Frage von Rocci0901, 79

Hallo Ein Familienmitglied von mir wurde fristlos gekündigt weil er eine op hatte und deshalb einen Monat krankist...ist es erlaubt ihn deshalb zu entlassen?

Expertenantwort
von uni1234, Community-Experte für Recht, 7

Dein Familienmitglied sollte unbedingt innerhalb von drei Wochen ab Zugang der Kündigung eine Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht einlegen. Sonst wird auch eine unwirksame Kündigung gem. § 7 KSchG wirksam. Hierfür ist weder ein Anwalt noch besondere Fachkenntnis erforderlich.

Ob die Kündigung wirksam ist oder nicht kann man so pauschal und ohne weitere Infos nicht mit Sicherheit sagen, auch wenn sehr viel dafür spricht, dass die krankheitsbedingte fristlose Kündigung in diesem Fall unwirksam ist.

Aber wie gesagt: Wenn nicht bald Klage erhoben wird, dann ist es auch egal ob die Kündigung wirksam war oder nicht.

Antwort
von DarthMario72, 23

Eine Kündigung wegen Krankheit ist grundsätzlich möglich, allerdings gibt es da hohe Hürden, die hier noch nicht erfüllt sein dürften. Eine fristlose Kündigung deswegen ist aber nicht zulässig.

Wie würde denn die Kündigung begründet?

Wenn man gegen die Kündigung angehen will, muss man innerhalb von drei Wochen nach Zugang Kündigungsschutzklage erheben, ansonsten wird auch eine eigentlich unzulässige Kündigung wirksam.

Antwort
von PeterSchu, 30

Wenn es so ist, wie du geschildert hast, wäre eine Kündigung keinesfalls gerechtfertigt. Vielleicht müsste man aber ein paar weitere Hintergründe kennen.

Eine Krankheit von nur einem Monat rechtfertigt keine Kündigung. Eine fristlose Kündigung ist zudem total überzogen.

Ich würde innerhalb von drei Wochen Klage gegen die Kündigung einrecihen (Arbeitsgericht). Wenn es einen Betriebsrat gibt, würde ich mir zusätzlich dort Informationen über die Angelegenheit holen.

Antwort
von xShirosuma, 55

Nein. Das kann der Arbeitgeber nicht machen. Er muss einen triftigen Grund haben um ihn zu kündigen.

Antwort
von musso, 39

hat er vielleicht vergessen, seine AU vorzulegen? Dann wäre auch eine fristlose Kündigung gerechtfertigt

Kommentar von PeterSchu ,

Dann wäre zuerst mal eine Abmahnung zu erwarten, aber keine Kündigung. Und schon gar keine fristlose, wenn die fehlende AU das einzige Problem ist.

Kommentar von musso ,

nicht unbedingt. Einfach ohne AU so lange von der Arbeit fernzubleiben erfordert keine Abmahn ung, auch wenn es sicher netter gewesen wäre. Aber vielleicht will der AG hier nicht nett sein. Aber es ist eine fortlaufende Verletzung der arneitsvertraglichen Verpflichtung, wenn man keine AU oder zumindest etwas gleichwertiges vom Krankenhaus vorlegen kann.

Kommentar von PeterSchu ,

Bei einer Verletzung von Arbeitspflichten ist es vorauszusetzen, dass der Arbeitnehmer zunächst auf dieses Fehlverhalten hinzuweisen ist. Zitat:

"Eine Ausprägung des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes ist das Ultima ratio-Prinzip: Die Kündigung ist immer letztes Mittel („Ultima Ratio“). 
Der Arbeitgeber darf eine Kündigung erst dann aussprechen, wenn alle milderen und den Arbeitnehmer weniger belastenden Mittel ausgeschöpft  sind. So muss z.B. einer Kündigung, die wegen eines Fehlverhaltens des Arbeitnehmers ausgesprochen wird, in der Regel eine Abmahnung vorausgehen."

http://www.kluge-recht.de/arbeitsrecht-ratgeber/allgemeine-grundsaetze-fuer-alle...

Die Nichtvorlage einer AU ist keineswegs derart schwerwiegend, dass eine Kündigung ohne Abmahnung gerechtfertigt wäre. Zudem ist mit unklar, wieso du darauf spekulierst, dass die AU nicht vorgelegt wurde. Das geht aus der Frage nicht hervor und ich halte es auch für sehr unwahrscheinlich, dass bei einer OP keine AU vorliegen soll.

Kommentar von musso ,

war nur eine Frage von mir gewesen. Irgendeinen Grund muss das ja haben, vor allem wenn fristlos gekündigt wurde!

Antwort
von Feuerwehrmann2, 48

Nein wenn man krank ist darf man deswegen nicht gekündigt werden heißt die Kündigung ist nichtig

Kommentar von PeterSchu ,

Eine Kündigung ist nicht automatisch nichtig. Erst muss man beim Arbeitsgericht klagen und die Kündigung anfechten.

Kommentar von DarthMario72 ,

Nein wenn man krank ist darf man deswegen nicht gekündigt werden

So ist das nicht richtig. Auch wegen Krankheit darf gekündigt werden, allerdings scheinen in diesem Fall die Voraussetzungen noch lange nicht erfüllt zu sein.

Kommentar von Feuerwehrmann2 ,

doch diese ist nichtig denn du darfst gesetzlich nicht wegen Krankheit gekündigt werden und deshalb ist diese seit der Ausstellung nichtig

Kommentar von DarthMario72 ,

Nein, nicht nichtig, ggf. rechtswidrig. Aber auch eine rechtswidrige Kündigung wird wirksam, wenn man nicht innerhalb von drei Wochen dagegen klagt. Und deine Begründung ("denn du darfst gesetzlich nicht wegen Krankheit gekündigt werden") ist zwar in diesem Fall vermutlich zutreffend, ansonsten aber falsch!

Kommentar von PeterSchu ,

Feuerwehrmann2, deine falsche Antwort wird nicht besser, wenn du sie wiederholst. Man darf sehr wohl wegen Krankheit gekündigt werden. Wie dir schon erklärt wurde, sind die Voraussetzungen hier aber keinesfalls gegeben. Wenn der Arbeitnehmer aber deinem Rat folgt und die Kündigung für nichtig betrachtet, ohne Klage einzureichen, dann wird die Kündigung nach drei Wochen nicht mehr anfechtbar und er schaut in die Röhre.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten