Frage von Schneeburg82, 173

Hallo an alle neutralen Menschen, ich habe eine ernste Frage zur Ehe und möchte gerne eine neutrale Antwort und KEINE unnötige Grundsatzdiskussion starten?

Bitte nochmal mal die Bitte, keine Meinungen oder gehässige Kommentare vor allem nicht von Frauen und Heiratsbefürwortern. HIer das Problem: Die Freundin und die gesammte Bagage (alle mehrfach geschieden) wollen heiraten, für sie gibt es nichts schöneres und wichtigeres im Leben, für mich hat eine Ehe gar keine Bedeutung bzw. überwiegen die Nachteile. Ich würde wenn dann nur heiraten wenn mir kein Nachteil entstehen würde also bei Trennung keine Unterhaltszahlungen, kein Rentenpunktausgleich,kein teurer Anwaltsstreit weil alles rechtlich geregelt ist und niemand für den anderen bei Trennung verantwortlich sein muss. Während der Ehe (finanzielle)Verantwortung ja (beide wollen arbeiten) bei Trennung soll es aber sein wie vor der Ehe. Ist sowas möglich?? Ich habe nur gehört das das niemals geht, weil die Ehe ja darauf abzielt den schwächeren zu schützen Trennungsjahr und Rentenpunkteausgleich ist Pflicht so meine Auskunft. Ich will das ja auch aber auf meine freie Art und nicht nur hinterher wenn die Ehe vorbei ist zahlen.

Antwort
von thlu1, 75

Mein erster Rat, denke nicht mal ans heiraten, denn deine Gedanken drehen sich mehr um das Thema Trennung, als um das Gemeinsame. Dann gäbe es darüber hinaus natürlich Eheverträge, aber das ist ein anderes Thema.

Kommentar von Schneeburg82 ,

ich hab ja schon lange eine gute GEMEINSAME Beziehung, wozu also noch eine Ehe???? In meiner Situation völlig unnötig und kontraproduktiv, nix wird sich verbessern, nix, kein Sex, keine Beziehung, kein Geld usw. Und bevor nun der Spruch mit der Lohnsteuerklasse kommt...... Scheidungsanwalt kostet im Schnitt 15.000€

Kommentar von thlu1 ,

Ich widerspreche nicht. Lass alles, wie es ist. Eine Ehe würde mit deiner Einstellung dazu ohnehin beim Scheidungsrichter landen. Eine Ehe, wo jeder nur auf seinen Vorteil bedacht ist, wird niemals gut gehen. Lebe dein Leben, wie du meinst, es ist wirklich nicht jeder für die Ehe gemacht.

Antwort
von baehrchen2, 47

Also: Ich bin geschieden und es ist so, als ob ich nie verheiratet gewesen wäre. Das ist grundsätzlich möglich, funktioniert aber nur, wenn auch der im Falle der Trennung benachteiligte Ehepartner sich damit einverstanden erklärt. Die dafür notwendige Vereinbarung heißt "Verzicht auf Versorgungsausgleich". In meinem Fall hätte mein Exmann Anspruch auf Unterhalt und Rentenpunkte gehabt, da er aber freiwillig auf jede Unterstützung verzichtet hat, ist es so, als hätte unsere Ehe nie existiert. Die Scheidung hat nicht viel gekostet, da wir nur einen Anwalt hatten. (WIR heißt in dem Fall ICH, denn ein Anwalt kann nur eine Partei vertreten, es ist aber möglich, dass die andere Partei auf anwaltlichen Beistand verzichtet. EIN Anwalt muss aber sein.) Ob man eine derartige Vereinbarung auch im Vorwege im Rahmen eines Ehevertrages treffen kann, weiß ich aber nicht. Ansonsten funktioniert es nur, wenn man sich einig ist. Wenn einer der beiden es natürlich auf den totalen Vernichtungskrieg abgesehen hat, dann sieht es wohl anders aus...

Kommentar von Schneeburg82 ,

Eben darum geht es ja. Der Betrogene oder Verlassene will sich ja meist rächen und startet in den Kampf. Wenn es dann wenig Wind wie bei euch gibt, dann wäre es sehr toll. Schont die Nerven und vor allem den Geldbeutel

Kommentar von baehrchen2 ,

Nun darf man natürlich nicht zwingend davon ausgehen, dass am Ende einer Ehe einer der Betrogene bzw. Verlassene ist. Manchmal stellt man einfach fest, dass aus Liebe Freundschaft geworden ist. In fortgeschrittenem Alter kann man das vielleicht so lassen, aber wenn beide noch Lust auf Liebe haben, steht einer freundschaftlichen Trennung nichts im Wege. Ich gebe allerdings zu, dass es sich in meinem Fall wohl eher um eine Ausnahme gehandelt hat..

Kommentar von Schneeburg82 ,

ich kenne bisher nur eine Ausnahme, der Rest davon ganz normaler Scheidungskrieg, Anwaltskosten >10.000€ und jahrelanger Streit. Ein Wahnsinn den ich vermeiden will

Antwort
von Thiamigo, 29

Das kannst du in einen Ehe Vertrag festlegen da gehst du am besten zum Anwalt dann kann dir nichts passieren aber was ich mich frage warum heiratest du überhaupt, ich denke in Prinzip genauso wie du denn Ehe ist für mich ein Blatt Papier ich Brauch keine Unterschrift beziehungsweise Stempel vom Start um meine Partnerin zu lieben aber wie gesagt das ist meine Einstellung wenn jemand an die große Ehe glaubt dann finde ich das ganz ganz toll ich tue es nicht bei uns gibt es ein Spruch die Katze ist Mäuse ich mag sie nicht

Antwort
von Merlin19, 83

Ganz ohne "Nachteile" ist es glaube ich schwierig. In den meisten Ehen sind diese Zahlungen am Ende aber nicht so groß außer man muss eben darüber diskutieren mit gemeinsamen Konten, gemeinsamen Häusern und besonders schwierig wird es bei Kindern.

Antwort
von AuroraBorealis1, 41

Ich denke im Ehevertrag kann man sowas fest machen, aber dass ist wohl auch nicht 100% sicher, wenn die Exfrau sich dann als ekelhafter Mensch bei der Scheidung outet :/

Antwort
von Juculian, 67

Wenn bei dir die Nachteile überwiegen, musst du ja nicht heiraten. Sprich das Thema doch an.

Kommentar von Schneeburg82 ,

ich will ja auch nicht, aber sie :-) Hat bei ihr halt Familientradition und die Märchen tun ihr übriges.

Antwort
von schwarzwaldkarl, 60

Es gibt zwei Möglichkeiten für Dich:

Kommentar von Schneeburg82 ,

Wahrscheinlich wird letzteres eintreten wenn sie irgendwann nicht mehr warten will. Kann man im ersten Punkt, Rentenversicherung, Lebensversicherungen, Unterhalt usw. ausschließen lassen? Ich muss ja noch 30 Jahre lang sparen, da kommt einiges zusammen. Für Kinder möchte ich natürlich immer finanziell und auch so da sein nur für die Exfrau will ich bei Trennung nix mehr zahlen. Vorbei soll auch finanziell vorbei sein.

Kommentar von schwarzwaldkarl ,

Ihr habt immerhin zwei gemeinsame Kinder (hatte ich allerdings erst später gelesen) und aus dem Grund solltest Du dann nach einer eventuellen Trennung nicht an die Ex-Frau, dafür aber an die Mutter Deiner Kinder bezahlen...

Ganz unter uns, für beide Parteien dürfte eine baldige Trennung das Beste sein...  ;-)

Antwort
von glaubeesnicht, 57

kein Rentenpunktausgleich

Wenn die Frau wegen der Kindererziehung jahrelang zu Hause bleibt, ist es ja mehr als gerechtfertigt, dass sie hierfür bei einer eventuellen Scheidung einen Ausgleich erhält.

Kommentar von Schneeburg82 ,

Nein ist es nicht. Wozu gibt es Tagesmütter, Kita, Schule usw. Eine faule Frau die wegen Kinder länger nicht arbeiten will und zu Hause bleibt, nutzt die Ehe schamlos aus. Natürlich hat Sie dann nur noch wenig Chancen wenn Sie schon länger aus dem Beruf draußen bist. Beide können eine berufliche Auszeit nehmen, ich will auch für meine Kinder da sein und nicht nur Zahlmeister ähm ich meine natürlich Ehemann sein. Ich finde es assozial wenn einer keinen Job findet, an nimmt oder nicht ausüben will und während der Ehe unterstützt wird und dann hinterher noch zusätzlich einen Ausgleich fordert. Sie hätte ja arbeiten gehen können......

Kommentar von glaubeesnicht ,

Eine Frau, die ihre Kinder zumindest in den ersten Jahren selbst versorgt und sie nicht abschiebt, ist also in deinen Augen faul! Was für eine super Ansicht!

Antwort
von Panazee, 50

Das Trennungsjahr ist in der Tat Pflicht, selbst wenn beide ausdrücklich eine Scheidung wollen.Es gibt zwar die Möglichkeit einer Härtefallscheidung, aber da muss schon einiges vorgefallen sein. ... oder euch fällt schon nach 2 Wochen Ehe auf, dass ihr das doch nicht wollt, dann geht es auch schneller.

Ein Rentenausgleich kann ausgeschlossen werden, aber da gibt es einige Fallstricke und es kann unter bestimmten Umständen passieren, dass er doch stattfindet, obwohl er im Ehevertrag ausgeschlossen wurde. Wenn ihr aber beide arbeiten geht, dann dürfte das nicht allzu viel sein, es sei denn du verdienst sehr viel mehr als sie. Sollte sie mehr verdienen als du, dann hättest du den Vorteil.

Antwort
von Gustavolo, 21

Schneeburg:

Wenn Enttäuschungen, Teilen, Unterstützung, Lasten und Abgaben, die eine Ehe zwangsläufig mitbringen kann, ausgeschlossen werden sollen (nur Sahne keine Molke), dann bleibt nur das  Single-Leben als Alternative unter Verzicht auf die schöne Gemeinsamkeiten  und in Kenntnis der negativen, besonders im Alter.

Lebensfremd handelt derjenige, der die Gütertrennung und/oder  einen Ehevertrag quasi als Allheilmittel vorschlägt.

Kommentar von Schneeburg82 ,

Ist schon klar, eine Beziehung/Familie ohne Ehe ist ja nix wert, denn das besondere Papierstück fehlt :-) Ein Trost an alle alleinerziehenden, geschiedenen, Witwer, Singles, glücklichen papierlose Paare die hier wie primitive Affen behandelt werden.  Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Wer so doof ist und kein Ehevertrag macht und hinfliegt, der soll hinterher bitte auch nicht jammern. Gütertrennung/Ehevertrag regelt die Scheidung und nicht die Ehe! Ich finde das sehr vernünpftig und nachhaltig. Wer eben in guten und schlechten Zeiten ja gesagt hat und dann irgendwann nicht mehr kann, ist selbst schuld, denn naiv ist primitiv

Antwort
von Kuestenflieger, 61

sie sind überhaupt nicht geeignet einen gemeinsamen haushalt führen zu wollen .

bleiben sie autonom selbstversorgender single .

Kommentar von Panazee ,

Eine gewagte These. Meine Freundin und ich führen seit drei Jahren einen gemeinsamen Haushalt mit 2 Kindern aus vorherigen Beziehungen. Wir sind nicht verheiratet und es läuft bestens.

Kommentar von Kuestenflieger ,

der fragende denkt aber nur an ein ende und deren folgen ! bei ihrem patchwork ist das wohl die bessere version , da bleiben die erzeuger in der pflicht .

Kommentar von Schneeburg82 ,

wer heute blind eine Ehe eingeht ohne einen Vertrag zu machen, der darf sich hinterher auch nicht beschweren

Kommentar von baehrchen2 ,

Die Antwort ging ja auch an den Fragesteller und nicht an sämtliche unverheiratet zusammen lebenden Paare! 😉

Kommentar von Schneeburg82 ,

hoffentlich bleibt es so

Kommentar von boeserApfeltee ,

@Panazee 

3 Jahre sagen im Grunde gar nichts aus. Es gibt Paare, die trennen sich erst nach 30 Jahren.

Damit will ich natürlich nicht! deine Beziehung angreifen!

Nur verdeutlichen, dass Zeit oftmals keine Rolle spielt.

Kommentar von Schneeburg82 ,

Wir wohnen seit 3 Jahren zusammen und der gemeinsame Haushalt funktioniert bestens!!! Ohne Ehe

Antwort
von MonikaDodo, 12

Kann man alles vorher notariell vereinbaren!

Antwort
von boeserApfeltee, 18

Von einer Heirat würde ich absehen.

Wie schon von thlu1 geschrieben steht der Kurs klar auf Trennung und den eigenen Vorteil.

Solltest du trotzdem heiraten, wirst du garantiert etwas finden, was zur Scheidung veranlasst, um im nachhinein dir bestätigen zu können, dass du recht hattest.

Kommentar von Schneeburg82 ,

Ihr habt ja recht. Ich habe ja auch nie bestritten ein Heiratsgegner zu sein. Eine Ehe kann halt nur gerecht sein, wenn beide einverstanden sind oder eben gleich viel mit einbringen. Eine Ehe ist für mich ein Konzept das den Schwächeren schützt, ein Vorschlag ähnlich einem Kochrezept. Genau darum wurde eine Ehe erfunden. Heute wurde sie durch den Medien und den ganzen Märchen Zweckentfremdet und viele Prinzessinen träumen von der Traumhochzeit als wichtigstes Ereignis ihres Lebens. Dabei hat die Ehe eher den kleinsten Einfluss auf eine Beziehung meiner Meinung nach.

Antwort
von FLUPSCHI, 69

Was ist mit Gütertrennung das heißt dein Frau muß bei der ehe auf alles verzichten was dir gehört hat sei es etz

Das sollte dann so sein und ihr geht euer wege außer mit Kindern da sollte man immer dasein

Antwort
von elisabetha0000, 1

Jeder soll das machen was ihn Spaß macht. Wenn jemanden das Heiraten Spaß macht, ist es auch Ok.

Antwort
von Swagger18, 57

Geh zu einen anwalt und frage was man alles im Ehevertrag festlegen kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten