Frage von UndWennSchonx, 117

Hätte man es nicht leichter, wenn man tot wäre?

Ich habe mir schon öfters gedacht, dass es leichter wäre, wäre ich tot. Familie ist beknackt und funktioniert fast nicht mehr. Von meinen Freunden fühle mich eher ausgeschlossen, auch wenn sie meinen es würde unterbewusst passieren und sie nicht die Absicht hätten, dass ich mich ausgeschlossen fühle.Schule geht mir auf die Nerven (hätte nur noch 1 Jahr), keine Ahnung ob ich die Abi(hier Matura) schaffe. Beziehung ist auch zu Ende. Was für Gründe gäbe es denn zu leben?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Piadora, 25

Leichter kann man es tot eigentlich nicht haben, da gibt es ja nichts mehr zu haben oder zu sein. Ich finde, jeder ist auf der Welt aus einem ganz bestimmten Grund. Für jeden hat das Schicksal eine Verwendung. Das geht natürlich in die Hose, wenn Du Dich entschließt, tot sein zu wollen.

Bist Du also dafür vorgesehen, einmal ein Menschenleben zu retten, entschließt Dich aber vorher, tot sein zu wollen ... tja, dann stehen schon zwei Menschenleben auf dem Spiel - Deins und dann das von dem, den Du eigentlich retten solltest.

Man sollte nicht alle Probleme auf einem Haufen sehen, dann werden sie nämlich unübersichtlich und fühlen sich unüberwindbar an. Das sind sie aber nicht. Wir zerstückeln alles in kleine Einzelteile, da kommen wir besser mit klar.

Eine beknackte Familie - ja, die Menschen, mit denen man (bluts-)verwandt ist, kann man sich leider nicht aussuchen. Was man aber tun kann ist, sich dort so weit wie möglich rauszuziehen, psychisch und physisch. Abstand zu gewinnen von dem, was einen runterzieht, was einen kaputt macht. Viele sagen immer, Familie ist das Wichtigste - ja, ich stimme zu, aber nur, wenn sie funktioniert. Wenn meine Familie mich und meine Lebensweise nicht akzeptiert, sich gegenseitig warum auch immer zerfleischt oder das Leben schwermacht, wer soll dann schon gern ein Mitglied in dieser Familie sein. Abstand ist dann die beste Lösung, auch wenn das ebenfalls für Probleme sorgen wird/könnte. Es kann einem ja keiner bestimmen, mit wem man wieviel Kontakt möchte. Ich weiß nicht, wie alt Du bist, wenn Du aber nicht mehr abhängig von den Eltern bist, dann rate ich Dir, Dich von Deiner Familie etwas zu lösen, wenn sie Dich so krank machen. Wenn Du noch abhängig (wirtschaftlich, noch nicht volljährig) von Deiner Familie bist, dann suche Dir Hilfe z.B. bei 116 111, die Nummer gegen Kummer. Die wissen bestimmt Rat für jede Situation. Ansonsten gilt - Durchhalten, bis Du ausziehen kannst und das Beste draus machen. Solange Dir keine Gewalt angetan wird zu Hause sollte das irgendwie machbar sein.

Ach ja, lese gerade nochmal, dass Du noch in der Schule bist, also wirtschaftlich noch abhängig. Logisch, dass einem alles irgendwann auf die Nerven geht, vor allem, wenn die Gesamtsituation so beschixxen ist. Aber ehrlich, Du hast bisher so lange gelernt, das eine Jahr, das schaffst Du noch dicke. Ich drücke Dir auf jeden Fall die Daumen. Versuche, Dich aufs Lernen zu konzentrieren, damit Du einen guten Abschluss machst und einen Beruf lernen oder studieren kannst, was Dir wirklich Spaß macht und wo Du Dich richtig reinknien kannst.

In einer solchen Situation, wie Du beschrieben hast, ist man extrem empfindlich und bezieht alles auf sich. Und hat Weltschmerz dazu und vielleicht bildet sich langsam eine kleine Depression aus. Letzterem sollte Einhalt geboten werden. Suche Dir, wenn es von allein nicht besser wird, auf jeden Fall auf www.jameda.de in Deinem näheren Umfeld einen gut bewerteten Psychiater und mach mal einen Termin, sprich mit dem oder der Ärztin und frage um Rat, wie mit alldem umzugehen ist. Das heißt nicht, dass Du bekloppt bist, es ist nur so, dass diese Leute sehr viel Ahnung haben und gute Tipps, wie man mit solchen Schwierigkeiten umgehen kann, damit man innerlich einen Abstand dazu gewinnt und nicht dran zugrunde geht.

Als "Häubchen" noch das Ende der Beziehung - ich kann nachvollziehen, dass Du aktuell echt die Schnauxxe voll hast. Aber, auch das geht vorüber. Wer weiß schon, wofür es gut war? Es wird sich wieder ein Schatz für Dich finden, natürlich nicht, wenn Du dem Leben so traurig gegenüberschaust.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, dass Du Dich selbst aus diesem Sumpf ziehen kannst. Ein langes selbstbestimmtes Leben, in dem Du von niemandem abhängig bist, liegt erst noch vor Dir. Betrachte die Steine, die Dir in den Weg gelegt werden, als Übung und Test. Sie besiegen Dich nicht, sie machen Dich nur stärker. Alles Gute für Dich+

Antwort
von zahlenguide, 29

Freunde kann man schnell kennen lernen - geh mal (kein Witz!) auf ebaykleinanzeigen. da gibt es die Möglichkeit sich mit anderen zu treffen. Du gehst einfach auf deine Region und schaust dir die Anzeigen an - da gibt es Leute, die unbedingt mit anderen etwas unternehmen wollen - du kannst auch selbst eine Anzeige schalten und so deine Vorstellungen niederschreiben.

Beziehungen kommen und gehen - wichtig ist, dass Du Dich in einer Beziehung selbst in den Fokus setzt. Klar ist deine Freundin/dein Freund auch wichtig, aber man sollte schon darauf achten, dass man wirklich zusammen passt und nicht selbst zu kurz kommt.

Das gleiche gilt für die Familie. Solange ihr aufeinander hockt, ist es oft schwer sich zu verständigen. Ich gebe dir aber mal zwei Tipps.

1. wenn ihr immer wegen den selben Themen streitet, dann vereinbart doch dieses Thema mal im gemeinsamen Interesse ein oder zwei Monate liegen zu lassen - oft ist es dann so, dass die Emotionen dann nicht mehr so kochen und man entspannter über die Sachen reden kann.

2. macht es Sinn mit Menschen, die man eigentlich gern hat, intensivere Gespräche einmal die Woche zu führen - also nicht über die Klobrille zu reden, die wieder oben stand oder über die Zahnpastatube, die leer war sondern über die eigenen Gefühle in dieser Woche zu reden. Experten raten dazu, dass man ein 90 Minuten Gespräch jede Woche einführt, bei dem 30 Minuten du über deine Gefühle redest (und über nichts anderes - also auch nicht über Streitigkeiten oder die Beziehung sondern nur über dein Innenleben) und dann redet der andere ebenfalls 30 Minuten über seine Gefühle und schließlich redet man nochmal 30 Minuten gemeinsam.

Probier es mal aus - du wirst erstaunt sein, wie nahe du Menschen kommen kannst, wenn ihr mal nicht über Oberflächlichkeiten redet.

Ansonsten solltest Du Dich eben selbst in den Fokus setzen und dir z.B. 7 kurzfristige, 7 mittelfristige und 7 langfristige Ziele setzen, die du innerhalb von 3 Stunden für dein Leben aufschreibst.

Schließlich solltest du viel viel mehr unternehmen - auf Konzerte gehen, neue Sportarten ausprobieren usw. usw. usw. usw. usw. usw. - immer was neues ausprobieren ist sehr wichtig!

Antwort
von Teah505, 21

Also zu allererst (das klingt jetzt so dahin geredet, aber es stimmt) dein Leben ist so wertvoll!  Du kannst noch so viel im deinem Leben machen! 

Hattest du schon mal einen Hund? Es sind so wundervolle Tiere, sie lieben ihren Menschen, schenken ihm jeden Tag Freude, Liebe,Glück. Allein für einen Hund lohnt es sich schon zu leben! 

Aber hast du schon ein Kind? So wie es sich anhört nicht. Aber dafür lohnt es sich auch zur Leben! Du kannst ihnen eine bessere Familie sein! Als deine dir (Falls Sie wirklich so schlimm ist)! Und vieles mehr! 

Außerdem, du wirst nach dem Tod verfaulen oder verbrannt werden. Du wirst nie wieder eine Chance, haben deine Wünsche zu erfüllen! Du wirst für immer schlafen, willst du das wirklich alles nicht erleben? Willst du deine ganzen Chancen, dein Leben wegwerfen? 

Also, überlege es dir gut, ob du über sowas auch nur im entferntesten nachdenkst!

Alles im allem, gibt es so viele Gründe zum Leben! 

Teah! 

Antwort
von nowka20, 4

da hilft nur erkenntnis
.
----------------------------------------------------------------------------------
---der sinn des lebens liegt im lernen an dem, was dir die erde geben kann.
wenn der mensch seinen physischen körper abgelegt hat (tod), geht er in seine geistige heimat wieder zurück, um dort dasjenige, mit dem er auf der erde bekanntgemacht wurde, zu verarbeiten. gibt es wieder neues für ihn zu lernen, wird er auf der erde wiedergeboren. der mensch ist auf der erde, um folgendes zu lernen, oder sich weiter zu vervollkommnen in:
---liebe
.
---freiheit
.
---mitgefühl mit allen irdischen wesenheiten
.
---gedächtnisschulung
.
---moralschulung
.
---ethikschulung
.
---durchhaltevermögen trainieren
.
--kennenlernen des schönen, guten und wahren und deren gegenteile
.
---erkennen naturgegebener rhythmen und deren kraft auf den menschen
.
---erkennen kosmischer rhythmen und deren kraft auf den menschen
.
---erfinden von eigenen rhythmen, um sich von der natur und dem kosmos zu emanzipieren
----------------------------------------------------------------------------------
.
---hake doch mal ab, was du schon alles erreicht hast.
.
ich habe mich mit diesem text schon oft wiederholt, aber es tauchen immer wieder neue frager auf. und auch die haben ein anrecht auf eine gute antwort.

Antwort
von newhalo, 45

Es ist nicht immer leicht wenn Sachen verloren gehen an die man glaubt bzw an denen man sich festhält. Das Leben geht trotzdem weiter &das ist gut so. Du kannst sehr viel aus deinem Leben machen wenn du dran glaubst. Zieh einfach irgendetwas durch das du schon immer mal machen wolltest und du wirst vielleicht verstehen dass das Leben vielleicht nicht leicht, aber lebenswert ist. Es könnte alles schlimmer sein.

Antwort
von ctest, 8

Also, wenn Du mal tod bist ... dann geht gar nichts mehr. Du kannst noch nicht mal den Affen, die Du jetzt um Dich rum hast, einen Tritt in den A***** versetzen. Das ist extrem frustrierend ...nur gut dass Du dann sowieso keine Gehirnfunktion mehr hast, da ist dann sowieso nichts mehr. Nur die Würmer, die Den Staub fressen, zu dem Du geworden bist.

Du wirst es nur leichter haben, wenn Du die Vollpfosten, die Du in Deinem Umfeld hast, nicht mehr überbewertest: interessiere Dich nur noch für das was Dir was bringt, schiebe die "Vollpfosten" so weit wie möglich von Dir weg und versuche vernünftige Leute zu finden ... und wenn es die nicht gibt, mache Dir nichts draus, man kann auch ganz toll alleine glücklich werden.

Antwort
von arashinouta, 36

Hey, irgendwie kann ich mich mit deiner Einstellung identifizieren :)

Weißt du, in welchem Punkt wir beide anderen Menschen vorraus sind? Da wir erkannt haben, dass Todsein vielleicht auch schön wäre, müssen wir keine Angst davor haben.

Aber ich werde warten, bis es soweit ist.

Ich werde das Leben jetzt nicht schöner reden, als es ist; dir geht es im Moment offenbar ziemlich k*cke. Sprüche wie "alles wird gut" halte ich da für unangebracht.

Aber kämpf weiter. Denn wenn es ganz hart ist, dann kannst du dir sagen:

Ich bin stark. Ich kämpfe.

Das mache ich auch. Innere Stärke ist mein oberstes Gebot.

Und schau an, tatsächlich gibt es manchmal wieder Momente, in denen ich "happy" bin!

Antwort
von Shir0yasha, 25

Wo is dann da der Reiz wenn es soooo leicht ist, das Leben besteht aus Prüfungen die man meistern muss um wahre Grösse zu erreichen...... 😶 boa was fürn geiler Satz

Antwort
von derMannohnePlan, 28

Obs leichter wäre, sei dahingestellt. Eines Tages wirst Du kurz davor stehen es erleben zu dürfen.

Wenn es allerdings so weit ist, könnte es sein, dass Du diesen Zustand am liebsten so weit wie möglich nach hinten verlagern wüstes, weil Dir Dein Leben Erfüllung gebracht hat.

Aus Deiner Frage heraus liest es sich ab, dass Du ziemlich jung bist. Auch negative Erfahrungen prägen das Leben. Ebenso wie gute. Da kommt keiner dran vorbei.

Ich würde Dir die Gelassenheit wünschen es ein wenig laufen zu lassen. Nimm das Leben nicht allzu sehr ernst, sondern betrachte es ein wenig als ein Spiel. In einem Spiel gibt es Gewinner und Verlierer. Das aber in Wechselwirkung zueinander.

Antwort
von SarahTee, 42

Das Beste aus der Situation zu machen und das ist ein verdammt guter Grund. In ein paar Jahren stolz zurückzublicken und zu sagen, dass du es geschafft hast und glücklich bist.

Antwort
von ChrisIsCrazy, 39

Hey,

was es für Gründe gibt zu leben? So ziemlich unendlich viele!

Du steckest offensichtlich in einer schweren Phase durch die du dich durchkämpfen musst.

Da muss so gut wie jeder mal durch und ich garantiere dir du findest bald wieder freude am Leben. Konzentriere dich auf dich selbst nur auf dich, wenn du niemanden hast und diese Phase überstehst wirst du innerlich stärker!

Wer nichts mit dir zu tun haben möchte hat ebn Pech gehabt, du stehst das durch und wirst danach stärker als jemals zuvor.

Das packst du, glaub an dich!

Wünsche dir viel Kraft für die Zukunft

Antwort
von warehouse14, 13

Ein Sarg mit einer Tonne Erde drauf ist alles, nur nicht leicht. o.O

Gründe zum Weiterleben: 

Eine neue Beziehung finden. Macht auch dann Spaß, wenn es nicht für die Ewigkeit hält. Schmetterlinge im Bauch sind doch sooo kuschelig! ;)

Freunde sind austauschbar. Man muss sich also nicht ausgeschlossen fühlen, sondern kann sich anderen anschließen.

Abi kann man nachholen, wenn es nicht sofort klappt. Oder man macht einfach was anderes.

Hast schonmal darüber nachgedacht, 'ne eigene beknackte Familie zu gründen? Könnte auch lustig werden.

:))))

warehouse14

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community