Frage von ThinkPadL450, 21

Händler verweigert Ersatzlieferung - Schadenersatz möglich?

Hallo zusammen,

Ich habe eine Frage zum Thema Online Shopping. Vor einigen Tagen gab es auf Ebay Deutschland eine Aktion, bei der man auf alle Artikel 15% Rabatt (maximal jedoch 100€) bekam. Im Zuge dieser Aktion kaufte ich bei einem Händler mit fast 50.000 überwiegend positiven Bewertungen ein iPhone. Laut Beschreibung handelte es sich um "Neuware" die in der "Originalverpackung" geliefert würde. Der Artikel wurde als "Neu, unbenutzt und in ungeöffneter Originalverpackung" beschrieben. Gegenüber der Apple UVP war der Verkaufspreis etwa 100€ niedriger, zusätzlich wurden weitere knapp 100€ vom verbleibenden Preis dank des Gutscheins abgezogen. Ein richtiger Schnapper also, für Apple Verhältnisse.

Nun gut, kurz darauf kam dann auch der Artikel. Ich öffnete die Box und staunte nicht schlecht, denn der Artikel war in einer neutralen Box verpackt. Dies war weder die Einzelhandels OVP noch die Apple Refurbished Verpackung. Die Beschreibung "in Originalverpackung" traf also schon mal nicht zu. Nun gut, Telefon eingeschaltet und wieder am staunen, steht doch bei Netzbetreiber ein großer US-Carrier. Nanu, wie kann das denn sein?! Sim eingelegt und alles war ok. Letztlich habe ich dann mal aus Spaß die Seriennummer durch die Apple Datenbank gejagt um zu sehen wie es denn um die Garantie steht. Tja.....Das Gerät ist bereits 5 Monate alt, folglich von "Neu, unbenutzt und in ungeöffneter Originalverpackung" meilenweit entfernt.

Also den Händler kontaktiert. Dieser beteuerte zunächst es handle sich um einen Verpackungsfehler, dass Gerät sei aber neu. Als ich dann die Apple Seite mit dem Garantiecheck verlinkte, rückte man von der Aussage ab, es sei wohl "Ein Fehler unterlaufen". So so. Ein Fehler also. Mhh.

Jetzt bat man mich heute das Gerät einzusenden. Es gäbe das Geld zurück. Ich sagte dass ich gerne bereit sei es einzusenden, aber auf Lieferung eines Ersatzartikels bestünde der die Artikelmerkmale "Neu, unbenutzt und in ungeöffneter Originalverpackung" erfüllt. Dies wurde mir verneint, man zahle mir mein Geld zurück, damit sei das Thema durch.

Aus Händlersicht würde ich vermutlich auch so handeln. Ich möchte aber natürlich das Telefon in beschriebenem Zustand zum vereinbarten Preis (Es soll ein Geschenk zu Weihnachten sein, folglich ist Neu und in OVP schon wichtig).

Meine Frage: Wenn der Händler sich nun weigert nachzubessern, also ein neues Telefon in OVP zu liefern, habe ich dann Anspruch auf Schadensersatz in Höhe der Differenz zwischen Kaufbetrag und UVP? Schließlich verweigert der Händler ja die mir zustehende Nachbesserung, er hat dies alleine zu verantworten. Ich beziehe mich mit meiner Vermutung auf §440 BGB. Es geht zwar "nur" um 200€ Streitwert, doch 200€ sind halt auch schon Geld.

Bin dankbar für eure Ratschläge!

Antwort
von DerHans, 6

Du kannst dir ja einen Anwalt nehmen und die 200 € einklagen.

Das kann dann aber auch locker schon mal 300 € kosten. Ob du diese jemals wieder bekommst, steht in den Sternen

Kommentar von ThinkPadL450 ,

Danke für Ihre Antwort. Eine Anmerkung

a) Das vorfinanzieren eines Anwalts ist aus meiner Sicht kein Problem. Dies tue ich gerne, schließlich liegt hier m.M.n. eine arglistige, vorsätzliche Täuschung des Käufers vor. Sollte ich dabei auf den Kosten des Anwalts sitzen bleiben zahle ich diese lieber, als den Händler mit seinem Verhalten davon kommen zu lassen.

Eine wirklich neue Erkenntnis hat mir Ihre Antwort jedoch leider nicht verschafft.

Antwort
von zJustGO005, 11

Das ist nicht deine Entscheidung, ob er dir Geld gibt oder eine Ersatzlieferung. Normalerweise orientieren sich die Verkäufer an den Käufern, aber so wie es hier aussieht, besitzt der Verkäufer kein Neues und kann dir somit nur das Geld erstatten. Verklagen kannst du ihn nicht, nein. Stell dir mal vor du hast ein iPhone welches du auf ebay verkaufst und der Käufer es zurücksendet. Kannst du ihm dann ein neues zuschicken? Nein

Kommentar von ThinkPadL450 ,

Tut mir leid dies sagen zu müssen, aber ich glaube das Sie weder den Zusammenhang verstanden haben noch wissen wovon Sie reden. 

Bereits § 439 BGB gibt deutliche Regeln für das Verhalten bei Nacherfüllung an, meine Vorstellung basiert also auf Gesetzes Grundlage, die jedoch wie so oft unterschiedlich auslegbar ist. Um eben diese Auslegung ging es mir mit meiner Fragestellung. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community