Frage von NaMi25514, 234

Halbjahresvertrag, kein Urlaub?

Hallo ihr Lieben,
ich habe folgende Frage und vielleicht kann mir da jm helfen :).
Ich habe einen Halbjahresvertrag bei einer Leasingfirma unterschrieben und mir wurde auch gleich gesagt dass ich keinen Urlaubsanspruch in diesem halben Jahr  habe, da man ja ein halbes Jahr Probezeit hat. Gilt diese Regelung auch wenn der Vertrag nur ein halbes Jahr geht?, bzw hätte ich bei dieser Firma sogar Angst dass es sich immer nur um Halbjahresverträge handelt sodass ich sozusagen immer in diese Probezeit ohne Urlaub rutsche. Mit bringt ja der volle Urlaubsanspruch nach einem halben Jahr nichts mehr, wenn der Vertrag nicht  verlängert werden sollte und ich nur ein halbes Jahr dort gewesen bin. Ist dies rechtens?

Vielen Dank :)

Antwort
von Familiengerd, 135

mir wurde auch gleich gesagt dass ich keinen Urlaubsanspruch in diesem
halben Jahr  habe, da man ja ein halbes Jahr Probezeit hat

Das ist völliger Unsinn!

Ist dies rechtens?

Nein!

Abgesehen davon, dass Du während der Probezeit selbstverständlich Urlaubsanspruch erwirbst (für jeden vollen Monat der Beschäftigung 1/12 des Jahresurlaubs entsprechend dem Bundesurlaubsgesetz BUrlG § 5 "Teilurlaub" Abs. 1 Buchstabe a), hast Du auch das Recht, bereits erworbenen Urlaub tatsächlich auch zu nehmen, wenn nicht dringende betriebliche Gründe oder die Urlaubswünsche sozial bevorrechtigter Arbeitnehmer dagegen sprechen (BUrlG § 7 "Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung des Urlaubs" Abs. 1 Satz 1).

Wie "sinnvoll" es ist, Urlaub in der Probezeit zu nehmen (bei Dir ist das wegen der Deckungsgleichheit eine "besondere" Situation) ist dann noch eine ganz andere Frage.

Es gibt keine Gesetz, keine Vorschrift, die besagt, während der Probezeit dürfe kein Urlaub genommen werden; der einzige Versagungsgrund ist der genannte nach § 7.

Wenn Du aus dringenden betrieblichen Gründen Deinen Urlaub bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses nicht nehmen kannst, muss er nach § 7 Abs. 4 ausgezahlt (abgegolten) werden!

Wie Du allerdings Deinen Anspruch, Urlaub zu nehmen, durchsetzen willst oder kannst, ist vor allem in der Probezeit mit der "Gefahr" der jederzeitigen kurzfristigen Kündigung eine ganz andere Frage.

Kommentar von Rockuser ,

Deine Antwort ist Falsch.

Kommentar von Familiengerd ,
@ Rockuser:

Selbstverständlich sind meine Antwort und mein Kommentar richtig!

Auch in der Probezeit muss - wie ich bereits gesagt habe - bereits
erworbener Urlaub gewährt werden, wenn nicht Gründe nach dem BUrlG § 7
Abs. 1 Satz 1 dagegen sprechen (dringende betriebliche Gründe,
Urlaubswünsche sozial bevorrechtigter Arbeitnehmer).


Offensichtlich hast Du den von Dir selbst geposteten Link nicht ganz oder nicht richtig gelesen!


Denn dort heißt es richtig:


Allerdings kann Ihr Mitarbeiter auch schon während seiner
Probezeit
einen Teil seines Urlaubs nehmen. Rein rechtlich stehen ihm für jeden
Monat des bestehenden Arbeitsverhältnisses 1/12 seines Jahresanspruchs
zu. Voraussetzung ist dann nur noch ein Urlaubsantrag und die
Genehmigung desselben.Verweigern können Sie den Teilurlaub nur wegen zwingender betrieblicher Gründe.

Antwort
von Rockuser, 101

Du verstehst da etwas Falsch. Das man in der Probezeit Urlaubssperre hat, ist gestattet, aber mindestens der Gesetzliche Urlaubsanspruch gilt auch in der Probezeit. Das sind 20 Tage im Jahr, bei 5 Tageswoche. Dieser kann zum Beschäftigungs- ende ausgezahlt oder genommen werden.

Kommentar von NaMi25514 ,

mir wurde gesagt dass ich halt Überstunden aufbauen soll, wenn ich mal einen Tag frei haben möchte...aber rein theoretisch könnte ich also diesen Grundurlaub auch in der Probezeit nehmen?

Kommentar von Rockuser ,

Nein, in der Probezeit muss kein Urlaub gewährt werden. Der Anspruch besteht aber trotzdem. In deinem Fall wird der zum Ende vermutlich ausgezahlt.

Kommentar von Familiengerd ,

@NaMi25514:

aber rein theoretisch könnte ich also diesen Grundurlaub auch in der Probezeit nehmen

Richtig! Selbstverständlich kannst Du auch in der Probezeit bereits erworbenen Urlaub nehmen, wenn nicht dringende (!!!) betriebliche Gründe dagegen sprechen.

Die immer wieder vorgebrachte Äußerung, in der Probezeit dürfe oder könne kein Urlaub genommen werden oder der Arbeitgeber dürfe in - wegen der Tatsache "Probezeit" - ablehnen, ist schlicht falsch.

Kommentar von Rockuser ,

@ Familienmitglied, das ist Falsch. In der Probezeit muss kein Urlaub gewährt werden.

http://www.zeit.de/karriere/beruf/2012-04/arbeitsrecht-urlaub-probezeit

Kommentar von Familiengerd ,

@ Rockuser:

Da liegst Du absolut falsch!

Selbstverständlich sind meine Antwort und mein Kommentar richtig!

Auch in der Probezeit muss - wie ich bereits gesagt habe - bereits erworbener Urlaub gewährt werden, wenn nicht Gründe nach dem BUrlG § 7 Abs. 1 Satz 1 dagegen sprechen (dringende betriebliche Gründe, Urlaubswünsche sozial bevorrechtigter Arbeitnehmer).

Offensichtlich hast Du den von Dir selbst geposteten Link nicht ganz oder nicht richtig gelesen!

Denn dort heißt es richtig:

Allerdings kann Ihr Mitarbeiter auch schon während seiner
Probezeit einen Teil seines Urlaubs nehmen. Rein rechtlich stehen ihm für jeden Monat des bestehenden Arbeitsverhältnisses 1/12 seines Jahresanspruchs zu. Voraussetzung ist dann nur noch ein Urlaubsantrag und die Genehmigung desselben.Verweigern können Sie den Teilurlaub nur wegen zwingender betrieblicher Gründe.

Kommentar von Rockuser ,

Du irrst gewaltig. In Sonderfällen, wie zb Tot eines Familienmitglieds, muss Urlaub gewährt werden, oder Heirat, aber nicht für Spaß.

Kommentar von Familiengerd ,

@ Rockuser:

Himmel nochmal! Kannst Du das Zitat aus Deinem eigenen Link nicht lesen (wenn Du schon meinen richtigen Aussagen widersprechen willst)? Du postest einen Link und ignorierst stumpf die Aussagen, die dort gemacht werden!

Und das BUrlG ignorierst Du auch, in dem die "Probezeit" überhaupt nicht erwähnt wird, geschweige denn, dass man dann keinen Urlaub nehmen dürfe! Willst Du Dir Deine eigenen Gesetze machen oder auf dem beharren und das als "Gesetz" annehmen, was Du bloß "meinst"?!?!

Und das alles hat mit "Sonderfällen" überhaupt nichts zu tun!

Kommentar von Rockuser ,

Ich war neulich selber Angeklagter vorm Arbeitsgericht, weil mein EX Angestellter das so sah, wie Du. Der ist da nicht mit durchgekommen, weil in seinem Vertrag steht, das in der Probezeit Urlaubssperre ist. Das ist völlig rechtens, es sei denn, das die Probezeit Verlängert wurde. Mein Anwalt war sich der Sache auch sicher.

Kommentar von Familiengerd ,

Im Arbeitsgerichtsverfahren gibt es keinen Angeklagten, sondern nur Parteien - aber das nur nebenher ...

Welche Erfahrungen Du gemacht hast, ist hier völlig irrelevant; und was der genaue Gegenstand Deiner gerichtlichen Auseinandersetzung war, welche konkreten Umstände da eine Rolle spielen, weiß ich nicht - das ist hier auch völlig irrelevant.

Was die (arbeitsvertragliche?) Vereinbarung einer Urlaubssperre betrifft, so habe ich meine sicheren Zweifel, ob solch eine Vereinbarung Bestand hat (und komme mir nicht mit Deinem "Fall"!).

Denn nach dem Bundesurlaubsgesetz BUrlG § 13 "Unabdingbarkeit" Abs. 1 darf u.a. von den Bestimmungen, die für den Fragefall hier eine Rolle spielen (§ 5 "Teilurlaub" Abs. 1 Nr. 1 und § 7 "Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung des Urlaubs" Abs. 1 Satz 1), nur durch einen Tarifvertrag und dabei nicht zuungunsten des Arbeitnehmers abgewichen werden.

Ich weiß nicht, was in Deinem "Fall" konkret "Sache" war - an der Richtigkeit meiner Aussage ändert das überhaupt nichts und ist für die Frage hier auch völlig bedeutungslos!

Du kannst so viel einwenden und so viel eigene "Erfahrung" vorbringen, wie Du willst: das ändert nichts daran, dass meine Aussagen richtig sind!

Und ich erinnere Dich noch einmal an den Text Deines eigenen Links, der Dir völlig widerspricht!

Kommentar von NaMi25514 ,

ok, vielen Dank :)

Kommentar von Familiengerd ,

Das man in der Probezeit Urlaubssperre hat, ist gestattet

und

Nein, in der Probezeit muss kein Urlaub gewährt werden.

Das ist falsch!

Auch in der Probezeit muss Urlaub gewährt oder kann er aus den gleichen Gründen verweigert werden, wie auch sonst im Arbeitsverhältnis.

Die Probezeit stellt diesbezüglich keine Ausnahme oder "besondere" Zeit dar. Also auch in der Probezeit ist - wie sonst - eine Urlaubssperre nur erlaubt, wenn es dafür dringende betriebliche Gründe gibt.

Wie "sinnvoll" es ist, wenn ein Arbeitnehmer in der Probezeit regulären Urlaub nimmt, ist eine ganz andere Frage.

Kommentar von NaMi25514 ,

jetzt steht Aussage gegen Aussage... aber es kann doch nicht angehen dass man nur Halbjahresverträge bekommt, so hat man ja rein theoretisch garkeinen Urlaub mehr, wenn die Zeitarbeitsfirmen so schlau sind und einen von Abteilung zu Abteilung wechseln lassen. Bei Festverträgen verstehe ich ja diese Probezeit, aber bei befristeten Verträgen finde ich das sehr fragwürdig. lg

Kommentar von Familiengerd ,

jetzt steht Aussage gegen Aussage...

Nein, das tut es nicht, denn die Einwände von Rockuser sind völlig unbegründet, durch keinerlei Bestimmung  gedeckt - schlichtweg falsch!!

aber es kann doch nicht angehen dass man nur Halbjahresverträge bekommt,

Gegen Halbjahresverträge ist rechtlich nichts einzuwenden (leider), wenn sie - bei reinen Zeitbefristungen - die gesetzliche oder tarifliche Höchstbefristungsdauer und die Gesamtzahl der Befristungen bei ein und demselben Arbeitgeber nicht übersteigen.

so hat man ja rein theoretisch garkeinen Urlaub mehr, wenn die
Zeitarbeitsfirmen so schlau sind und einen von Abteilung zu Abteilung wechseln lassen

Wenn der Wechsel "von Abteilung zu Abteilung" bei ein und demselben Arbeitgeber geschieht, dann gibt es nur einmal (beim ersten mal) eine Probezeit, und selbst wenn es jedes mal einen neuen Arbeitsvertrag beim selben Arbeitgeber geben sollte, so ist das dann doch ein durchgängiges Arbeitsverhältnis vom ersten Vertrag an.

Und wie bereits gesagt:

Anspruch auf Urlaub hast Du ab dem ersten vollen Beschäftigungsmonat - und Du hast auch den Anspruch, ihn zu nehmen, sofern nicht die bereits erwähnten Gründe dagegen sprechen.

Alleine die Tatsache, dass Du noch in der Probezeit oder erst in den ersten 6 Monaten des Arbeitsverhältnisses bist, berechtigt den Arbeitgeber nicht zur Verweigerung einer Urlaubsgenehmigung!

Das ist die rechtliche Seite - etwas Anderes ist es natürlich, sein "gutes Recht" gegenüber dem Arbeitgeber durchzusetzen (problematisch in der Probezeit), denn "Recht haben" und "Recht bekommen" sind leider viel zu oft zwei völlig verschiedene Dinge ...

Die Aussage Deines Arbeitgebers "dass ich keinen Urlaubsanspruch in diesem halben Jahr  habe, da man ja ein halbes Jahr Probezeit hat" ist jedenfalls ohne Wenn und Aber völliger Unsinn und durch nichts gedeckt - und darum ist Deine Klage "aber es kann doch nicht angehen" auch völlig richtig!!

Kommentar von NaMi25514 ,

die haben ein gestaffeltes Gehalt, dh nach glaub 3 Monaten bekommt man 30% mehr, dies würde mir aber bei einem Abteilungswechsel nicht angerechnet werden sodass ich wieder bei 0 anfangen würde, also nur zur Info wie die so ticken.Denke nicht dass die bei dem Urlaubsthema anders reagieren würden, also frei nach dem Motto, neue Abteilung neue Probezeit :/ .. finde es echt schade wie man dort behandelt wird und werde dort hoffentlich schnellstmöglich wieder kündigen. Da bleibt mir nur noch die Frage wie ich denen das mit dem Urlaub freundlich beibringen kann :).

Kommentar von Rockuser ,

Auch in der Probezeit hast Du jeden Monat Anspruch auf ein Zwölftel
Deines Jahresurlaubs. Allerdings kann Dein Chef während der Probezeit eine Urlaubssperre verhängen. Wird Dir währenddessen gekündigt, muss Dir Dein Chef den nicht genutzten Urlaub auszahlen. Der Gegenwert der Urlaubstage kommt einfach zum Brutto Deines  Gehaltes dazu. Hast Du bereits zu viel Urlaub ab-gefeiert, kann Dein Chef andererseits nichts zurückfordern (§5 BurlG).

Beim gleichen Unternehmen darf die probe-zeit nur unter bestimmten Gründen verlängert werden. Sprich, Du musst dir in der Probezeit etwas zu schulden kommen lassen. In der Probezeit muss kein Urlaub gewährt werden ( Außer aus triftigen Gründen) Auch wenn Familienmitglied das nicht glaubt. Google: Urlaubssperre/ Probezeit.

Kommentar von Familiengerd ,

Allerdings kann Dein Chef während der Probezeit eine Urlaubssperre verhängen.

Dein Beharrungsvermögen und Deine Fähigkeit, eindeutige Aussagen - sogar von Dir selbst im Link gepostete - zu ignorieren, ist schon bemerkenswert.

Wenn Du nur einen einzigen Beleg vortragen kannst - außer Deiner bloßen Meinung -: ich bin gespannt; aber einen solchen Beleg wirst Du nicht liefern können!!

Zum x-ten Mal: Eine generelle Urlaubssperre ist nicht erlaubt - wenn es dafür nicht dringende betriebliche Gründe gibt!! Und die Probezeit ist kein dringender betrieblicher Grund!!

Was kommt denn 'raus, wenn Du "Google: Urlaubssperre/ Probezeit" probierst?? Hier einige von unzähligen Beispielen - abgesehen von der eindeutigen Gesetzeslage, die Du auch konsequent ignorierst - aus Google:

Es ist ein weit verbreiteter Mythos, dass Arbeitnehmer in der Probezeit keinen Urlaub nehmen dürfen. Richtig ist, dass der volle Urlaubsanspruch erst nach sechs Monaten im Betrieb entsteht. Jedoch haben Sie zuvor bereits Anspruch auf den anteiligen Urlaub - also 1/12 des Jahresurlaubs pro Monat, den Sie bereits gearbeitet haben.

(Quelle:  http://www.tecchannel.de/job-karriere-seminar/2078827/die\_zehn\_wichtigsten\_re... )

Will man bereits in der Probezeit seinen Urlaub antreten, hängt das (wie auch ohne Probezeit) von der Genehmigung des Chefs ab. Der gesamte Urlaubsanspruch entsteht zwar erst nach Ablauf der sechsmonatigen Wartezeit, einen Anspruch auf den bislang angehäuften Teilurlaub hat man als Arbeitnehmer allerdings schon ab dem ersten Monat. Will der Arbeitgeber den verbieten, benötigt er dringliche betriebliche Erfordernisse, die dem Urlaubswunsch begründet entgegen stehen.

(Quelle:  kanzleiwehner.de/magazin/urlaubsanspruch-in-der-probezeit-kuendigung-auszahlung-und-sonderurlaub/ )

Natürlich sei Urlaub in den ersten Wochen und Monaten ein etwas heikles Thema. "Urlaubssperren nur mit der Begründung, dass die Wartezeit [Anmerk.: entspricht der 6-monatigen Probezeit] noch nicht herum ist, sind nicht zulässig", sagt der Anwalt.

(Quelle:  https://www.gutefrage.net/frage/halbjahresvertrag-kein-urlaub#commentForm\_19021... )


Es ist zwar richtig, dass man in der Probezeit grundsätzlich noch keinen Anspruch auf den kompletten Jahresurlaub hat – anteilig allerdings schon.  Pro abgeleisteten Arbeitsmonat darf man ein zwölftel des Jahresurlaubs nehmen. Zudem kann der Arbeitsvertrag bestimmte abweichende Regelungen zum Urlaub in der Probezeit enthält enthalten. Eine vollständige Sperre ist jedoch nicht möglich. 

(Quelle:  http://www.e-fellows.net/Karriere/Beruf-und-Karriere/Die-10-groessten-Irrtuemer-...; )

und so weiter und so weiter ... ...


Kommentar von Rockuser ,

"Richtig ist, dass der volle Urlaubsanspruch erst nach sechs Monaten im
Betrieb entsteht. Jedoch haben Sie zuvor bereits Anspruch auf den
anteiligen Urlaub " Genau das steht in meiner Antwort, die so Zerstör von dir wurde und nun Postest Du es selber.

Kommentar von Familiengerd ,

In Deiner Antwort schreibst Du:

Das man in der Probezeit Urlaubssperre hat, ist gestattet,

Das ist falsch!

In Kommentaren schreibst Du:

In der Probezeit muss kein Urlaub gewährt werden.

oder

Allerdings kann Dein Chef während der Probezeit eine Urlaubssperre verhängen. [...] In der Probezeit muss kein Urlaub gewährt werden (Außer aus triftigen Gründen) Das ist falsch, wenn es nicht die genannten Gründe zur Verweigerung gibt ("Probezeit" zählt nicht dazu).

was auch falsch ist, wenn es nicht die vom Gesetz genannten Gründe zur Verweigerung gibt; eine Urlaubssperre mit dem Argument "Probezeit" ist im Gegensatz zu Deinen Behauptungen nicht erlaubt!

Im Übrigen hast Du meine Richtige Antwort als "falsch" bezeichnet, in der steht, dass auch in der Probezeit erworbener Urlaub genommen werden kann (was Du jetzt wieder in Deinem neuen Kommentar aber wieder bestätigst - sehr "verwirrend" und widersprüchlich).

Kommentar von Familiengerd ,

Ergänzung/Korrektur:

Im Kommentar ist zu einem Zitat irrtümlich ein falsche Quelle angegeben.

Zum Zitat

Natürlich sei Urlaub in den ersten Wochen und Monaten ein etwas heikles Thema. "Urlaubssperren nur mit der Begründung, dass die Wartezeit [Anmerk.: entspricht der 6-monatigen Probezeit] noch nicht herum ist, sind nicht zulässig", sagt der Anwalt.

lautet die richtige Quelle:  http://www.sueddeutsche.de/karriere/neu-im-job-urlaub-in-der-probezeit-1.1772665

Kommentar von NaMi25514 ,

bei mir im Vertrag steht folgendes:
bei ausscheiden des Arbeitnehmers innerhalb der ersten 6 Monate...erwirbt der Arbeitnehmer einen Urlaubsanspruch von 1,67 Tagen/ Monat.
aber weiter:
im ein/austrittsjahr hat der Arbeitnehmer Anspruch auf so viele zwölftel des ihm zustehenden Urlaubs, als er volle Monate gearbeitet hat. Hat der Arbeitnehmer im eintrittsjahr die gesetzliche WARTEZEIT von 6 Monaten erfüllt, so hat er Anspruch auf ein zwölftel des Jahresurlaubs für jeden vollen Monat des Arbeitsverhältnisses Bzw des Mindesturlaubs.... Scheidet der Arbeiter nach Erfüllung der Wartezeit von 6 Monaten aus dem Arbeitsverhältnis in der zweiten Hälfte des Jahres aus, so hat er Anspruch auf 1/12 des Jahresurlaubes für jeden vollen Monat...Puhh das war lang... für mich hört es sich nach Urlaub in der Probezeit an, aber ich verstehe diese Wartezeit die erwähnt wird nicht. gilt die nur für unbefristete Verträge, oder Verträge die länger als 1/2 Jahr gehen?

Kommentar von Rockuser ,

Die Wartezeit ist rechtens ( Auch wenn Familienmitglied gleich anderes behauptet) Fakt ist, das in der Probezeit nur in bestimmten Fällen Urlaub gewährt werden muss. Tod in der Familie, Hochzeit und der Gleichen. Den Anspruch auf den Urlaub hast du, kannst ihn aber in der Probezeit nicht nehmen. Dann werden die Tage Ausgezahlt.

Kommentar von Familiengerd ,

Fakt ist, das in der Probezeit nur in bestimmten Fällen Urlaub gewährt werden muss. Tod in der Familie, Hochzeit und der Gleichen. Den Anspruch auf den Urlaub hast du, kannst ihn aber in der Probezeit nicht nehmen.

Wann hörst Du endlich mit diesem stupide wiederholten Unsinn auf?!?!

Nenn mir doch eine einzige Bestimmung, die diese Aussage stützen könnte!!! Aber das tust Du nicht - weil Du es logischerweise nicht kannst, da es sie nicht gibt!!! Denn wie es in einem oben von mir zitierten Link heißt:

Es ist ein weit verbreiteter Mythos, dass Arbeitnehmer in der Probezeit keinen Urlaub nehmen dürfen.

Und allen Nachweisen zum Trotz beharrst Du fast schon krankhaft in Deiner Ignoranz auf Deinen widerlegt falschen Behauptungen.

Die Wartezeit ist rechtens ( Auch wenn Familienmitglied gleich anderes behauptet)

Selbstverständlich ist die Wartezeit (6 Monate des Bestehens des Arbeitsverhältnisses) korrekt: Bundesurlaubsgesetz BUrlG § 4 "Wartezeit".

Die Wartezeit bedeutet, dass erst nach 6 Monaten Anspruch auf den vollen Jahresurlaub besteht (so steht es auch im Gesetz). Das bedeutet nicht und daraus kann man auch nicht ableiten, dass vorher kein Urlaub (anteilig erworbener) genommen werden könne!

In Deinem Profil schreibst Du:

Metal aus den 80` ist genau das, wo ich mich auskenne.

Das ist schön (ich kenne mich da nicht aus) - dann solltest Du aber auch besser bei diesem Thema bleiben, denn beim Thema "Arbeitsrecht/Urlaubsrecht" hast Du jedenfalls massive Defizite und solltest Dich mit Deinen von Unkenntnis und bloßer sturer "Meinung" geprägten Aussagen lieber zurück halten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community