Frage von pfeifenman, 151

hallo bin 62 jahre alt und habe einen gdb 40 kann ich in rente gehn?

Antwort
von baindl, 111

Alle Infos dazu hier.

Schwerbehinderte Menschen sind alle Personen mit einem Grad der
Behinderung (GdB) von mindestens 50 (höchstmöglicher GdB = 100). Ihre
Schwerbehinderung wird durch den Schwerbehindertenausweis nachgewiesen.
Diesen können Sie beim Versorgungsamt beantragen. Beim Rentenbeginn muss der Ausweis noch gültig sein.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/2_Rente_Reha/01_re...

Antwort
von noschlo1978, 62

Sie sind laut Fragestellung vor dem 1.1.1955 aber nach dem 31.12.1951 geboren. Dann wäre ein Altersrentenbeginn mit 62 möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:

- Wartezeit 35 Jahre erfüllt und

- vor dem 1.1.2007 Altersteilzeit vereinbart oder

- unabhängig vom Geburtsjahr Anpassungsgeld für entlassene Arbeitnehmer des Bergbaus bezogen haben.

§ 236 Abs. 3 SGB VI, Abschlag dann maximal 10,8 %

Ansonsten geht es nicht, dann muss der GdB 50 festgestellt sein oder es besteht Erwerbsminderung. Dann kann statt der Altersrente eine Rente wegen Erwerbsminderung ausgelöst werden. Beides sind ganz unterschiedliche Dinge, man kann mit GdB 40 durchaus schon erwerbsgemindert sein; je nach Behinderung. Im Zweifel bitte unbedingt unabhängig beraten lassen.


Antwort
von turnmami, 85

Für eine Altersrente wegen Schwerbehinderung brauchst du einen GdB von mind. 50. 

Ansonsten kannst du frühestens mit 63 und Abschlägen in Rente gehen!

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Rente, 59

GdB 40 ist für die Rentenversicherung irrelevant. Erst ab 50 GdB kannst du 24 Monate früher ins Altersruhegeld.

Jahrgang 1954 geht regelmäßig mit 65 Jahren und 8 Monaten ins Altersruhegeld.

Antwort
von derhandkuss, 78

Ab einem GdB von 50 kannst Du eher (noch abschlagsfrei) in Rente gehen. Andernfalls hast Du Abschläge in Kauf zu nehmen.

Kommentar von robi187 ,

kannst ja immer einen neuen gdb beantragen?

Kommentar von derhandkuss ,

Natürlich kann man immer einen (neuen) Antrag auf Verschlimmerung bzw. Einbeziehung neuer Krankheiten stellen. Was das Versorgungsamt dann entscheidet, zeigt sich im Einzelfall.

Alternativ besteht auch die Möglichkeit, einen Gleichstellungsantrag (beim Arbeitsamt) zu stellen.

Kommentar von turnmami ,

Gleichstellung hilft dir aber für die Rente gar nichts. Hier ist nur der GdB ausschlaggebend.

Antwort
von Modem1, 90

Mit Abzügen das könnte gehen oder über die neue 60-ziger Regelung bei 45 Arbeitsjahren.Oder Mit 63 Jahren bei Erwerbsminderung !! .

Kommentar von turnmami ,

Was hat jetzt 63 mit Erwerbsminderung zu tun????

Kommentar von Modem1 ,

Weil es leicht möglich ist nach einer gesetzlichen Regelung mit 63 !!Jahren  und man kann eine Minderung der Erwerbsfähigkeit nachweisen. Ich kenne mehrer Fälle.Da braucht man nicht 50 %  Gdb.

Kommentar von turnmami ,

Nein. Das gilt nur für eine Berufs- und Erwerbsunfähigkeit nach altem Recht. Diese Regelung wurde 2001 abgeschafft. Das gilt nur noch für Jahrgänge 1951 und älter.

Für eine Altersrente nach jetzigem Recht spielt eine Erwerbsfähigkeit keinerlei Rolle mehr!!

Kommentar von Modem1 ,

Ich kenne Jemanden der ist 1959 geboren und konnte auf Grund eines Bandscheibenvorfalles der schlecht mit OP zu kurieren  ist in Rente wegen Erwerbsminderung  gehen (Vor 5 Jahren). Es kommt auch auf den Einzelfall an.Mit der alten Berufsunfähigkeit Regelung kommt das mit 1951 hin.

Kommentar von DerHans ,

Erwerbsminderungsrente ist definitiv NICHT das gleiche wie eine BU-Rente

Kommentar von Modem1 ,

Da stimme ich zu das stimmt. Ich meine er bekommt noch Berufsunfähigkeitsrente(der Bekannte) er sagte mir die bis 1959 geborenen wären noch dabei.

Kommentar von turnmami ,

Das gilt aber alles nicht mehr für eine vorgezogene Altersrente. Auch wenn dein Bekannter noch eine alte Bu-Rente hat, kann er mit Jahrgang 1959 nicht mehr automatisch in eine vorgezogene Altersrente gehen. Man soll halt die verschiedenen Rentenarten nicht immer lustig untereinander mischen wollen!!!

P.S: hier gibt es keine Einzelfallregelungen.!!!

Kommentar von Modem1 ,

Deutsche Rentenversicherung schreibt: Wer 35 Jahre Pflichtbeiträge gezahlt hat und Erwerbgemindert/Teilerwerbsgemindert ist kann noch bis 2024 in die frühzeitige Rente mit 63 Jahren gehen. Bitte nachschauen.

Antwort
von cannelloni, 73

erst ab GdB 50 hat man einen Behindertenausweis und dann kann man eventuell früher in Rente gehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten