Frage von Prinzesska16, 49

Hallo bin 2 Tage über ET meine Hebamme hatte mir einen Wehencoktail geratten und jetzt wollte ich mal wissen ob das überhaupt was bringt?

Expertenantwort
von isebise50, Community-Experte für Schwangerschaft, 20

Ein Wehencocktail ist kein harmloses "Hausmittelchen" und ich kann ihn nicht uneingeschränkt empfehlen. Zur Wirksamkeit bestehen nur wenige, kleine Studien, die einen geburtbeschleunigenden Effekt andeuten, allerdings trat als sehr häufige Nebenwirkung Übelkeit und Durchfall auf. Ein Wehencocktail ist nur bei geburtsbereiten Frauen mit ausreichender Muttermundreife sinnvoll und sollte nur mit einer medizinischen Indikation und unter ärztlicher Überwachung eingenommen werden, da er auch Gefahren für Mutter und Kind birgt.

Es kann zu Komplikationen und Nebenwirkungen kommen. Zum Beispiel bedeutet ein möglicher Wehensturm sehr viel Stress und kann dadurch auch Sauerstoffmangel beim Kind auslösen. Der enthaltene Alkohol kann sich auf dein Kind auswirken. Der hohe Flüssigkeitsverlust raubt dir wichtige Kraftreserven.

Der Hauptbestandteil jedes Wehencocktails ist Rizinusöl, daneben werden andere Flüssigkeiten hinzugegeben, die entweder die Wirkung verstärken oder den unangenehmen Geschmack des Cocktails verbessern sollen. Die in Rizinus enthaltene Rizinolsäure wirkt auf die Darmfunktion und es ließ sich sogar nachweisen, dass Rizinolsäure direkt auf Prostaglandinrezeptoren der Muskelzellen in der Gebärmutter, wie auch im Darm, wirkt. Daher kommt es neben der abführenden Wirkung auch zu einer Anregung der Gebärmutterkontraktionen.

Ich wünsche dir alles Gute und noch etwas Geduld!

Kommentar von Prinzesska16 ,

danke ich hab es ausprobiert unter Aufsicht meiner Hebamme außer Durchfall und regelmäßigen wehen (jede 1-2min) nichts dadurch habe ich jetzt nur wehen aber am mumu macht sich nichts jetzt heißt es warten und hoffen das nicht eingeleitet werden muss 

Kommentar von isebise50 ,

Ich drück dir die Daumen!

Mehr als 40 % aller Schwangeren gebären nach dem errechneten Termin. Die DGGG (Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe) formuliert in ihren Leitlinien, bei Terminüberschreitung eine Einleitung ab 41+0 SSW anzubieten und ab 41+3 SSW zu empfehlen. Bei einer Übertragung (ab 42+0 SSW) muss eine Einleitung oder ein Kaiserschnitt gemacht werden. Dies bezieht sich natürlich auf einen gesicherten ET bei risikoarmer Einlingsschwangerschaft.

Nur Mut, du hast ja noch ein paar Tage Zeit.

Antwort
von vogerlsalat, 37

Probier es einfach aus, schaden kann es nicht.

Kommentar von Prinzesska16 ,

danke dann probier ich es und hoffe da tut sich was 

Kommentar von vogerlsalat ,

Alles Gute!

Antwort
von ErsterSchnee, 30

Ja, tut es.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten