Frage von franzi51, 57

Hätte gerne Erfahrungen von Autisten?

Guten Abend!
 Ich bin neulich auf Autismus bei Google gestoßen. Eines der Symptome ist Flattern mit den Armen. Mein Sohn macht dies bei Freude. Desweiteren ist er schon immer sehr schüchtern gewesen, allerdings nur wenn ich dabei bin.  Zum Beispiel wenn wir beim Arzt sind, bin ich dabei geht nichts; ohne mich ist er zwar nicht so wild und aktiv, wie sonst aber sehr offen und macht mit.

Kinder mag er sehr gerne, er ist auch immer bei Kindern, wenn wir auf dem Spielplatz sind, dann sieht man ihn kaum bis wir wieder gehen,aber hören tut man ihn,weil er die ganze Zeit nur am quasseln oder lachen ist. Er fragt auch oft ob wir zu Freunden gehen oder diese uns Besuchen können. Er muss immer das neuste Spielzeug haben,wenn er dann mal ein Spielzeug bekommt (alles bekommt er nicht,da werde ich ja arm), freut er sich unheimlich. Er braucht häufig Lob und freut sich wahnsinnig darüber und gibt mit neu Gelerntem gerne an.

Wenn ihn jemand haut, reagiert er sauer und mault: "Wir dürfen nicht hauen" , weint dann und sagt es mir. Er lacht, wenn etwas lustig ist. Wenn ich sauer bin(wenn er mist gebaut hat),dann merkt er das sofort und geht mir aus dem weg. Heute habe ich geschimpft, weil er zu spät ins Bett ging,da schaute er mich sauer an und meinte: "Schimpf mich nicht so an" Wenn er sich verletzt, dann weint er auch,ist ihm kalt sagt er das auch. Wenn er traurig ist, sieht man ihm das an und er möchte meist auch ausdrücken warum er sauer ist. Sagt jemand zu ihm: "Du bist nicht mehr mein Freund", dann ist er unendlich traurig und weint. Wenn ich traurig bin, fragt er, was ich habe und nimmt mich in den Arm. Er zeigt auch seine Angst und bekommt Angst, wenn andere sie haben. Zb die Angst vor Geistern oder Monstern hat er oft gehabt. Er geht gerne in Indoorspielplätze,Schwimmen usw..Er kann selten ruhig sitzen, ist den ganzen Tag am quasseln und Mist machen, spielt gerne Rollenspiele und hat viel Fantasie. Wenn er was tolles bekommen hat oder wir was tolles unternehmen, muss es die ganze Welt wissen. Zuhause ist er total wild, aber in der Schule das liebste und freundlichste Kind überhaupt. Ganz normaler Junge eben.  Ich muss dazu erwähnen, dass er schlecht gehört hat und einige davon ausgesehen das dieses Flattern deswegen vorhanden ist. Nur dieses Flattern und Schüchtern sein macht mir Sorgen. Kennt ihr jemanden mit Autismus oder habt es selber?Muss ich mir da sorgen machen.?

Bei meinen Jüngsten wurde gesagt das er in gewissen Sachen Routine braucht und er gerne mit Zügen spielt, aber auch sehr wild ist und gerne mit in der Gruppe Bastelt.Wenn jemand anderen weh tut und er sieht das,dann wird er sauer ohne Ende und schimpft. Ist jemand traurig kommt er sofort Küsschen geben. Er muss mir alles zeigen was er sieht: "Mama da"wird gerne gelobt und zeigt neue Dinge jeden und das auch mit einer Euphorie. Hat jemand eine Wunde muss diese erstmal untersucht werden und es gibt ein Küsschen drauf. Beißen tut er nur seinen großen Bruder,weil er weiß, dass er dabei weint. 

Antwort
von Mirarmor, 30

Also alles andere, was du von deinem Sohn (oder auch vom Jüngsten) erzählst, klingt ja überhaupt nicht typisch autistisch. o.O

Und wegen ein bisschen Arme flattern und Schüchternheit machst du dir Sorgen?

Kann ich gar nicht nachvollziehen. Ist das Thema grad so sehr in den Medien oder bei deinen Freundinnen...?

Kommentar von franzi51 ,

Nein,in der Kita wurde mir bei meinen Jüngsten gesagt das er leicht autistische Züge hätte.Zb weil er bei einigen Sachen Routine brauch und er gerne mal alleine Spielt,vorallen mit Zügen.Die Liebt er im moment.

Zuhause ist er sehr wild.

Kommentar von Mirarmor ,

Meine Güte, heute ist jeder ein "Experte" für Autismus.... -.-

Die Kindergärtnerin soll mal nicht mit medizinischen Diagnosen um sich werfen, für die sie gar nicht ausgebildet ist. So kriegt ein Kind nur allzu schnell ein Etikett drauf.

Kommentar von franzi51 ,

Das beide ihren Macken haben das wusste ich schon immer.

Aber man liest dann eben Symptome und denkt"Mist das haben sie"

zb mag der grosse auch sachen sie sich drehen oder Murmelbahnen,da Flattert er so sehr mit den Armen das man denkt er hebt gleich ab.

Aber dann ist er wieder so sensibel,will sich in der Schule immer gut benehmen damit er keinen Ärger bekommt.

Kommentar von Mirarmor ,

Ja, Windräder und Kugelbahnen sind tatsächlich nur für Autisten erfunden worden, deswegen werden die auch seit Jahrzehnten an Kinder verkauft! :-D :-D

Du machst dich nur verrückt. Was willst du machen, die Jungs von einem Arzt zum anderen schleppen? Und selbst wenn (was ich nicht glaube) einer von ihnen Autismus hätte - das kann man nicht behandeln. Das einzige was passiert, ist, dass der Junge dann mit Vorurteilen leben muss. Deine Sicht auf ihn ist doch dadurch auch schon verzerrt. Oder nicht?

Antwort
von Lichtpflicht, 22

Also jetzt mal ganz ehrlich: Dein Sohn weist zwei kleinere Merkmale des Autismus auf und in allen entscheidenden Punkten verhält er sich wie das Gegenteil eines Autisten. Deine Beschreibung klingt nach einem völlig normalen durchschnittlichen Jungen, der eben eher schüchtern ist und sich eine bestimmte Gestik angewöhnt hat.

Das ist ungefähr so sinnvoll, wie bei starken Kopfschmerzen sofort zu vermuten, dass du einen Gehirntumor hast!

Dein Sohn ist kommunikativ, kontaktfreudig, sozial fähig, kann reden, andere verstehen, interessiert sich für Menschen und Umwelt, fühlt mit.

Es ist praktisch unmöglich, dass er Autist ist! Was du auch wüsstest, wenn du die Artikel über Autismus ordentlich gelesen hättest und dich nicht überbesorgt und panisch an zwei bedeutungslosen Nebensachen aufgehängt hättest. Beruhige dich.

Kommentar von franzi51 ,

Naja manchmal ist sie Schüchternheit schon extrem.Zb letzte Woche bei meiner Mutter,da blieb er im Haus stehen weil er aich nicht traute in die Wohnung zu gehen.Nach 1 Minute kam er dann hinterher und es klappte.Wenn ich dabei bin will er die Leute oft nicht anschauen und dreht sich weg.Oder wir waren gestern spielen und er hat sich nicht getraut zu fragen ob er bei anderen mit Fussball spielen dürfte.Das musste ich übernehmen.Manchmal nervt er einen mit absicht.Er hat auch motorische Schwierigkeiten.Ins Kino will er mit mir nie,damals im Kindergarten war er gerne dort.

Mein Jüngster(3)rennt oft von mir weg,hört zwar dann wenn ich ihn rufe aber rennt manchmal einfach weiter.

Gestern hat er sich in einem riesen Laden losgerissen,sich versteckt und gelacht weil ich dann geschimpft habe.Er hält auch nur kurz Blickkontakt.

ich bin da halt sehr Ängstlich.

Kommentar von Lichtpflicht ,

Auch extreme Schüchternheit ist keine psychische Erkrankung, sondern Persönlichkeitsmerkmal eines Gesunden. Dein Jüngster verhält sich wie jedes fuchsschlaue Kind in der Trotzphase.

Bist du immer und in allen Dingen so ängstlich, die deine Kinder betreffen? Dann kann es auch sein, dass sich diese Ängstlichkeit auf deine Kinder überträgt und eben zu genau so einer starken Schüchternheit führt. Nur als Denkanstoß, muss natürlich nicht stimmen, ich kenne dich ja nicht.

Kommentar von franzi51 ,

Ja leider und es setzt mir im Moment sehr zu.

Kommentar von Lichtpflicht ,

In diesem Falle würde ich dir raten, einmal eine kostenlose Beratungsstelle aufzusuchen wie zB pro familia oder die Caritas, und dich dort über deine eigene Ängstlichkeit in Bezug auf deine Kinder auszusprechen. Sicher können dir gute Tipps gegeben werden.

Antwort
von Steffile, 23

Nein, und ich glaube das weisst du auch. Und hoer um Gottes Willen auf, dir Symptome und Krankheiten zu ergoogeln.

Antwort
von einfachichseinn, 21

wenn ich das so lese, klingt es nach einem vollkommen normalem Kinder im Kindergarten bzw Schulanfangalter.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten