Frage von MinnieMaus4000, 95

Hätte ich meinem Schweinchen beistehen sollen...?

Hallo liebe Community....😕

Ich bin gerade wirklich am Boden zerstört. Ich habe am Mittwoch schon wegen meiner Anne, meinem Meerschweinchen geschrieben (4 Jahre). Eigentlich dachten wir, es wird alles gut....aber heute früh ging es ihr immernoch total mies. Sie hat schon richtig gewimmert. Wir waren heute ganz früh in der Tierklinik, beim Notdienst.....sie War schon total unterkühlt, wir mussten sie schweren Herzens gehen lassen😢 Ich mache mir aber gerade solche Vorwürfe, denn als sie die eigentliche Spritze bekommen hat, wollten wir nicht dabei sein....sie hat die Narkose bekommen und wir haben uns verabschiedet, die TÄ hat uns unsere Anne dann in die Box gelegt, zugedeckt und wir begraben sie dann. Ich bin so niedergeschlagen. Hätte ich zum Schluss doch dabei bleiben sollen? Hätte sie dass noch friedlicher gehen lassen? Ich breche dabei schon wieder in Tränen aus, dass zu schreiben....ich kann gar nicht glauben, dass sie jetzt "weg" ist, meine kleine....😔

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Goldsuppenhuhn, Community-Experte für Meerschweinchen, 18

MinniMaus,

seid Ihr denn am Donnerstag nochmal beim Tierarzt gewesen? War ihr Zustand zwischendurch besser? Hat sie wieder etwas gefressen?

Du warst dabei, als sie die Narkosespritze bekommen hat. Du hast Dich nocheinmal von ihr verabschiedet und sie ist bestimmt gleich eingeschlafen.

Es sollte Dich nun nicht bedrücken, dass Du nicht bis zum Schluss dabei warst. Du solltest Dir deshalb keine Vorwürfe machen. Für mich persönlich ist es immer sehr wichtig, aber ich kenne viele Erwachsene, die nicht dabei sein können, wenn die Todesspritze gesetzt wird.

Deine Anne hat jetzt ihre Ruhe gefunden. Sie ist bestimmt friedlich gegangen und ist Dir nicht böse. Du hast sie ja begleitet und Du hast sie sehr geliebt, das hat sie gespürt.

Bestimmt hast Du Deiner Anne am Sonntag ein schönes Begräbnis gemacht. Das ist gut so. Du darfst auch traurig sein, das ist vollkommen normal und das hat sie ja auch verdient, dass man um sie trauert. Es tut furchtbar weh, ich weiß.

Liebe Grüße, Goldsuppenhuhn.

Kommentar von MinnieMaus4000 ,

Hallo, erstmal ein großes Dankeschön für deine liebe Antwort! Sowas baut mich in solchen Momenten wirklich auf :)

Ja, wir waren dann am Donnerstag nochmal bei der TÄ, da wurden ja dann die Ovarialzysten diagnostiziert- aber es ging wirklich nur noch bergab mit meiner Kleinen, sie hat dann quasi ab Dienstag gar nichst mehr gefressen.

Ich denke, im Endeffekt haben wir ihr damit wirklich einen Gefallen getan. Sie war bis zum Schluss tapfer, aber am Sonntag, bevor wir in die Klinik gefahren sind, ging es ihr dann wirklich so schlecht, dass sie gewimmert hat.

Wiegesagt, so unterkühlt, wie sie war, hat der "natürliche Sterbeprozess" bestimmt schon begonnen- vielleicht wäre sie dann im Laufe des Tages noch gegangen....

Ja, wir haben sie auf Stroh gebettet, noch ein paar Beeren und Feld- und Wiesenblumen dazugelegt, ein Foto von ihr und dem anderen Schweinchen- und auf das Grab wieder einige Wildblumen und ein Kreuzchen aus Holz. Mit Geburts- und Sterbedatum ;)

Ich habe schon begonnen, mich jetzt damit "abzufinden"- ich weiß, dass es ihr jetzt gut geht, und sie bei ihresgleichen im Himmel ist. Natürlich, es fehlt immernoch was und ich vermisse sie ganz doll. Aber ich habe sie immer im Herzen, meine kleine Anne und die ganze tolle Zeit mit ihr, die 4 Jahre, die sie mir geschenkt hat... :)

Nochmal vielen Dank für deine Antwort,

MinnieMaus

Kommentar von Goldsuppenhuhn ,

Danke für das Sternchen :)

Es freut mich, wenn ich Dir ein wenig helfen konnte. Ihr habt bestimmt alles richtig gemacht.

Für mich ist ein liebevoll hergerichteter Sarg und ein schönes Begräbnis auch wichtig. Das können manche Leute vielleicht nicht nachvollziehen, aber das wiederum ist unwichtig. Für mich gehört diese Zeremonie und dieser Abschied dazu, er hilft mir auch.

Ich teile Deine Sichtweise: Sie lebt im Herzen weiter und man muss dankbar sein für die Zeit, die man mit ihr verbringen durfte.

Alles Liebe, Goldsuppenhuhn.

Antwort
von Tarsia, 51

Ich kann verstehen, dass du nicht dabei sein wolltest. Allerdings hat sie nicht verstanden was da vor sich geht und nichts davon gemerkt. Viel wichtiger ist das Schweinchen, das zurück geblieben ist. Solltest du jetzt nur noch eins haben, brauchst du dringend einen Kumpel - wenn du ein ganzes Rudel hast, dann wird die Gruppe den Verlust eines Mitglieds verkraften.

Kommentar von fragileskogen ,

Ich korrigiere: Wenn nur ein Meerschweinchen übrig hat, dann sollten mind. drei weitere dazu, denn eine artgerechte Gruppe beginnt ab vier Tieren. Gute Antwort! (-:

Kommentar von Tarsia ,

Danke (:

Antwort
von xsidee, 10

Wenn du dabei gewesen wärst wäre es für das Tier zwar ein bisschen besser, weil sie noch etwas vertrautes sieht aber für dich wäre das auf keinen Fall gut gewesen, da du dich dann wenn du an das Tier denkst nur an den live Tod denkst.

Es ist doch wesentlich besser, wenn du das Tier nicht beim sterben siehst :)

Ich mache mir auch immernoch total vorwürfe, als mein erstes schweinchen gestorben ist :D

Antwort
von LotteMotte50, 8

Erst einmal Herzliches Beileid, ich stand auch schon des öfteren vor dieser Entscheidung ob dabei bleiben oder nicht, ich habe es bei meinem ersten Meerschweinchen nicht gemacht und bereue es bis heute das ich nicht dabei war ich konnte mindestens ein halbes Jahr keine Bilder von ihr ansehen ich habe nur geheult

das ist mir danach nie wieder passiert ich war danach immer dabei wenn sie gehen mussten glaube mir du kannst leichter Abschied nehmen wenn du siehst was mit ihnen passiert und keine Angst es ist nicht schlimm sie schlafen ja tief und fest bevor sie dann von uns gehen

Kommentar von MinnieMaus4000 ,

Ok...Danke 😦

Kommentar von LotteMotte50 ,

gerne

Antwort
von car123k, 28

Mach dir keine Vorwürfe. Es ist schon ok so wie ihr es gemacht habt. Ich könnte auch nicht dabei sein. Wenn du nur noch 1 Tier hast besteht die Gefahr dass es auch noch stirbt. So war das bei meiner Freundin.Alles Gute für dich.

Kommentar von MinnieMaus4000 ,

Dankeschön!😙😞

Antwort
von Nightlover70, 28

Da mach Dir keine Gedanken - durch die Spritze ist es sanft eingeschlafen und wurde erlöst.

Antwort
von ZentixHD, 28

Mach dir keine Sorgen. Mir ging es ähnlich am Tag vom Einschläfern meines Hundes war ich im Skilager. Rede mit deinen Eltern. Dann kannst du das verkraften. Und was hilft auch wenn man nicht dran glaubt: beten!!

LG

Kommentar von MinnieMaus4000 ,

Vielen Dank für deine lieben Worte...☺Ja, mir hilft dass wirklich, um alles besser zu verarbeiten 😯

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten