Frage von gute2, 62

Haftung bei Skiunfall?

Wie schon im Titel genannt habe ich einen Skiunfall verursacht. Doch war es nicht meine Schuld da ein Skifahrer mit viel zu viel tempo an mir vorbei wollte (ich war am linken pistenrand und er wollte links vorbei) in dem Moment indem ich eine Linkskurve gemacht habe. Er ist über mein Snowboard gefahren, es hat ihn ausgehebelt und ist dann 3 Meter geflogen. Dabei hat er sich die Hand gebrochen. Ich musste heute noch zur Polizei und meine ausage machen. Dort habe ich eine Anzeige bekommen( bekommt man in Österreich für sowas automatisch). Wer haftet jetzt für das alles?? PS bin 15

Antwort
von Friedel1848, 25

Zunächst muss man die Anzeige (Strafrecht) und die Haftung für die Schäden (Zivilrecht) aueinander halten.

Was das Strafrecht angeht, wird dir wahrscheinlich nichts passieren, denn man müsste dir nachweisen, dass du fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt hast und so den anderen verletzt hast. Ich denke, dass das nicht möglich sein wird.

Zum Zivilrecht (und damit zu deiner Haftung). Ich kann zwar zum österreichischen Recht, was hier zur Anwendung kommt, nicht viel sagen, aber das Zivilrecht ist in Europa überall sehr ähnlich, jedenfalls was die zentralen Sachen angeht.
Du haftest nur dann, wenn dir Vorsatz (der ist hier sicher auszuschließen) oder Fahrlässigkeit vorgeworfen werden kann. Fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt (das ist die Formulierung im deutschen BGB, in Österreich wird sie ähnlich sein).

Was ist also die im Verkehr erforderliche Sorgfalt? Welche Sorgfalt ist beim Skifahren erforderlich? Mehrere (deutsche) Gerichte haben entschieden, dass die erforderliche Sorgfalt auf der Skipiste durch die internationalen FIS-Regeln konkretisiert werden. Nach diesen hat immer der von hinten kommende und also überholende Skifahrer darauf zu achten, dass er niemanden umfährt. Wenn dir also nicht vorgeworfen werden kann, dass du noch zusätzlich andere Fehler gemacht hast (z.B. Anhalten an unübersichtlicher Stelle, rücksichtloses Fahren, etc.), dann ist dir keine Fahrlässigkeit vorzuwerfen.

Für die Verletzung des anderen bist du bzw. deine Verhalten also zwar ursächlich, allerdings kann dir kein Verschulden (keine Fahrlässigkeit oder Vorsatz) vorgworfen werden. Du bist also aus dem Schneider.

Ich hoffe, ich habe dich etwas beruhigt und es wird sich auch so ergeben, wie ich geschrieben habe. Falls du Post bekommst, in der du aufgefordert wirst, Arztrechnungen oder so zu zahlen oder sogar strafrechtliche Konsequenzen drohen, dann nimm dir auf jeden Fall einen Anwalt, denn nur der kann dich wirklich kompetent beraten.

Antwort
von peterobm, 37

ich war am linken pistenrand und er wollte links vorbei) in dem Moment indem ich eine Linkskurve gemacht habe.

entweder Abhang oder Steilwand, wie will der da noch vorbeikommen? 

http://www.ski-online.de/stiftung-sicherheit/fis-verhaltensregeln/fis-regeln-alp... Nr. 1 u 4; ob die auch bei euch gelten? Der Abfahrende hat schuld

Antwort
von Mr1903, 28

Laut deiner aussage bist du ja nicht schuld an dem Unfall also wird dir höchstwahrscheinlich nichts passieren das verfahren gegen dich wird dann einfach eingestellt.

Sollten Schäden an dir oder an deiner Ausrüstung zustande gekommen sein Wird die Haftpflichtversicherung des Unfallfahrers dafür aufkommen Für den schaden an dem Unfallfahrer wird Die Krankenkasse aufkommen

Antwort
von PinguinPingi007, 23

Ich würde sagen der Skifahrer der zu schnell war. Es gilt immer: Überholen auf eigene Gefahr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community