Frage von Georg1981, 42

Händler verweigert Rückerstattung, trotz Stornierung vor Auslieferung. Gewöhnliche Lagerware. (Schrauben u. Scheiben) Keine Sonderanfertigung. Was kann ich tun?

Ich habe eine Bestellung bei folgendem Shop getätigt: https://shop.easyelox.de/ Versehentlich habe ich doppelte Stückzahlen bestellt. Ich wusste nicht, dass der Warenkorb über verschieden Computer hinweg gespeichert bleibt. Die Bestellung erfolgte am Samstag, dem 10.09.2016. Mein Irrtum ist mir sofort aufgefallen, also habe ich wenige Minuten später eine Stornierung beantragt, unter Angabe der Begründung. (Irrtum bei Stückzahlen) Montag, dem 12.09.2016 bekam ich eine E-Mail, dass die Bestellung wie gewünscht storniert wurde, und der Betrag meinem Kundenkonto gutgeschrieben würde. Ich benötige nun aber nicht so viele Schrauben/Unterlegscheiben und hätte gerne mein Geld wieder. Ich habe dem Händler daraufhin geschrieben, dass ich fristgerecht vom Kaufvertrag zurückgetreten bin, eine Auslieferung der Ware gar nicht erst stattgefunden hat, und ich gerne das Geld an die zur Zahlung verwendete Paypal Adresse erstattet bekommen würde. Bis jetzt kam keine Antwort. Was kann ich tun? Einen Anwalt kann ich mir nicht leisten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Jewi14, 11

Leider sind schon wieder Rechtsbanausen unterwegs. Zumindest in einem Punkt haben sie recht: Es wäre einfacher und besser gewesen, du hättest nach Lieferung ein Teil der Ware aufgrund der Widerrufsrecht zurückgesendet.

Was du getan hast, war keine Stornierung, sondern eine Anfechtung wegen Irrtum. §119 und auch §120 BGB sind hier anzuwenden. Du hast sofort nach Bemerkung des Irrtums -nur wenige Minuten nach der Bestellung- ein Teil der Bestellung angefochten mit dem Hinweis auf dem Warenkorb. Wichtig ist halt, dass du sofort reagierst, wenn du den Irrtum bemerkst.

Durch die rechtzeitige Anfechtung gilt der (Teil)Kaufvertrag rückwirkend als nichtig und die erhaltene Leistung muss dir auch erstattet werden und zwar so wie du sie bezahlt hast und nicht als ein Gutschrift auf ein Kundenkonto.

Der Händler darf übringes Schadenersatz von dir verlangen, wenn er Auslagen hatte, die unverhältnismäßig waren und unvermeidbar.

Antwort
von berlina76, 23

Als Endkunde- Besser, du hättest auf die Ware Gewartet und dann von deinem Widerruf Gebrauch gemacht, dann hätten Sie dir das Geld zurückerstatten müssen. Eine Stornierung bedarf des beidseitigem Einverständnisses und kann somit anderweitig gewandelt werden als Gutschrift oder andere Ware.

Als Wiederverkäufer- Es gelten nicht die Bedingungen wie für Endkunden. Anrufen Verhandeln, eventuell wird eine Bearbeitungspauschale einbehalten.

Antwort
von emib5, 14

Tja, fast alles falsch gemacht.

Du hast kein Recht den geschlossenen Kaufvertrag einseitig zu stornieren.

Daher hat der Händler ein Recht darauf, dass Du den Kaufvertrag erfüllst. Alles andere ist Entgegenkommen seinerseits.

Das Widerrufsrecht bei Fernabsatzgeschäften gilt nur, damit Du den Gegenstand zu Hause so testen kannst, wie Du es auch im Gschäft hättest machen können. Daher gilt das Widerrufsrecht erst, wenn Du den Artikel in Deinen Händen hast, nicht schon, wenn er noch beim Händler ist.

Antwort
von Georg1981, 1

Die Sache hat sich erledigt. Der Händler hat das Geld nur vorübergehend auf mein Kundenkonto getan und mir zugesichert, das Geld werde bei der nächsten Buchung erstattet.

Er wollte wohl sicherstellen, dass ich die neue Bestellung mit den richtigen Stückzahlen auch wirklich mache.

Nachdem ich die neue Bestellung gemacht hatte, hat er mir das Geld der ersten, falschen Bestellung erstattet.

Antwort
von QiChercheTrouve, 15

Nochmals den Händler kontaktieren und Sachverhalt darstellen.

Dies gegebenenfalls per email und Telefon (Kontaktdaten notieren!)

Ebenfalls Paypal informieren, in dem von dir geschlielderten Sachverhalt dürfen die gar kein Geld überweisen.

Antwort
von Feuerherz2007, 28

Lies mal die AGB´s des Händlers, dort steht drin, wie in solchen Fällen verfahren werden kann. Es wurde hier auf jeden Fall eine ordentliche und rechtswirksame Bestellung ausgelöst.

Kommentar von Georg1981 ,

Soweit ich weiß, kann man innerhalb von 14 Tagen von jedem Kaufvertrag zurücktreten. Versehen passieren nun mal. Es handelt sich auch um keine von Umtausch ausgeschlossene Sonderanfertigung, oder ähnliches.

Kommentar von berlina76 ,

Es gibt aber einen Unterschied zwischen Stornierung und Widerruf. Und er sagt er hat Storniert.

Kommentar von emib5 ,

Und damit liegst Du falsch.

Kommentar von Feuerherz2007 ,

Diese Bestellung hat mit dem Rücktrittsrecht, das man 14 Tage hat, nichts zu tun. Der Verkäufer hat über seine Homepage sicherlich die AGBs zugänglich gemacht.

Antwort
von Marakowsky, 15

Erstmal abwarten. Der Händler hat sich ja noch nicht gemeldet.

Kommentar von Georg1981 ,

Soweit ich weiß, bin ich nur innerhalb von 14 Tagen berechtigt vom Kaufvertrag zurückzutreten. Deshalb wollte ich mich rechtzeitig informieren.

Kommentar von Marakowsky ,

Ja, richtig. Du hast das aber bereits getan und der Händler hat auch bewiesener Maßen Kenntnis davon. Um ganz sicher zu gehen, kannst du dein Anliegen noch einmal postalisch per Einschreiben mit Rückschein an den Händler schicken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community