Frage von SumoFrosch999, 52

hallo an alle motorradfahrer hier draussen?

Mal ne sehr (für mich) interessante frage... Wenn ihr einen langen weg zurücklegen müsst und nicht wisst wo durch was macht ihr da? An die Ortstafeln kann man sich ja sehr schlecht Orientieren. Eine ganz simple lösung genügt. Hoffe da kommt was gescheites ^^ Danke fürs Lesen

Expertenantwort
von 19Michael69, Community-Experte für Motorrad, 16

Hallo,

da man sich mit der 125er nicht ständig und immer so weit weg von seinem "normalen Einzugsbereich" aufhält bzw. fährt, ist ein "echtes Motorrad-Navi" schon mal nicht erforderlich.

Auch ich würde hier die Navigation übers Handy und Navi-Software mit Kopfhörern vorschlagen. Allerdings bin ich der Meinung, dass dabei das Handy auch in der Innentasche der Jacke verschwinden kann.

Es ist nicht unbedingt erforderlich immer auf eine Karte zu schauen, die Ansagen reichen dafür vollkommen aus. Wenn es gar nicht anderes geht, kann man ja dann auch anhalten und aufs Handy schauen.

Das hat den Vorteil, dass der Blick auf der Straße bleibt und man nicht ständig vom Navi abgelenkt wird. Gerade beim Zweirad ein wichtiger Sicherheitsaspekt.

Sollten dich die Kabel vom Kopfhörer stören, dann gibt es mittlerweile auch gute Bluetooth Kopfhörer. Die Investition lohnt sich sicher, da man sie ja auch sehr gut in anderen Situationen verwenden kann.

http://www.philips.de/c-p/SHB5250BK\_00/bluetooth-headset

Zur Software / App: Google Maps hat den Nachteil, dass man online sein muss. Wenn du einen D1-Vertrag hast, dann kannst du kostenlos Navigon nutzen. Ansonsten nach einer anderen kostenlosen Navi-Software umschauen.

Vielleicht funktioniert das mit der "kostenlosen Navigon-App" unter folgendem Link auch noch. Hab es allerdings nicht getestet:

http://www.chip.de/news/Navigon-Europe-kostenlos-Amazon-verschenkt-heute-Navi-Ap...

Viele Grüße

Michael

Antwort
von Nonameguzzi, 24

Habe mein Handy vorne am Lenker mit nem Halter dran per Kabel am Ladegerät (Bordnetz) und per BT Headset im Helm verbunden hab ne gute Offline Navi Software von TomTom drauf und nen Spottifi Premium Abbo zum Musik hören ;) Ok ich leg auch ziwschen 1000 und 1500km im Monat aufm Motorrad zurück und da sind "Spaßfahrten ohne Ziel" nicht eingerechnet

Antwort
von Gaskutscher, 3

Meine Lösung: Ein altes PKW-Navi in einer Tasche am Lenker, Stromversorgung via Power Bank.

Kugelkopf am Lenker

http://www.600ccm.info/1/131019/Kugelkopf_als_Navi-_oder_Kamerabefestigung

Tasche für das Navi

http://www.600ccm.info/1/150414/SW-Motech_Bags_Connection_Navi_Case_Pro_M

Stromversorgung gesichert dank Power Bank

http://www.600ccm.info/1/160621/Anker_Astro_E5_16000mAh_Power_Bank_-_ein_Erfahru...

Erfahrungswerte

Ich bin bei meinen Tagestouren teilweise 10 Stunden unterwegs - mit Pausen. Ich navigiere von Punkt zu Punkt und gerade wenn man deutlich weiter weg von daheim ist (oder einen permanent Baustellen überraschen) ist das Navi sehr praktisch. Viel Geld ausgeben muss man nicht, das olle Garmin was ich verwende ist gebraucht ab 20 Euro zu finden.

Die Power Bank springt da ein wo der interne Akku vom Navi aufgibt. Der hält für 2-4 Stunden (je nach Temperatur und Laune). Mit der Power Bank kann ich drei Tage fahren ohne die Power Bank neu Laden zu müssen. 30 Stunden statt 2-4 Stunden sind ein Wort. :)

Früher hatte ich das Navi am Bordnetz eingesteckt. Geht auch - wenn man eine entsprechende Steckdose nachrüstet. Mit der Power Bank ist es - meiner Meinung nach - bequemer und das Gefuddel mit den Kabeln entfällt.

Was jedoch sicherlich bei den älteren Herrschaften wie mir mit in die Nutzung einfließt: Wir sind früher nach Karten gefahren, können mit Straßenschildern navigieren und haben aufgrund dieser Erfahrungen auch einige der bekannten Straßennamen im Kopf. B32, B27, A81, A8, A7 (relevant für mich) - wir wissen wo die lang führen und wenn man schnell wieder heim will -> wir wissen wie wir auf diese Straßen kommen. Auch ohne Navi. :)

Antwort
von janfred1401, 16

Tankrucksack mit Klarsichtfach für Karten und Notizen. Seit es Navis gibt reicht eigentlich auch nur das Navi. Aber halt vor der Reise planen, wo man Stops einlegt für Übernachtungen oder auch für Sehenswürdigkeiten.

Antwort
von christl10, 25

Ich fahre oft umher. Meist ist es aber nicht zu weit weg von meiner Heimadresse. Da genügt es dem Autobahnschild hinterher zu fahren oder dem nächsten größeren Ort. Irgendwann kommt dann ein Ort den man kennt oder zu einer Autobahnzufahrt führt. Bin damit immer zurecht gekommen und habe niemals fragen müssen. Das wäre aber auch das nächste was ich vorschlagen würde. Einfach mal fragen, wenn Du nicht mehr weist wo Du bist. 

Antwort
von Wladimyr09, 18

Ich weiß nicht was für Dich ein langer Weg ist.Ich schätze mal Du meinst eine kleine Wochenendfahrt.Da ist immer zu empfehlen eine Straßenkarte bei sich zu haben.Da kann man sich die Route vorher im groben anschauen und sich paar Zwischenziele einprägen.Wenn es doch mal sein muß einfach anhalten und mal die Karte benutzen oder fragen.

Antwort
von AlexB73, 10

Benutze Google Maps mit meinem Android. Einfach Kopfhörer untern Helm und Handy in die tasche. Die Naviansage geht total klar :)

Antwort
von Lionrider66, 24

Roadbook auf den Tank geklebt und gut.

Antwort
von Anonomys, 27

Den guten alten Zettel auf den Tank geklebt😎

Antwort
von Sporadic, 5

wenn ich zurück muss dann Handynavi an, Kopfhörer rein und nach stimme fahren, klappt super

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten