letzteres ist der Fall, wenn

- in den nächsten 24 Monaten nicht mit einer Gesundung zu rechnen ist (BAG 12.04.2002; NZA 2002,1081) oder

- der Azubi bereits 18 Monate arbeitsunfähig erkrankt und eine Gesundung noch völlig ungewiss ist (BAG 21.05.1992; DB 1993, 1292).


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja. Im 3. Lehrjahr biste ja früh dran damit, dir die Frage zu stellen ob der Job was für dich ist...
Wenn dein Ausfall zu hoch ist, ist es selbstverständlich, dass dein Arbeitgeber not amused ist.
Ich würde an deiner Stelle nicht über irgendwelche Rechte nachdenken, sondern mir Bissl Daymed oder Grippostat rein pfeifen und die Arschbacken zusammen kneifen, bis ich die Ausbildung geschafft habe.
Alternative ist freiwillig neu orientieren und nen Bürojob suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jakneebjwoficjk
02.11.2015, 16:33

Wollte die Ausbildung eigentlich beenden habe ja nichtmehr lange. Aber anstatt das der mir das früher sagt und mich einfach die Ausbildung beenden lässt rastet der aus

0