Frage von dergarcon, 32

Haftung bei ausspionierter Kreditkarte?

Sehr geehrte Damen und Herren,

es gibt ja diese neuen RFID-Kreditkarten. Diese sind für das kontaktlose Bezahlen z.B. in Supermärkten im Kommen.

Nun ist es so, dass diese Kreditkarten die ganze Zeit persönliche Daten aussenden (Name, Kreditkartennummer, Ablaufdatum).

Da man nicht jedem gestatten möchte diese Daten auszulesen (dies ist mit sogut wie jedem Smartphone möglich), kann man sich extra Schutzhüllen für seine Karte kaufen.

Wie ist nun zu verfahren, wenn man selbst eine solche Hülle gekauft hat und trotzdem die Daten ausgelesen werden konnten? Gerade auf Grund eines Produktionsfehlers?

Wer steht nun für den entstandenen Schaden ein? Der Händler, von dem man die Hülle gekauft hat? Der Produzent, der die Hülle hergestellt hat? Die Bank, die die Sicherheitslücke eingangs durch den Einsatz der neuen Technologie erst ermöglicht hat?

Diese Sicherheitslücke ist seit Einführung der Technik bekannt.

Vielen Dank für Ihre Mühen und Hilfe!

Mit freundlichen Grüßen

Naniel

Antwort
von Rolf42, 27

Nun ist es so, dass diese Kreditkarten die ganze Zeit persönliche Daten aussenden (Name, Kreditkartennummer, Ablaufdatum).

Nein, so ist es nicht.

Da diese Karten keine eigene Energiequelle haben, können sie auch keine Daten senden.

Um die auf der Karte gespeicherten Daten berührungslos auslesen zu können, muss erst durch ein entsprechendes hochfrequentes elektromagnetisches Feld Energie zugeführt werden, damit die Daten gesendet werden, und das funktioniert praktisch nur auf sehr kurze Entfernungen.

Antwort
von Novos, 32

Für Folgeschäden steht niemand gerade.

Kommentar von paulaners ,

Guter Punkt!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community