Frage von xxalia, 235

Hätte ich das doch tun sollen (Religion)?

Heute in Religion (Schule) haben wir so ne Geschichte gehört dann sollten wir so eine "Klatschzeitung" gegen den Christentum erstellen um die Geschichte besser zu verstehen. Die Titelseite sollte heißen "Die schlechteste Religion breitet sich aus". Ich wollte das nicht tun, weil ich nicht schlecht über meine Religion schreiben/reden will auch wenn es nicht Ernst gemeint gewesen wär. Ich erzählte das meinen Freunden und die fanden es dumm dass ich es nicht getan habe (bis auf eine)

War es wirklich dumm oder in Ordnung dass ich das nicht getan habe?? (Der Lehrer gat es nicht gemerkt)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Aleqasina, 130

Niemand darf dich zwingen, deinen eigenen Glauben in die Gosse zu treten.

Und du darfst dich von niemanden auf das Niveau von Klatschblättern herunterziehen lassen.

Aber du solltest deinen Entschluss gut und schriftlich begründen. Schreibe ausführlich, was für dich der Respekt von dem Glauben (deinem eigenen und dem anderer) bedeutet.

Und du solltest ebefalls begründen, warum du die Tratschpresse ablehnst. Mach das schriftlich, damit dir der Lehrer keine Leistungsverweigerung vorwerfen kann.

Wenn du richtig Courage hast, dann melde dich in der nächsten Stunde und bitte darum, dass du deine Begründung vortragen darfst.

Auf jeden Fall ist deine Haltung bewundersnwert!

Antwort
von HansH41, 83

In einer Antwort wurde geschrieben: "Deine Einstellung ist dennoch anachronistisch"

Das finde ich nicht. Ganz im Gegenteil. Beim Thema "Die schlechteste Religion breitet sich aus" denke ich an ganz etwas anderes.

Jedenfalls ist es nicht Aufgabe deiner Schule, im Stile von Klatschblättern Hetze gegen das Christentum von den Schülern einzufordern.

Antwort
von Dhalwim, 100

Ich find's sowieso fragwürdig, warum man eine "Klatschzeitung" machen sollte? Geht's noch? Den Lehrer sollte man suspendieren. Ich fand's gut, dass du dich geweigert hast (wenn du es wirklich nicht wolltest), denn das zeigt schon eigenständige's denken.

Im übrigen, man behandelt auch Sachen nicht so, die man kennt oder die man liebt. Beispielsweise, kann man genausowenig sagen, "Hey, Ich schneid mir meinen Pi mm el ab und ihr alle macht mit, sonst gibt's n' Tritt!"

LG Dhalwim

Antwort
von pinkyitalycsb, 11

Auch wenn deine Freunde nicht in der Lage waren, deine Situation zu verstehen, ist es durchaus in Ordnung und sehr verständlich, dass du nicht schlecht über deinen Glauben schreiben wolltest!

Allerdings wäre es meiner Ansicht nach noch besser gewesen, zusammen mit den wenigen anderen Gegnern dieser Art von „Klatschzeitungsartikel“ sofort offen mit euerm Lehrer darüber zu sprechen, was durch die Erklärung eurer Gründe vielleicht sogar zu einer allgemein interessanten Diskussion geführt hätte.

Es ist nicht falsch zu versuchen, den eigenen Glauben auch aus der Sicht anderer zu betrachten. Aber wenn es gegen dein Gewissen geht, darf dich niemand dazu zwingen, bestimmte Grenzen zu überschreiten!

Antwort
von AbuAziz, 24

Es ist in Ordnung, dass du es nicht gemacht hast. Ich würde auch niemandem empfehlen über seine Religion etwas schlechtes zu erzählen.

Als Muslim würde ich noch nicht mal einem Muslim empfehlen an so einer Aktion teilzunehmen. Ich finde dies nicht in Ordnung.

Wäre dies einem meiner Kinder passiert, hätte ich dies zuerst mit dem Lehrer, dann mit der Schuldirektion und danach auch mit dem Schulamt diskutiert.

Antwort
von Berlikatze, 108

Das musst du mit deinem Gewissen ausmachen, aber ich persönlich finde das gut, dass du dich geweigert hast.

An einer islamischen Einrichtung wäre der Lehrer dafür vermutlich gelyncht worden.

Aber das stellt mal wieder die Verwaschung und Verkommung unserer ideelen Werte dar.

Du hast deinen eigenen Standpunkt und wenn du das für richtig hältst, dann zieh es auch durch, denn es ist deine Sache.

Kommentar von flaglich ,

Du hast entweder den Sinn der Aufgabe nicht verstanden oder beherrscht die Kunst der Ironie mehr als perfekt.

Kommentar von Berlikatze ,

Die Ironie beherrsche ich, Ja, aber ich persönlich halte das für eine Scherzaufgabe dennoch nicht in Ordnung. Vor 40 Jahren hätte man allein für den Gedanken an soetwas noch den Hosenboden voll bekommen. (Zumindest hier in den südlichen Breiten)

Kommentar von xxalia ,

Ich finde es nicht in Ordnung sowas zu tun egal ob Aufgabe oder nicht!

Antwort
von Andrastor, 101

Wenn du es nicht tun willst, solltest du mit deinem Lehrer darüber reden. Es einfach zu verschweigen und deshalb nicht zu machen ist dumm. Wenn du eine Meinung hast (egal wie überholt und anachronistisch sie sein mag), solltest du sie zumindest begründen und die Aktionen die daraus folgen, erklären.

Kommentar von xxalia ,

ja ich hätte ihm das sofort gesagt wenn er mich dran genommen hätte und erklärt dass ich egal in welcher Form nicht über Gott lästetn will weil ich das nicht Ok finde auch wenn es für ne Geschichte ist

Kommentar von Andrastor ,

Du kannst ihm das sagen sobald er das verlangt.

Deine Einstellung ist dennoch anachronistisch.

Kommentar von xxalia ,

anachronistisch? was bedeutet das?

Kommentar von Andrastor ,

Wikipedia:

Das entsprechende Adjektiv „anachronistisch“ bedeutet „nicht in einen bestimmten Zeitabschnitt gehörend“, „zeitwidrig“ oder „unzeitgemäß“.

Sprich "überholt" "unnötig" "veraltet" etc.etc.

Du vertrittst die Glaubensvorstellungen einer Zeit in der Eisen noch nicht verarbeitet werden konnte, die durchschnittliche Lebenserwartung zwischen 20 und 25 Jahren lag und die häufigste Todesursache schlechte Zähne waren.

Kommentar von earnest ,

Was ist an der Einstellung, den eigenen Glauben nicht schlecht machen zu wollen, "anachronistisch"? 

Du hältst wahrscheinlich Glauben an sich für anachronistisch. Das ist aber eine völlig andere Kiste.

Kommentar von Andrastor ,

beides ist anachronistisch. Den eigenen Glauben nicht kritisch betrachten zu wollen (was Inhalt der Aufgabe war) und der Glaube selber sind pure Anachronismen.

Kommentar von earnest ,

"Kritisch sehen", also: hinterfragen - und "schlecht machen" sind völlig unterschiedliche Dinge.

Kommentar von Andrastor ,

Sich darüber Gedanken zu machen warum die eigene Religion "die schlimmste" sein soll ist keinesfalls "schlecht machen", es sei denn man hat generell ein Problem mit Kritik, was auf viele Gläubige zutrifft.

Kommentar von earnest ,

Wieder einmal reden wir offensichtlich aneinander vorbei. 

Aber gut ...

Antwort
von flaglich, 44

Liebe xxalia,

Respekt dafür, dass Du hier ein schwierige Frage einstellst. Die Anwort hast du dir selbst gegeben indem Du die Frage stelltest, Du bist Dir unsicher, ob Du etwas Dummes getan hast (zu Recht wie ich finde). Ich weiss nun leider nicht welche Geschicht ihr gelesen hattet, vielleicht etwas aus der Frühzeit des Christentums, als es noch nicht die Staatsreligion war? würde zu der Titelseite passen.

Indem Du versuchst die Gedanken und Argumente der Gegner deiner Religion zu verstehen, kannst Du  Gedanken und Argumente finden, die Dich in Deinem Glauben stärken können.

So etwas wird sich der Kollege beim Stellen der Aufgabe gedacht haben. Er/Sie will nicht das Du Gott lästerst oder etwas der Richtung. Du hättest aber auch etwas über Deinen und unseren Umgang mit anderen Religionen lernen können.

Kommentar von xxalia ,

es war sowas mit Alexamenos (glaube der hieß so) betet zu Gott und einer machte sich darüber lustig und wir sollten das halt auch mal so in der Art tun

Antwort
von earnest, 27

Du zeigst Rückgrat. Das ist a) selten und b) gut. 

Lass dich nicht verbiegen.

Vielleicht kannst du als Alternative einen kleinen Essay schreiben: "Warum ich diese Aufgabe für schwachsinnig, pardon, für unangemessen halte."

Gruß, earnest

Antwort
von saidJ, 28

Hallo,
Ich finde es völlig in Ordnung .

Antwort
von LordPhantom, 76

Das ist Arbeitsverweigerung. In der Schule soll man lernen und auch sowas gehört zum Lernprozess dazu.

Kommentar von xxalia ,

ich weiß nur es wollten viele nicht tun weil ich finde man lästert nicht über Gott etc. auch wenn es nicht ernst ist

Kommentar von Berlikatze ,

Ist es nicht, wenn man ein Problem der Moral mit diesem Arbeitsauftrag hat, dann hat das nichts mit Arbeitsverweigerung zu tun.

Antwort
von kleister, 13

Ich wollte das nicht tun, weil ich nicht schlecht über meine Religion schreiben/reden will.....

Aha. Du bist schon etwas arg indoktriniert soweit, denn Du hast es schon drauf, Religion, also eine blanke Annahme, mehr ist das leider nicht, emotional zu sehen und zu verteidigen.

Diese "Übung" hätte Dir eventuell helfen können, von dieser Denkblockade weg zu kommen und das Ding wieder faktisch(er) zu betrachten, es in Frage zu stellen und damit eine andere Sichtweise zu erkennen, was enorm dabei hilft, Vernunft walten zu lassen. Mit dem Hintern trifft man keine NEtscheidungen, mit dem Herz aber auch nicht, sondern mit dem Hirn - womit ich die Vernunft meine, das Runterbrechen auf reine inhaltliche Fakten und deren Belegbarkeit.

Tja, leider, schon wieder eine Chance verpasst.

Antwort
von ShawnSartorius, 27

Ihr habt ja noch dümmere Lehrer als wir! Sehr gut das du das nicht gemacht hast!! Ich selber muss an Religion nicht teilnehmen dazu braucht man nur die Einverständniserklärung deiner Eltern.. Du kannst selber schreiben das du nicht teilnehmen willst nur deine Eltern müssen unterschreiben. Selbst wenn du christlich wärst müsstest du nicht teilnehmen, so machen das ich und meine Freundin. 😊

Antwort
von Ifosil, 79

Das ist eine sehr wichtige Lektion, denn damit soll dir beigebraucht werden, deine Religion auch mal kritisch zu sehen. Zudem soll dir der Umgang mit kritischer Haltung gegenüber deiner Religion näher gebracht werden.

Das sind wichtige Eigenschaften, denn auch eine Religion muss Diskussionsobjekt sein. Niemals die Augen davor verschließen, denn auch eine Religion kann falsch liegen.

Kommentar von xxalia ,

das kann sein nur ich läster nicht über Gott. Für mich ist das wie ein Verbot so wie bei den Muslimen "haram" nur zur Erklärung aber ansonsten danke für die Antwort

Kommentar von Aleqasina ,

...damit soll dir beigebraucht werden, deine Religion auch mal kritisch zu sehen.

Das muss aber nicht auf dem Niveau von "Klatsch" sein. Man kann auch einen anständigen Diskurs darüber führen.

Kommentar von flaglich ,

Schule, Kinder, altersangemessen ...

Kommentar von xxalia ,

ja das stimmt aber ich möchte meine Religion halt nicht mritisch sehen und darum ging es gar nicht. es ging jmd der sich um einen der gebetet hat lustig gemacht hat und dann sollten wir es auch tun.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community