Frage von genesis897, 121

Händler verlangt Ware zurück?

Ich habe auf ebay bei einem Händler einen Duschkorb für knapp 30€ erstanden, dieser kostet normal knapp 75-80€. Da der Artikel für diesen Preis knapp 2 Tage verfügbar war, bin ich von einem guten Angebot oder ausverkauf ausgegangen. Nun wurde der Artikel am Dienstag bei mir geliefert und habe ihn auch sofort mit beiligenden Dübeln an meinen Badezimmerfliesen angebracht.

Am Freitag erhalte ich eine Mail vom Händler das er irrtümlich gehandelt habe und es sich um einen Preisfehler handelt und er laut §119 BGB seinen Artikel zurück verlangt samt beiligendem DHL Rücksende Etikett oder dem Vorschlag ihn für 85€ doch zu kaufen. Nun habe ich geantwortet, dass ich das ganze bereits montiert habe, meine Fliesen angebohrt sind, ich auf eigene Kosten zu DHL muss und der Korb nun benutzt ist. Ob man mir dort entgegen kommen kann, da dieser Artikel nicht mehr neu verkauft werden kann. Man bot mir 10€ Rabatt an, was ich für ziemlich lächerlich halte.

Was sagt Ihr zu dieser Problematik ? Was kann ich jetzt machen ?

Antwort
von konzato1, 49

Persönlich würde ich gar nichts machen.

Oder dem Verkäufer anbieten, dass er zu dir kommt, das Teil abmontiert und die Bohrlöcher fachgerecht schließt.

Teile ihm meinetwegen mit, dass du nen dauerhaften Krampf in der Hand hast und dein Akkuschrauber defekt ist. Also dass du das Teil nicht abmontieren kannst, obwohl du es gern möchtest.

Also dir einen Spass aus der Sache machen und den Verkäufer herausfordern. Lass dich überraschen, was rauskommt.

Antwort
von Falkenpost, 19

Hi,

https://www.advocard.de/streitlotse/internet-und-konsum/preisfehler-im-internet-...

http://www.konsumentenfragen.at/konsumentenfragen/Mein_Alltag/Themen/Konsumenten...

Interessant ist im letzten Artikel folgende Passage, letzter Satz:

Wenn bei Vertragsabschluss ein Irrtum über den Inhalt des Vertrags entsteht, so besteht die Möglichkeit einer Irrtumsanfechtung, wenn

  • dem anderen Vertragspartner/der anderen Vertragspartnerin der Irrtum hätte auffallen müssen,
  • der Irrtum vom Vertragspartner/von der Vertragspartnerin veranlasst wurde,
  • der Irrtum so rechtzeitig aufgeklärt wurde, dass noch keine Vorarbeiten im Vertrauen auf den Vertrag getroffen wurden.

Gruß
Falke

Kommentar von genesis897 ,

Was meint diese Passage für mich als Konsument denn dann nun genau ?

Er hat ja 3 Tage nach meinem erhalt der Ware erst den Irrtum aufgeklärt und ich habe bereits mit dem Artikel "gearbeitet" ???

Antwort
von SasMor, 51

Ich bin zwar kein Rechtsexperte. Aber da er dir den Artikel bereits geschickt hat, und du ihn sicherlich auch schon bezahlt hast, ist ein gültiger Kaufvertrag zustande gekommen. Da hat er keine Möglichkeit den Artikel oder gar zusätzlich Geld zurückzufordern.

 Du hast mit dem klicken auf Kaufen eine Willenserklärung abgegeben. Mit versenden des Artikels hat er diese angenommen und er ist damit ein Kaufvertrag eingegangen. 

Um nach §119 BGB ein Irrtum gültig zu machen, hätte er das vor versenden der Ware machen müssen. Daher musst du gar nichts machen.

Antwort
von derhandkuss, 46

Der Verkäufer kann durchaus gemäß § 119 BGB diesen Kaufvertrag wegen Irrtums anfechten.

Der Händler möchte 85 € dafür haben, bietet Dir jedoch 10 € Rabatt. Du hast 30€ dafür bezahlt. Damit hat der Händler 45 € Verlust. Wenn Du dem Händler die Ware jetzt nicht zurück sendest, stellt sich die Frage: Welche rechtlichen Schritte ist der Händler bereit, für 45 € einzugehen?

Antwort
von MasterJohanna, 16

Also soweit es sich um eien Kalkulationsirrtum handelt, dürfte nach herrschender Meinung eine Anfechtung ausgeschlossen sein, sollte tatsächlich ein Erklärungsirtum vorliegen, trifft ihn dafür die Beweislast. Da könnte mal bei dem Händler nachgefragt werden.

Sollte es ein zur Anfechtung berechtigender Erklärungsirrtum sein, folgt dem § 119 der § 122 BGB nach, der eine Schadensersatzpflicht normiert. Wie bereits oben erwähnt sollte dem Händler klar gemacht werden, dass er den Vertrauensschaden zu ersetzen haben wird. Er muss den Zustand wiederherstellen, der bestanden hätte, wenn niemals über den Vertrag gesprochen worden wäre. Das wird weit teurer werden als die 40€ oder was er an dir verlor.

Kommentar von genesis897 ,

Wie würden Sie denn dann mit dem Fall verfahren ?

Erstmal abwarten ob noch was kommt, oder gar nicht auf die Mails mehr eingehen ?

Bin da etwas ratlos, bevor man ins Fettnäpfchen tappt....

Antwort
von BeMagicMan1, 67

gar nichts machen, der Typ kann dir gar nichts. Vor allem da Preisfehler auch irgendwo offensichtlich sein müssen. Das bedeutet wenn z.B. ein Gabelstapler für 1€ angeboten wird, kann man das eher als Preisfehler erkennen als deine Ware 

Kommentar von Messkreisfehler ,

So massiv muss der Preisunterschied nicht sein. In diesem Fall hier lag der Preis bei weit weniger als die Hälfte des regulären Straßenpreises, in dem Preisbereich ist eine Anfechtung wegen Irrtums in der Regel möglich.

Kommentar von BeMagicMan1 ,

es geht ja auch mehr darum was der Kunde sieht und denkt. Wenn ich ganz unvoreingenommen diesen Duschkorb auf Ebay sehe ohne vielleicht den Preis auf einer anderen Seite zu kennen, wie soll man dann darauf kommen, dass es ein Irrtum ist? So war meine Erklärung eigentlich gemeint ^^

Antwort
von Barolo88, 76

ignorieren, Preisfehler sind sein Problem und nicht deines und lass dir nichts anderes vormachen. Er ist im Unrecht

Kommentar von genesis897 ,

Das habe ich auch bereits gelesen. Nur gehe ich bei einem Artikel der normal 80€ kostet und nun plötzlich für 30€ verkauft wird nicht von einem einem direkten Preisfehler aus. Ein Tv der mal 3999 gekostet hat und plötzlich 399€ kostet ist vielleicht offensichtlicher

Kommentar von Barolo88 ,

genau so ist es,   sonst könnte ja jeder auf diese Masche verkaufen. Bei so geringen Preisunterschieden ist dieser § nicht anzuwenden .

Er hat ein Angebot gemacht, du hast es angenmommen und er hat es mit der Lieferung und Rechnung bestätigt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community