Frage von Seppel0209, 128

Ist der Ablehnungsbescheid für die Nebenkostenabrechnung beim Alg2 richtig?

Hallo ,Zu meiner Frage,Ich habe ein Ablehnungsbescheid für die Nebenkostenabrechnung 2015 bekommen.Wir sind im Dezember 2015 in eine neue Wohnung gezogen,als ich im Februar 2016 von meinem alten Vermieter die Abrechnung erhalten habe ( 400 Nachzahlen ) gab ich diese sofort beim Jobcenter ab. In dem Ablehnungsbescheid stand als Grund , das keine nebenkosten der alten Wohnung Übernommen werden.Nun meine Frage , Ist das so richtig oder sollte ich Widerspruch einlegen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von isomatte, Community-Experte für Hartz 4, 71

Wenn du in diesem Zeitraum nicht im Leistungsbezug standest,dann ist die Ablehnung korrekt,dann könntest du nur einen Antrag auf ein zinsloses Darlehen stellen !

Warst du aber im Leistungsbezug und die Abrechnung ist dir auch im Leistungsbezug zugegangen,dann steht dir auch die Übernahme der Nachzahlung auf formlosen Antrag zu,dann solltest du auch fristgerecht einen schriftlichen Widerspruch einlegen.

Denn wenn du in der alten Wohnung noch nicht im Leistungsbezug warst,dann ist das Jobcenter nicht verpflichtet die Nachzahlung aus einer Jahresendabrechnung zu übernehmen,die sich auf die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) bezieht.

Dazu sind sie erst dann verpflichtet,wenn sie dir auch für die alte Wohnung schon Leistungen gezahlt hätten,auch wenn da evtl.ein anderes Jobcenter zuständig war.

Kommentar von Seppel0209 ,

Danke für ihre Antwort

Ja ich war die ganze Zeit über im leistungsanspruch bis einschließlig zum jetzigen Zeitpunkt.

Wie formuliere ich am besten den Widerspruch?

LG

Kommentar von isomatte ,

Da musst du nicht viel schreiben !

Es reicht aus wenn du deine Daten inkl.der BG - Nr. aufschreibst,dazu dann Widerspruch.

Darunter schreibst du nur,hiermit lege ich gegen den Ablehnungsbescheid vom .... Widerspruch ein,weil diese Nachzahlung aus einer Zeit stammt in der ich im Leistungsbezug war und die Endabrechnung auch im Leistungsbezug zugestellt bekommen habe und zeitnah eingereicht wurde.

Sollten sie dann meinen das diese Nachzahlung nicht angemessen sei,dann muss das Jobcenter dies auch belegen,dass du unwirtschaftlich warst,was im nachhinein schwer werden dürfte.

Du hast doch sicher den Umzug vorher beantragt und auch die Zusicherung zur Kostenübernahme bekommen,also muss dann auch diese Nachzahlung vom neuen Jobcenter übernommen werden.

Was wäre denn,hättest du statt einer Nachzahlung eine Gutschrift bekommen,dann hätte  man dir diese als mindernd auf deine jetzige KDU - angerechnet.

Sollte das nichts bringen,dann ziehst du vor das Sozialgericht.

Kommentar von isomatte ,

Danke dir für deinen Stern !

Antwort
von Dea2010, 90

Leg Widerspruch ein, da du mit Billigung des JC umgezogen bist und davor auch schon ALG2 bezogen hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten