Frage von nanaoo, 69

hallo ich bin verzweifelt, weil in meinem leben nichts stimmt. familär, beziehungstechnisch, und mein studium bekomme ich auch nicht auf die reihe.?

ich bin jetzt schon 28. und hab keine hoffnung mehr. ich hab schon alles ausprobiert psychologen, tabletten. in wgs funktioniert es auch nicht.

Antwort
von Kleinlok, 14

Liebe/r nanaoo,

So wie du es beschreibst, hast du einiges ausprobiert, ohne dass das deine schwierige Lage ändern konnte(?)  Ein Fragezeihen würde ich allerdings auch  hinter deine Aussage setzen, dass du "schon alles ausprobiert" hättest.

Es mag dir so vorkommen, als ob du schon alles ausprobiert hättest, aber es gibt da meist selbst in sehr schweren Lebensituationen soviel Möglichkeiten, dass man dann oft noch gar nicht alles probieren konnte, was einem möglicherweisen helfen könnte. Es kommt einem möglicherweise so vor, als ob alle Möglichkeiten ausgereizt wären, dem muss aber nicht so sein und ich vermute mal, dass das n deinem Fall auch so ist, sprich es gibt vermutlich sehr wohl nch Möglichkeiten, wie du dein Leben konstruktiv und positiv in deinem Sinne ändern kannst.

Ohne deine Situation bzw. Vorgeschichte näher zu kennen, kann zwar dir da leider nichts genaues sagen, aber ich möchte dich ermutgen, deinen Weg zu schen. Bestimmt kannst du hn finden.

Zu deinem Problem etwas konkreter:

Du schreibst, dass du jetzt schon 28 bist. Und?

Ok - das ist ein Alter, indem "man" vielleicht regulär seine Ausbildung abeschlossen hat und in enen Beruf startet teils auch schon gestartet ist. Wenn du dann laut deinen Worten dein Studium nicht auf die Reihe bekommst, dann kann das sehr frrutrieren. ch kenne das Gefühl, ich bin nur schon 53 Jare alt und studiere auch noch. Es geht mir deswegen auch oft beschissen und set meine Mutter vor 5 Wochen gestorben ist kommt mir die Zukunft extrem düster vor. Ich wl nicht mein Leben wegwerfen, veruche andere traurige und verzweifelte Menschen davon zu überuegen, dass es lohnenswert ist, durchzuhalten und doch noch zu versuchen was aus seinem Leben zu machen.

Ich könnte genauso wie du sicher auch einen guten Job machen. Und dieser Gedanke sollte für das eigene Ego taugen. Jeder Mensch hat ein Recht auf Werschätzung seiner Person, jeder Mensch kann sich sinnvoll in die Gemeischaft enbringen,vorrausgestzt die Gemeinschaft lässt das zu.

An letzterem hapert es, entgegengestzt den Gute Lune -Nachrichten der Regierung (niedrigste Arbeitslosigkeit seit Jahren, Wirtschaft würde boomen etc) finden Millionen Menschen nicht en guten Job, den sie verdienen. Es geht mir nicht um Karriere oder Reichtum, aber um eine menschenwürdige Arbeit, wo man gefordert und anerkannt und nicht nur ausgebeutet wird.

Wenn es wirklich darum geen würde, dass möglichst alle Menschen gut arbeiten und leben können, dann sähe hier in Deutschland vieles anders auch- auch an den Hochschulen. Die Betreuung ist da m.E mies, sosunsoviele Abbreher werden billigend in Kauf enommen und wer sich im Studium verliert (was m.E. relatv schnell passieren kann) hat Pech gehabt.

Dieser Blick auf traurige Verhäktnisse ist meine private Sichtweise und selbet wenn du das ähnlich so erfahren haben solltest, nutzt dir ds erst mal wenig. Es kann vielleicht ei wenig trösten und helfen, sich nicht nur als alleiniger Versager zu sehen. Wirklich nutzen wird dir (wie mir) aber nur, wenn wir aus unseren jeweiligen Lagen versuchen das uns mögliche Gute zu machen.

Warst du einmal in der Studienberatung?

Suche dir Menschen, mit denen du über deine Probeme und deinen Kummer reden kannst, versuche nicht deinen Kummer zu verdrängen.

Auch die studentischen Vertretungen  können dir da  vermutlich helfen.Vermutlich musst du erst mal irendwie wieder einen Tritt in deinem Studium finden. Genau dafür kann eine Studienberatung  geeignet sein, dafür sit die auch da.

Schäm dich nicht deiner Probleme- wen du die lösen willst hat das Anerkennung verdient.

Ich wünsche dir Mut und Kraft für eine erfolgreichen Srart in eine bessere Zukunft, wenn du magst können wir uns gerne noch weiter über unsere scheinbar ähnlichen Probleme austauschen.

Lebe Grüße, Thomas


Antwort
von ronja10, 38

Du siehst das alles zu negativ.
Deine Beziehungen waren bis jetzt oder ist nicht der/die richtige.
Du solltest lernen im leben klare Schnitte zu machen!
Bsp.:" ein Arzt sagt zu dir dein großer zeh fault wir müssen den abnehmen! "
Du sagst " Nein vielleicht heilt der wieder"
Ein paar Monate später sagt der Arzt" so nun ist das ganze bein infiziert"
Dir wird letztendlich das Bein abgenommen.
Nur weil du an etwas festgehalten hast was eh schon verloren war!
Steh dazu was du willst und steh auch dazu was du nicht möchtest.
Mit ehrlichen klaren endscheidungen!

Antwort
von Lilli2508, 43

Unternimm was und geh viel raus, so lernst du neue Leute kennen mit denen du diese Gedanken verlierst und dich ablenkst. Wenn du an die richtigen gerätst hast du vielleicht auch wieder Spaß am Leben:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten