Frage von goodgirlnails, 25

Hallo:), Da ich bald einen Vortrag über "Antibiotika in fleisch" halten muss, wollte ich mal fragen was ich während des Vortrags noch zusätzlich machen könnte?

Antibiotika in Fleisch

Antwort
von lenakonters, 11

Wenn du die Möglichkeiten meinst, um dein Vortrag attraktiver zu gestalten, kannst du ein kleines Quiz machen, ein Handout einige Bilder zeigen oder Konsequenzen auflisten, die dein Publikum betreffen.

Antwort
von viandry, 13

Handouts zum Thema herumreichen und im Ideallfall mit Multimedia arbeiten. Vielleicht bietet sich auch ein Quiz an.

Antwort
von Omnivore08, 7

Du könntest 3 Dinge beschreiben:

1) kannst du die gesetzlichen Bestimmungen zu Antibiotika beschreiben! Also, dass AB nur der Tierarzt im Krankheitsfall verabreichen darf, AB nicht billig ist und der Tierarzt was kostet und dass Fleisch und Milch nach der Behandlung einer sogenannten Milch- bzw- Schlachtsperre unterliegen

2) Recherchierst du einfach mal wieviel Antibiotika jährlich in der Viehzucht verwendet werden. Und das setzt du dann ins Verhältnis mit der Lebendmasse der Tiere. Die Lebendmasse ermittelst du indem du die Fleischmengen recherchierst (bei der FAOstat) und das durch die Schlachtausbeute dividierst. Dazu gibt es Tabellen zum Beispiel beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Hier die Links:

http://faostat.fao.org/site/569/default.aspx#ancor

http://berichte.bmelv-statistik.de/SJT-4050050-2013.pdf

https://www.bvl.bund.de/DE/08_PresseInfothek/01_FuerJournalisten/01_Presse_und_H...

Ich hab dir das schon mal in einer Exceltabelle vorbereitet:

http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=3a8c7e-1453928861.jpg

Wie du siehst ist die jährliche Abgabemenge ca. 111mg/kg Lebendgewicht (ohne Legehennen und Milchkühe)

Und das ist vollkommen im unteren Rahmen. Wenn man bedenkt, dass eine AB-Behandlung beim Menschen zwischen 3 und 100 mg/kg beträgt und die Behandlungsdauer bis zu 21 Tage lang ist.

http://dgrh.de/8889.html

3) Das zuständige Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat die Aufgabe  alle Lebensmittel zu kontrollieren. Bei Fleisch wird dafür der sogenannte Rückstandskontrollplan durchgeführt.

http://edok.ahb.niedersachsen.de/07/502641436/2003.pdf

Hier die Größe der Stichproben:

http://www.bvl.bund.de/DE/01_Lebensmittel/01_Aufgaben/02_AmtlicheLebensmittelueb...

Und hier die Ergebnisse dieser Untersuchungen:

http://berichte.bmelv-statistik.de/SJT-4500500-2013.pdf

Fazit:

Wenn du ordentlich recherchierst, wirst du feststellen, dass Antibiotika im Fleisch ein großer Mythos ist.

Informiere dich dazu auch gerne bei den zuständigen Veterinärämtern oder besuche mal einen Kuh- oder Schweinestall

Viel Glück bei deinem Vortrag!

Ich hoffe ich konnte dir helfen!

Gruß
Omni

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten