Frage von rohrba, 36

Hallo , wann verschwindet endlich das Loch in meiner Seele. Durch den Liebesentzug meiner Eltern habe ich heute noch mit mitte 40 immer noch eine Unruhe.Warum?

Ich habe selbst 2 tolle kinder doch ich spüre mein mangelndes Selbstwertgefühl in bestimmten Situationen immer noch sehr intensiv. Ich weiß nicht ob und wann meine Eltern mir mal gesagt haben,dass sie mich lieben. Ich spüre von Ihnen keine Liebe und keine Zuneigung und brauche aber das Gefühl geliebt zu werden. Das Urvertrauen fehlt mir und ich merke , dass ich dadurch nicht ausgeglichen bin und mit mir selbst sehr unzufrieden bin. Ich kann die Zeit mit meiner eigenen tollen Familie leider immer noch nicht richtig genießen weil ich sehr wütend bin auf meine Eltern und meine Geschwistern. Ich war dort immer der Böse und ich spüre bis heute den Neid meiner Geschwister. Es tut mir einfach immer noch weh und ich wüsnchte mir ich könnte einfach einen Haken an meine Vergangenheit machen !

Antwort
von Dackodil, 16

Es gibt Verletzungen, die nie ganz heilen.

Und die Liebe, die deine Eltern dir nicht gegeben haben, als du als Kind warst, und einen Anspruch darauf hattest, wirst du auch heute nicht von ihnen bekommen. Es würde dir auch nichts nützen, denn manche Dinge kann man nicht nachholen.
Es gibt sogenannte Fenster in der Entwicklung, in der manches gelernt und/oder erlebt werden muß. Wenn ein Kind nicht hören kann und deshalb nicht sprechen lernt, nützt es auch nichts, wenn mit 25 Jahren das Gehör  hergestellt wird. Das Sprechen wird nur noch unvollkommen gelernt.

Auch 100 Jahre Psychotherapie werden nichts daran ändern.
Dieser Schmerz wird dich nicht verlassen, er gehört zu dir.

Wenn du das akzeptiert hast, kannst du aufhören, rückwärts in die Vergangenheit zu schauen. Dreh dich um und schau in die Gegenwart und die Zukunft. Du hast ja offensichtlich eine erfreuliche Gegenwart, mit einer tollen Familie.

Du gefällst mir zu sehr in der Rolle des Opfers. Richte dich da nicht zu gemütlich ein.

Hör auf, ein Opfer zu sein, dich von der Vergangenheit bestimmen zu lassen. Werde aktiv und gestalte dein Leben für dich und deine Familie.

Du hast jedes Recht, auf deine Eltern sauer zu sein, aber bleib nicht dabei stehen. Ob du ihnen jemals verzeihen kannst - wer weiß, ist aber auch nicht so schlimm, wenn nicht.

Ich wünsche dir und deiner Familie von Herzen alles Liebe und Gute

DasDackodil

Kommentar von rohrba ,

Hey Dackodil, grundsätzlich bin ich auch ein positiv denkender Mensch. Doch im Augenblick fäll mir es sehr schwer das vergangen auszublenden. Ja villeicht will ich auch mal richtig bemitleidet werden und in den Arm genommen werden. Meine Frau macht das im Augenblick sehr selten und der Stress mit den Kindern und das Gefühl zu haben nicht funktionieren zu können wie bisher. Das alles ist im Augeblick für mich sehr aufreibend. Ich konnte krankheitsbedingt jetzt ca. 1 Jahr kein Sport machen und bin jetzt wieder ausser Betrieb. Das nervt mich im Augenblick so an , dass sich all das sehr schlecht anfühlt und ich in eine Deppresion verfalle !

Antwort
von Prante, 22

Hi,

das klingt nach einer schwierigen Vergangenheit, die mit Sicherheit lange braucht um verarbeitet zu werden.

Gut ist ja schonmal, dass du dir über einiges bewusst bist und scheinbar gewillt darüber zu reden.

Ich würde dir empfehlen, es mit einer Psychotherapie oder Beratung zu versuchen. Dort kann man viele Dinge abladen, loswerden, abschließen und gewiss gute Ratschläge erhalten, wie man mit der Situation besser umgehen kann.

Viel Erfolg und alles Gute

Kommentar von rohrba ,

Hallo Prante, ich hatte vor ca. 14 Jahern eine Psychotherapie die ca. 4 Jahre dauerte. Jetzt scheine ich wieder eine Phase zu haben in der alles hoch kommt. Ich funktioniere auf Arbeit krankheitsbedingt nicht mehr so wie bisher und ich spüre den Frust meiner Kollegen und plötzlich kommt alles wieder hoch. Bei meinen Eltern durfte ich auch nie schwächen zeigen weil sie mir dann einen Liebesentzug gaben und mich einfach ignorierten und dadurch hatte ich ein unheimlich schlechtes Gefühl ! Dieses schlechte Gefühl ist jetzt einfach da. Vielleicht bin ich auch emotional zu sehr mit meinem Job und meinen Kollegen verbunden. Vielleicht sollte ich lernen mehr auf Abstand zu gehen ? Das alles zieht mich auch privat sehr runter und meine Frau versteht das nicht wirklich !

Kommentar von Prante ,

Hi, du scheinst dich selber viel mit dir auseinander zusetzen...Dein Leben zu reflektieren. Das ist gut!!!

Ich würde meinen, dass es nur hilfreich sein kann, das gemeinsam mit einer neutralen Person, einem Profi (Psychotherapeut/in) weiter anzugehen...

Schaden kann es nicht und ganz ungewohnt ist die Situation für dich sicherlich nicht, wenn du es vor 14 Jahren schon einmal versucht hast...

Aber bedenke auch: die Therapeuten können unterschiedliche Herangehensweisen haben, sind eh grundverschieden...Wähle sorgfältig aus, das wichtigste ist, dass die Chemie stimmt, damit du dich anvertrauen kannst.

Therapeuten sind darauf bedacht dir die nötige Unterstützung zu geben dir selber zu helfen! Also erwarte keine Wunder und lass' dem ganzen Zeit!

Ich wünsche dir alles Gute!

Antwort
von tiniwuzz, 16

Mir geht es ähnlich. Meine Eltern und meine Schwester scheinen mich zu verachten. Damit es mir etwas besser geht, habe ich vor einem halben Jahr den Kontakt komplett abgebrochen. Es nagt jedoch ständig an einem, denn wer wünscht sich nicht ein liebevolles Umfeld.
Du musst einfach versuchen, dich auf andere Personen zu konzentrieren, die dir gut tun. Seine Familie kann man sich leider nicht aussuchen.

Kommentar von rohrba ,

Hey tiniwuzz, ich habe auch schon mal überlegt den Kontakt zu meinen Geschwistern und Eltern komplett abzubrechen. Doch dann werde ich  ja diese Spuren nicht verwischen könnten und meine Kinder sollten auch meine Familie kennenleren und nicht nur die Familie meiner Frau. Meine Kinder und meine Frau haben auch keine richtige Lust auf meine Eltern und meine Geschwister weil Sie einfach sehen wie Sie uns behandeln und ignorieren und es Ihnen weh tut wenn man mir weh tut. Das kann ich sogar verstehen doch die Schmerzen ,der Frust und das wütend sein ist einfach da und ich kann es nicht ausblenden. Es beschäftigt mich sehr und ich wünschte ich könnte es einfach abschalten. Gerade in meiner jetzigen Krankheitsphas spüre ich zusätzlich, dass meine Eltern und Geschwister emotional von mir ganz weit weg sind. Hier fühle ich mich sehr zu meinen Kindern hingezogen und freue mich sehr , dass ich so tolle Kinder habe und eine tolle Ehefrau !

Kommentar von tiniwuzz ,

Meine Kinder sind 13 und 17 und haben weiterhin Kontakt zu ihrer Tante und ihren Großeltern. Den will und kann ich ihnen gar nicht nehmen. Sie verstehen nicht, wie ich mich fühle. Das ist schade, aber so ist es eben...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community