Hätte es ohne den 11.September 2001 keine weiteren Anschläge gegeben (London, Paris, Brüssel, München, Istanbul, Naher Osten usw.)?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ohne das was die Usa danach getan haben im Irak und in Afghanistan hätte es mit Sicherheit weniger Anschläge gegeben viele sind ja erst zu Terroristen geworden weil ihre Verwandten und Freunde in den Kriegen der Usa (Iran, Afghanistan) umgekommen sind

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne den Irakkrieg gäbe es keine ISIS, ohne den Irakkrieg  wären die USA (und dann die NATO) wohl nicht in Afghanistan aktiv geworden.

Aber der IRakkrieg war nciht zwingen nach dem 11. 09. 2001, sondern man hätte das eventuell diplomatisch, oder mit anderen Maßnahmen bekämpfen sollen.

Vor allem waren die meisten Analysen der CIA falsch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hätte, hätte, Fahrradkette. ;) Würden die Amerikaner sich nicht als ewiger Samariter aufführen, nicht Jahrzehnte lang mit Lügen Kriege oder Kriegs-ähnliche Zustände legitimieren, wir alle deutlich besser dran wären.  Noch viel mehr als das. Viele Leben noch unter uns weilen könnten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dazu müsste man wissen, was die Gründe für die terroristischen Anschläge sind/waren.

Meist haben "Terroristen" doch das Ziel, die bestehende Staatsform zu verändern, oder bestimmte politische Ziele durchzusetzen... ?

( vielleicht sind es auch teils "Racheaktionen....)

Da müsste man prüfen, ob es bei den von Dir erwähnten Anschlägen einen gemeinsamen Nenner gibt....

Gibt es eine Gruppe, (oder mehrere...)  die das politische System in den erwähnten Ländern verändert haben will ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MeckiFroehlich
25.09.2016, 11:00

Terroristen haben das WTC nicht angegriffen etc.das waren die Amerikaner selber. Hört auf euch verblendet zu lassen.

0

Der nah-ost-Konflikt, der wohl ein Hauptgrund für die heutigen Kriege in Syrien ist und damit ein Grund weshalb der is so wachsen konnte, hat seine Wurzeln schon Anfang des 20. jahrhunderts, also doch, hätte es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zahlenguide
25.09.2016, 03:12

aber war Bin Laden nicht erst ein Vorbild für Anschläge im Westen?

0
Kommentar von mexp123
25.09.2016, 03:18

Natürlich war er wohl ein Vorbild, aber an bin laden denkt heut keiner mehr. Der ist schon lange tot und spielte bei seiner ermordung ja auch keine wirkliche Rolle mehr.
Der terror wäre auf kurz oder lang auf jeden Fall zu uns gekommen, weil viele Menschen im nahen Osten die USA, die Briten, die Franzosen und den gesamten Westen (teilweise auch zurecht) dafür verantwortlich machen, dass es ihnen so schlecht geht. Man hat sich die Gebiete schön aufgeteilt und sie verwaltet und als man sie dann doch nicht mehr gebraucht hat und man gemerkt hat dass es zu Problemen kommt, einfach sich selbst überlassen. Kein Wunder, dass da dann nur komische Machthaber diese Länder regiert haben und es auf kurz oder lang zu Bürgerkriegen kommen musste

0
Kommentar von mexp123
25.09.2016, 10:46

Weil die al Qaida die erste richtig große terrororganisation war, die es überhaupt so weit gebracht hat (bin laden war eben schon ein Vorbild). Außerdem kann das nicht jede kleine terrororganisation, denn die planen ihre Anschläge auch und das kostet auch Geld. Die IS haben sich aus der al Qaida abgespaltet, weil diese Gruppe der al Qaida zu extrem (!) wurde. Der is wäre dann vielleicht auch selber drauf gekommen dass ihre aggressionsziele im Westen sind (gegen die sie ja auch ijre Mitglieder aufhetzen) und dass sie dort weitermachen wollen.

0
Kommentar von mexp123
25.09.2016, 15:33

Ich versteh es dass es da wirklich Ungereimtheiten gibt, aber so ein immenses Attentat gegen die eigene Bevölkerung würde ich der amerikanischen Regierung nicht unterstellen.

Klingt jetzt vil blöd, aber da hätte Bush glaube ich schon nur bei der Gefährdung von mehreren 1000 US-Bürgern einen Krieg mit seiner damaligen Rechtfertigung angefangen, oder auch wenn einem "befreundeten" Land, wie Großbritannien, sowas widerfahren wäre.

Ein von der Regierung geplantes Attentat hätte sicher nicht diese Dimension angenommen, zumal ja auch Teile des Attentats scheiterten.

1

das ist schwer zu sagen. Würde Amerika zu Hause bleiben statt sich in allem Einmischen, aber was ist „zu Haus“ die Ureinwohner haben sie auch vertrieben und sich breit gemacht.
knapp 2 Stunden nach dem Attentat war die Frage: wer kann so etwas tun? Und da ist gleich den Namen von Bin Laden gefallen. Sie wissen doch alles, haben ihren Spionen überall, das wüsten sie nicht ?, wenn er so gefährlich war warum haben sie nichts Unternommen? Bin Laden hatte es auch nie Zugegeben.
Saddam und co Regierungen waren ihn doch angenehm bis auf den Tag als sie sagten Stop.
Wo sie im Irak das Stück Land nahmen (Kuwait), natürlich kein uninteressante Wüste Stuck wusten sie das es nie gut geht.
Beschuldigen anderen sie hätten „Schmutze Waffen“ haben sie selbst und setzen sie ein.
Was hätte Deutschland in diesem Fall gemacht?
Heute Bezahlen unschuldige Menschen für die Fehler.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zahlenguide
26.09.2016, 00:27

ich vermute sowieso schon seit langem, dass es ein ganz anderer war. Der Charming Bär schaut immer so unschuldig. Den sollten Sie mal in Guantanamo überprüfen XD

2

Unsinn, der Anschlag am 9.11. löste doch keine Kettenreaktion aus. Weitere Anschläge wären auch ohne diesen Terrorakt in New York verübt worden. ein entsprechende7s Netzwerk/e existiert/en offensichtlich und das/die schlägt/schlagen von Zeit zu Zeit zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zahlenguide
25.09.2016, 15:35

aber haben Afghanistan - und Irakkrieg nicht erst diese Kette von Anschlägen in Europa und in der Türkei gerechtfertigt und viele Kämpfer davon überzeugt, sich für solche Anschläge zu opfern?

1

doch, denn die kampfzeit, in der wir leben, war reif für den terror

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung