Frage von Yvoste, 21

haftet der alte Vermieter dem neuen Vermieter für Mietausfälle, wenn er dem Mieter eine falsche Mietschuldenfreiheitserklärung ausstellt?

Der Vermieter hat seinem Mieter bescheinigt, dass er keine Mietschulden hat. Das war aber falsch, tatsächlich hatte er Mietschulden. Diese Bescheinigung legt der Mieter nun dem neuen Vermieter vor, der ihm eine neue Wohng vermietet.

Es kommt wie es kommen musste. Der Mieter zahlt seine Miete nicht und wird rausgeklagt. Jetzt verlangt der neue Vermieter vom alten Vermieter wegen der falschen Bescheinigung Schadenersatz für die Mietrückständen und die Kosten der Räumungsklage. Muss der das wirklich Zahlen? Der wusste doch gar nicht, wem konkret der Mieter die Bescheinigung vorlegt und dass er keine Miete zahlen wollte.

Antwort
von Nemisis2010, 21

Wenn ein Vermieter eine Mietschuldenfreiheitserklärung ausstellt, zu der er im übrigen nicht gesetzlich verpflichtet ist, dann muß diese auch der Wahrheit und den Tatsachen entsprechen, sonst macht er sich eventuell wegen Beihilfe zum Betrug strafbar und zweitens gegenüber dem neuen Vermieter schadenersatzpflichtig. 

Aus dem Link ist besonder Ziff. IV. zu beachten:

http://www.vermieterexperte.de/detail.php?ref=r9&id=39

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten