Häufige Belehrungen und ungefragte Ratschläge von anderen Hundehaltern und Nicht-Hundehaltern- kennt ihr das auch?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Das was du beschreibst, kenne ich sehr gut.
Hundehalter sind alle Experten.
Je nach Tagesform kann man das besser ignorieren oder schlechter.

Spirituell gesehen, kannst du selbst hinterfragen, was du aussendest, dass alle meinen dich Belehren zu müssen.
Das wäre sicherlich interessant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eggenberg1
24.01.2016, 13:12

ja  da hast du  sehr  recht---  manchmal  zieht man solche meinungsgeber buchstäblich an !!!nicht nur   in der hundeerziehung :-)

3
Kommentar von Nordlicht82
24.01.2016, 13:12

Wie kann ich herausfinden, was ich aussende? :)

3

Links rein, rechts raus und niemals rechtfertigen.
Auf „Mein Hund will nur mal Hallo sagen“ habe ich eine Zeitlang gerne mit „Hallo“ geantwortet und bin weitergelaufen.
"Der muss kastriert werden, sonst hört der nie!" hat mal jemand zum Hund eines Freundes gesagt. Er antwortete mit augenzwinkernden „Mit Ihnen möchte ich aber nicht verheiratet sein!“ und ich hab vor lauter lachen fast in den Büschen gelegen.
Ich denke, dass Erklärungen oder das Eingehen auf solche Feststellungen ein Freifahrtschein für solche selbsternannten Profis sind. Genau deshalb reagiere ich auch nicht darauf und hab ein ruhiges Leben. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nordlicht82
24.01.2016, 14:39

Das hast du recht :) Ich will niemanden einladen, mich zu belehren :)

2

Hach dann Lauf mal mit ein altersschwachen Minihund los :) hab da auch gut einstecken müssen, von warum wird der arme Hund getragen zu warum darf der nicht mit anderen Hunden spielen, zu wäre es nicht besser den Hund einzuschläfern. Es ärgert ein, aber oftmals ist es besser einfach weiterzugehen, ich denke mir dann mein Teil und geh weiter. Zuhause eine Runde Ärzte mit Lasse redn anhören und schon ist alles wieder gut :) 

Die Leute reagieren ja nur so, weil sie 1\\240 von einen mitbekommen was sie nicht verstehen ;) denn meine darf zu anderen Hunden, haben zB auch selber ein Zweithund, aber ich kann es eben nicht dulden, wenn halbstarke Rüden über 40kg mit meiner 3,8 kg Oma spielen wollen, das endet dann für mein Hund in der Tierklinik, da sie die Bandscheibe und Gelenke nicht ganz in Ordnung hat. Sie wird auch getragen, wenn der Weg zu schotterig ist oder wir schon ganz viel gelaufen sind und sie einfach mal eine Pause braucht nur sehen die Leute ja nicht wie lange wir schon unterwegs waren. Und ja meine Hündin friert draussen im Winter unheimlich, bis die Gelenke warmgelaufen sind dauert es etwas, aber es gibt eben kein Grund den Hund einzuschläfern, weil sie zittert und humpelt.

 Aber all das kann ein Mensch so weder wissen, noch sehen, dafür muss man auch etwas Verständnis haben, vielleicht drücken die sich einfach schlecht aus und meinen es gar nicht so böse :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nordlicht82
24.01.2016, 13:31

Da hast du es mit deinen Mitmenschen ja auch nicht leicht :(

2

Ich mache mir keinen Kopf über andere Hunde, bzw.wenn mich Halter wegen irgendwas doof anquatschen.

Ich diskutiere auch nicht, mit anderen Haltern rum und rechtfertige mich warum wieso weshalb mein Hund gerade nicht von der Leine darf. Warum auch geht die nichts an. Wenn dann die Leute ihren Hund im Freilauf zu meinem lassen. Blocke ich den Hund und gehe ohne Kommentar weiter.

Es gab auch mal eine Zeit wo mich auf sowas eingelassen habe, aber letzen Endes reg ich mich nur grundlos auf, bin genervt und sowas hat sich negativ auf das Training mit meinem Hund ausgelegt.

Drum keine Diskussion oder Rechenschaft ablegen. Dein Hund deine Regeln. Wenn dir jemand sagt dein Hund zieht. Kannst höchstens sagen "und wessen Problem ist das?"

Darf ich mal fragen warum dein Hund chemisch kastriert werden soll? Mit 1,5 Jahren ist der Hund noch viel zu jung und nicht mal annähernd geistig ausgewachsen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nordlicht82
24.01.2016, 13:12

Moin, natürlich darfst du fragen :) Er hat vor 2 Wochen damit begonnen, im Frelauf jeden Rüden zu bocken. Die Rüden knurren, unterwerfen ihn, führen Scheinangriffe durch- er jault, rennt weg und 1 Minute später ist er wieder hinten drauf. Aus Frust bellt er die Rüden an, zittert, hechelt und ist, wenn wir wieder zuhause sind, absolut K.o. Durch die chemische Kastrierung wollen wir sehen, ob es, entschuldigung, Geilheit ist oder ev. doch Domnanz. Wir wollen unserem Hund den Stress ersparen.

Er bekommt keinen Chip, sondern eine Spritze. Im Gegensatz zum Chip wirkt diese schon nach 2 Tagen und wir können die nächsten Schritte weiter überlegen.

Eine operative Kastrierung kommt, wenn überhaupt, erst in Frage, wenn er so ungefähr 3 Jahre ist und seine Entwicklung abgeschlossen hat.

3
Kommentar von eggenberg1
24.01.2016, 13:16

Darf ich mal fragen warum dein Hund chemisch kastriert werden soll? Mit
1,5 Jahren ist der Hund noch viel zu jung und nicht mal annähernd
geistig ausgewachsen.

erwischt !!!

Drum keine Diskussion oder Rechenschaft ablegen. Dein Hund deine Regeln

LACH  ! :-)  :D nicht bös gemeint !!!

4
Kommentar von Einafets2808
24.01.2016, 13:42

@eggiberg Wir sind hier aber in einem frage Forum. Wo antworten und fragen gestellt werden.

Wenn wir draußen, sind und jemand versucht mich ungefragt zu belehren ist das schon ein Unterschied eggi.

@nordlicht

Hast du dich mal belesen, zu dem Dominanz Mythos? Wenn nein hole das mal bitte nach. Wenn dein Jungspunt überall und jeden anrammelt, ist das kein Dominanzverhalten sondern, dein Hund versucht dadurch Stress abzubauen, siehe hecheln, zittern. Warum wieso der andere Hund bei ihm das auslöst kann, auch viele Ursachen haben. Andere Hund hat keine Lust auf Kontakt, zeigt das, andere möchte nicht beschnüffelt werden, deiner wird aufdringlich, deiner möchte spielen der andere nicht. Ebenso weiß der Hund nichts mit dem anderen anzufangen, weiß nicht was er tun soll, dann kommt es zu Übersprungshandlungen. Das Gerammel kann auch ausgelöst werden durch Überforderung.

Ich denke jeder Rüden Besitzer, hat sowas durch. Da musst du eben dein Abbruchsignal festigen und deinem Hund eine alternatives beibringen und ihn aus der Situation nehmen. Ist mein Hund gestresst gebe ich ihm seine beißwurst wo er drauf rum knautschen kann, und gehe raus aus der Situation. das Verhalten habe ich ihm beigebracht, statt rum zu rammeln.

Genauso wie du beschreibst  war mein Hund mit 13 Monaten ungefähr auch , es war schlimm. Nun ist er 2 Jahre 1 Monat alt und wenn ich nur ansatzweise sehe er möchte rammeln, sage ich mein abbruchsignal und er lässt es. Als Belohnung gibt's die Beißwurst und wir gehen weiter.

Frag mal die Besitzer ob es kastrierte Rüden oder unkastrierte sind. Das von dir geschilderte verhalten ist keinesfalls sexuell bedingt, der riecht doch das ob es ein sexualpartner ist oder nicht. Schließlich ist der Hund ja nicht doof. Und er macht es ja erst seid kurzem, wieso nicht erstmal mit Training versuchen?

Nach dem das Abbruchkommando immer mehr gefestigt wurde, war das rammel Problem kein Thema mehr. 1x lass es und er hörte damit auf.

3
Kommentar von Einafets2808
24.01.2016, 14:16

Ich kann dir nur meine Erfahrungen wieder geben. Sind mehrere fremde Hunde im Freilauf die meiner nicht kennt, weiß ich innerhalb kürzester Zeit er gerät in Stress. Das er nicht rammelt , gehe ich sofort weiter.

Allerdings Laufe ich oftmals mit 2 Freunden, 6 Jahre alter goldie (kastriert)  , 9 Jahre Terrier Mix Hündin (kastriert), 5 Jahre alter aussie rüde (unkastriert) und mein aussie 2 Jahre (unkastriert) nicht einmal rammelte er einen von Hunden oder umgekehrt , Er kennt die Hunde.

Ich durfte mir auch damals von anderen Besitzern anhören "oh Gott ihr Hund ist Dominant" wenn ich dann sage nein mein Hund hat stress, sagen sie Quatsch der will dominieren.

Da lach ich nur.

***Ein Abbruchkommando haben wir, er steigt dann zu 60% ab, steigt aber sofort wieder drauf. Da müssen wir weiter üben :) Und ich wrde ihm eine Alternative geben :)***

das hatte ich auch, das er nochmal drauf wollte, dann habe ich nochmal gesagt "lass es" hab ihn aus der Situation geholt und bin weiter. Da ihr ja weiter geht und der Hund nicht mehr aufreitet, habe ich ihn gelobt und mit der Beißwurst abgelenkt.

Wenn es zu solchen  Situationen kommt, und ich sehe schon meiner schnüffelt zu aufdringlich und hebt schon seinen hopf und macht sich groß , dann weiß ich wenn ich nichts sage das er gleich aufsteigt und rammelt. Schon da reicht das abbruchsignal und er guckt mich an kommt zu mir und verlangt nach seiner Belohnung die Beißwurst.

Übt einfach weiter und wenn dein Hund Anzeichen von Stress zeigt, nimm ihn raus , Gegenfalls an der Leine und geht weiter.

3

Die Sache mit dem nicht ableinen kenne ich nur zu gut!

Ich besitze einen Shiba Inu mit starkem Jagttrieb, ableinen in unübersichtlichen und nicht gesichertem Gelände unmöglich. Ich habe sie immer an der Schleppleine und ... oh Gott ich will nicht drüber nachdenken wie oft ich denn schon als unfähig beschimpft wurde weil sie an der Leine bleibt. Die Höhe war aber als eine Frau versucht hatte sie abzuleinen (dazu habe ich hier auch ne Frage wo die volle Geschichte dazu ist). Da zweifelt man manchmal am verstand der anderen Menschen und fragt sich warum sie sich in solchen Situationen nicht um ihr Zeug kümmern können. 

Auch bin ich und meine nicht vorhandene Erziehung dran schuld das sie sehr mäklig bei der Auswahl ist mit welchen Hunden sie sich abgibt und mit welchen nicht. Da darf ich mir dann immer wieder anhören wenn sie bestimmte Hunde einfach ignoriert das ich sie falsch sozialisiert hätte und das ich sie dann halt dazu drängen muss sich mit dem Hund abzugeben dann wird das schon. 

Also keine Angst es liegt nicht an dir, es gibt nur einfach Leute die immer alles besser wissen und die auch selber genauestens drüber bescheid wissen was der Hund von anderen dringend braucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nordlicht82
24.01.2016, 13:30

Danke dir :)

0
Kommentar von wotan0000
24.01.2016, 14:03

**Die Höhe war aber als eine Frau versucht hatte sie abzuleinen**

Bei uns wollte eine Hundehalterin den Lütten einfach hochnehmen. :-)

Die hätte vom Hund perforierte Hände und von mir eine geschallert bekommen.

Selbst wir sagen immer erst: "komm auf den Arm", weil er handscheu ist und bleibt.

5

Ich hör bei sowas auch gar nicht mehr hin. Belehrungen gibts hier zum Glück so gut wie nie, aber Hundehalter, die ihre freilaufenden Hunde an meine angeleinten ranlassen wollen, durchaus.

Ich habe kein Problem damit, wenn meine Hunde Kontakt mit andern Hunden haben und auch mit denen Toben. Aber ich möchte bestimmen, wann, wo und mit wem. Und wenn mein Hund an der Leine ist, ist es meine Pflicht, ihn zu schützen. Dazu gehört auch, daß ich keine fremden Hunde ran lasse.

Sehr wirksam ist es, den Besitzern des freilaufenden Hundes zu sagen, daß Deiner eine ansteckende Krankheit hat - einen ansteckenden Magen-Darm-Infekt oder so. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das begegnet dir immer wieder. Das Phänomen finde ich im Reitstall noch viel schlimmer^^ Man sitzt auf seinem Pferd und müht sich ab, dass der Rüssel vor die Senkrechte kommt. Kommentar von der Seite: "Die darf sich aber nicht aufrollen!" "Ja, ist mir schon klar, Sie Nase!".

Ich reagiere da eigentlich gar nicht großartig drauf, nur mit einem "Ja, ich weiß" oder einem "Danke für Ihren Ratschlag". Bei ganz renitenten PErsonen (sind mir bisher nur im Reitsport begegnet), kommt eine kurze, klare aber möglichst höfliche Ansage:" Ich hatte heute einen anstrengenden Tag, alle Geduld die ich noch habe benötige ich gerade zum Training für mein Pferd (in deinem Falle Hund), denn wie sie treffsicher erkannt haben, liegt hier ein kleines Problem vor. Ich habe weder Zeit noch Nerven mich jetzt auch noch mit Ihnen auseinanderzusetzen. Ich wünsche noch einen schönen Tag" - Das reicht bei den meisten.

Ansonsten hilft es sich im Kopfe eine heimliche Top-Ten-Liste der dämlichsten Kommentare aufzustellen und den neu gehörten beitrag einfach darin zu integrieren, dann gelingt einem auch das "Nicken - Lächeln - A*schlch" Gesicht gleich viel besser^^

Meine momentanen High Lights:

"Ihr Hund blutet, damit sollten sie aber zum TA" - Danke, wäre ich nicht von alleine drauf gekommen -.- (Nach einem Unfall auf dem Spaziergang, bei dem mein Hund sich die Kralle herausgerissen hatte)

" Ein Mädel wie du kann so einen großen Köter doch gar nich halten" - Danke für die Sorge, Sie dürfen mich ruhig Siezen

"Das ist Tierquälerei einem Hund Tricks beizubringen" -JA wer kennt ihn nicht, den tierquälerischen Trick auf Zuruf zu kommen ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dieses Phänomen gibt es in allen Lebensbereichen. Die Leute werten sich selber auf, in dem sie dich abwerten, und das tun sie automatisch, wenn sie dich belehren, dann bist du ja der unwissende und sie die Lehrer, die es können. Das ganze unter dem Deckmäntelchen "gut gemeint" (einnige meinen es wirklich gut und sind einfach nur uner Regel, ungefragte beratung wird ja oft als unhöflich und aufdringlich empfunden.. Oder geben siee mir ihre telefonnummer, ich ruf sie an wenn ich hilfe brauche, hab jetzt keine zeit oder oft gar nix und ignoriere sie. Wenn ich gerade zeit und langeweile hab, lass ich mir die welt auch ausführlich erklären und mime den aufgeregten Jünger, der die Worte des Erleuchteten aufsaugt, das mache ich dann so übertrieben, bis die s irgendwann selber mrken und abhauen.....

Du kannst aber machn was du willst, sie sind überall und immer da die Besserwisser....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solche "Belehrungen" kenne ich auch nur zu gut.
Bestes Beispiel, unser Nachbar:
Als wir zum ersten mal mit unserem Dackel Welpen rausgingen, letzten Sommer, bekamen wir schon Kommentare zu hören wie :" Ohgott ein Dackel! Den erzieht man ja nie!"

Heute arbeiten wir mit unserem Hund auf die Begleithunde-Prüfung hin. Klar hört er noch nicht 100%ig und ist nicht immer abrufbar(weswegen wir ihn noch nicht von der Schleppleine lassen), aber gut Ding will Weile haben. Wir trainieren einfach weiter.

Besagter Nachbar wird heute noch regelmäßig von seinem Hund umgerannt und hat diesen kaum unter Kontrolle;)

Also einfach ignorieren sowas:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

leider ist  das , was du hier beschreibst ,wie ihrmit eurem hund umgeht  und wie  wichtig euch eine gute  artgerechte erziheung ist ,NICHT selbstverständlich unter hundhelatern. darum  wäre ich auch unbedingt   für ein MUß  des  hundeführerscheins  aber nicht so lasch mwie der zur  zeit vergeben wird ,sondern wirklich als  ernst zu nehmende  einführung in die hundehaltung.

 ich denke mal -- und ich sage das  ganz ehrlich ,weil ich auch  --ab und an-- zu den korriegierern   gehöre( mea culpa ) -- das  viele halter  einfach wissen, wie unbedacht sich heutzutage auch hunde angeschafft  werden,  die dann unter  der  nichtkenntniss der halter  wirklich leiden müssen .

sie fühlen sich dann einfach dazu berufen  ihre kenntnisse  weiter zu geben . leider sind  oftmals aber gerade  bei solchen  haltern auch  keine kenntnisse  vorhanden ,ode r zumindest schlechte  ,und sie solltens ich wirklich besser  raushalten.

begegne ich  hundehaltern ,  wo ich merke , dass  DIE unsicher sind ,ergibt es  sich manchmal im gespräch , dass ich auf einiges  hinweise --ohne dogma -- es gab schon welche  die mir auch dankbar waren, weil sie  einiges einfach nicht wußten .

ich sage  ganz ehrlich , es fällt mir schwer  an haltern  von kleinen hunden vorbei zu gehen , die  schwupps ihre  minihunde auf den  arm hochreissen ,weil ich mit meiner herder-staffmix hündin  da lang komme.

sie  bemerken garnicht ,wie sich meine hündin verhält .die  wendet sich nämlich  instnktiv  ab ,wenn sie merkt ,dass  der andere nichts  von ihr wissen will-- sie mag aber kleine hunde  und die mögen sie ( sie selber wurde bereits  2 x  aus dem nichts heraus ,ernstlich gebissen von hunden in dackelgröße-sah mich hilfesuchend an -- nun mach doch bitte was.kommentar  der  halter-- ja  das kannich doch nicht ahnen, dass die beiden sich nicht verstehen ,kotz )

ich gebe dir vokllkommen recht -- keiner hat  das recht sich  in das leben  des anderen einzumischen ( mit ausnahmen,anderes thema ) .

vieleicht gelingt es dir , ab und an  mal  mit deinem hund  in gegenden zu laufen, wo ihr weniger hundekontakt habt -dann ist es  für dich entspannter. hundekontakt an sich hat  er  doch ,schreibst du ,das müßte  doch auch reichen.

ansonsten  lächle - lächle - lächle  und geh weiter !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nordlicht82
24.01.2016, 13:18

Hi, dein Beitrag tut mir richtig gut. Mit der Zeit habe ich begonnen, Vorurteile gegen diese Menschen, welche mich belehren, zu bilden und dachte zuletzt immer mehr: Hey, die wollen mir alle Böses. Klingt komisch, ist aber so. Nach 1 1/2 Jahren war das Fass einfach voll. Jetzt werde ich, trotz meiner eventuellen Wut, erwidern: "Keine Sorge, wir arbeiten mit einem erfahrenen Trainer zusammen."

3

Kenn ich nur zu gut. Mich nervt sowas fürchterlich.bei uns laufen 10000 möchtegern Hundeprofis mit und ohne Hund rum.

Am liebsten sind mir die, die einen fetten, fast erstickenden Mops mit meinem gesunden, durchtrainierten Hund vergleichen...

Wenn Murphy einen Hund sieht und er hat nen Miesentag explodiert er und hört sich an wie ein tollwütiger Hund, der jeden Zerfleischen will.

Dann kommen die dumme Ratschläge von Leuten, die weder mich noch meinen Hund kennen.

- Der muss ausgelastet werden, fahr mit ihm Fahrrad oder lass ihm nebem auto herlaufen..... Bewegung allein ist keine Auslastung 

- Der muss kastriert werden.... Nö muss er nicht. Ändert nichts an seiner Unsicherheit 

- Du musst ihm zeigen wer der Boss ist... Das diskutier ich jeden abend bei der Teambesprechung mit ihm.

Ich atme erstmal tief durch, sonst explodier ich wie mein Hund (schlechte Idee bin 200000mal Schlimmer als mein Hund) mein Trainier zischt schon immer: halt die klappe, Manu, halt die klappe! Wenn wir so nem möchtegern begegnen, weil ich einen längs gemacht habe.

Mittlerweile sag ich nur: jajaja wenn sie meinen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eggenberg1
24.01.2016, 13:09

du hast vergessen:::  LÄCHELN !!!!! :-)

2

Mir hat noch niemand reingeredet.

Das bei Hundebegegnungen mal ein Hund zu uns will und ich dem nicht zustimme passiert, dann kommt schon ein *meiner tut nix*. Ich sage dann nur noch: *aber ich*.

Ich diskutiere nicht mehr über die Vorlieben und Abneigungen meines Hundes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nordlicht82
24.01.2016, 13:26

Hi, dann scheinst du die richtige Ausstrahlung zu haben :)

Darf ich dich etwas zu deinem Nickname fragen?

2

Besserwisser gibt`s immer und überall. Lass Dich nicht verunsichern, denn das überträgt sich auf Deinen Hund.

Einfach auf *Durchzug* schalten.....links rein und rechts wieder raus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nordlicht82
24.01.2016, 13:34

Danke :)

1