Frage von fancypants200, 173

Haftet der Insolvenzverwalter für nicht eingetriebene Gelder?

Hi,

ich befinde mich in den letzten Zügen der PI, letzten Endes scheint es sogar so als wenn ich noch Geld herausbekommen würde. Nun hat der Insolvenzverwalter vor einigen Jahren wohl die Pfändung auf mein Gehalt nicht durchgesetzt (war alles angemeldet beim AG und war aufgeführt in den Abrechnungen, wurde aber niemals überwiesen) und darauf ist mein damaliger AG selbst insolvent gegangen.

Nun frage ich mich ob ich einen Anspruch (gegenüber des Insolvenzverwalters) auf dieses Geld habe bzw. ob dieser durchsetzbar ist. Natürlich würde ich einen Anwalt konsultieren aber eventuell hat ja jemand hier schon eine Idee..

Gruß und Danke vorab

Antwort
von Rockuser, 150

Wenn die Firma Konkurs gemacht hat, wird das nichts.

Kommentar von fancypants200 ,

Das ich nichts von der Firma zu erwarten habe ist klar. Ich sehe das momentan so das mein Insolvenzverwalter ja eigentlich das Geld hätte eintreiben müssen und können. Dies hat er verschlammt. Das heißt mein Anspruch würde sich gegen Ihn richten nicht gegen den AG von damals.. 

Kommentar von Rockuser ,

Der Insolvenzverwalter wird es auch nicht bekommen haben. Daher ist die Aktion wohl Sinnlos.

Kommentar von fancypants200 ,

Ja genau darum geht es ja.. Der Anspruch auf den Pfändbaren Teil des Geldes wurde durch versagen des Insolvenzverwalters nicht durchgesetzt. Ich kenne nur BGB § 839 Haftung bei Amtspflichtverletzung, der Insolvenzverwalter ist allerdings kein Beamter im diesem Sinne..

Kommentar von Rockuser ,

Du wirst den Insolvenzverwalter dafür nicht haftbar machen können. Das wäre mir Neu. Ich setze die Frage mal in andere Themen, eventuell kennt sich jemand genauer aus.

Kommentar von fancypants200 ,

Im InsO gibt es noch den § 60 Haftung des Insolvenzverwalters

fraglich ist was schuldhaft ist.. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community