Frage von Kiwi543, 83

Habt ihr Tipps zum Zeichnen eines Pferde-Portrait?

Hey Hey Ich will ein Portrait meines verstorbenen Pferdes Zeichnen, habe ein Gutes Foto ausgewählt und schon Skizziert. Allerdings habe ich noch nie ein Pferd Gezeichnet. Deshalb hab ich einige Fragen: Muss ich das Fell ganz Zeichnen? Wie Strukturiere ich deíes am Besten? Mit welchen Stiften zeichne ich es am besten? Soll ich die Mähne Komplett oder in PartienZeichnen? Habt ihr Sonstige Tipps zum Zeichnen ihres Portraits Wie kann ich die Augen schön zeichnen?

Wenn das Selbstgezeichnete Portrait nichts wird, werd ich eins in Auftrag geben. Allerdings wäre es deutlich Persönlicher eines selbst zu machen, da ich relativ gut zeichnen kann. LG Kiwi543

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 24

du musst das pferd so zeichnen, wie es deinem stil und deinem gefühl entspricht.

und du musst das hervorheben, was dir persönlich wichtig ist, und kannst andere teile des bildes wenn du magst eher skizzenhaft darstellen. entscheide dich, einen bestimmten bereich zu fokussieren und besonders herauszuarbeiten. oder wähle eine ungewöhnliche perspektive.

ich habe dir mal als beispiel eine zeichnung von mir verlinkt.

besonders wichtig war mir die nüstern-maulpartie, die ich so fein wie möglich herausgearbeitet habe. den gegenpart dazu spielt das beeindruckende langhaar, das hier aber gar keine feindarstellung braucht. so wirkt die nicht im üblichen bildhorizont liegende maulpartie nicht so dominant, dass sie das bild zu kippen droht.

gezeichnet mit koh i noor bleistiften hb bis 6b auf lana papier mit 160g und 1,75fachem papiervolumen, also einem weichen papier mit leicht rauher oberfläche. zum verwischen finger, radierknete, wattestäbchen.

https://images.gutefrage.net/media/fragen-antworten/bilder/191821000/0_original....

du musst einfach üben.

du kannst natürlich auch ein raster anfertigen (folie), das auf dem foto befestigen und dir dein papier ebenfalls rastern. dann bestimmst du die wichtigsten linien und überträgst nach und nach alle details, die dir wichtig sind, auf dein papier.

ausschlaggebend ist, ausschliesslich auf dem foto tatsächlich vorhandes zu zeichnen und NICHTS ANDERES. halte dich an das, was du siehst und an nichts, woran du dich erinnerst. du kannst, wenn du dir beim übertragen der linien nicht sicher bist, dass du das tatsächlich hinbekommst, das bild verkehrt herum anfertigen. das ist eine gern angewendete hilfe für genaues zeichnen.

Kommentar von Kiwi543 ,

Ein echt Schönes BIld :)

Ein Raster hab ich schon gezeichnet. Wie gesagt skizziert ist es schon, aber ich habe einfach Probleme damit es auszuarbeiten. Da ich nicht weiß wie...

Antwort
von EberhartPoempel, 48

Als erstes ist es einmal komplett egal was du zeichnest. Baum, Himmel, Kabel, Hand, ist, solange du eine Refenrenz in Form eines Fotos oder den Gegenstand vor dir hast, alles das Gleiche. Du solltest einfach Zeichnen was du siehst und nicht daran denken, dass es ein Pferd ist. Versuch das Bild in einzelne Abschnitte (Quadrate oder Ähnliches) einzuteilen und die dann nach einander zu bearbeiten. Bei den anderen Fragen musst du meiner Meinung nach einfach selber eine Entscheidung treffen. 

Antwort
von SturerEsel, 37

Ich habe schon einige Pferde gezeichnet. Das Fell im Gesicht habe ich nur durch Licht und Schatten angedeutet. Die Mähne natürlich mit vielen einzelnen Strichen.

Ich verwende Faber Castell Bleistifte von 2H bis 9B, außerdem Zeichenkohle als Grundierung.

Die Augen bei Pferden sind unkompliziert, viel schwieriger sind die Nüstern. Immer mit den Augen anfangen, dann die Nase. Für Anfänger empfehle ich die Umrisse des Kopfes mit einem Foto und Kohlepapier anzudeuten.

Noch Fragen? :) Stehe gern zur Verfügung!

Kommentar von Kiwi543 ,

Sehr schöne Bilder :)

Ich habe eben die Zeichnung hochgeladen, allerdings habe ich Probleme damit es auszuarbeiten mit Licht und Schatten....

Antwort
von Kiwi543, 23

So siehts bis jetz aus, ich hoffe man kanns einigermaßen erkennen. Ich weiß es ist nicht das beste, aber immerhin etwas.

Kommentar von SturerEsel ,

Ja, das sind jetzt die Umrisse. :)

Es ist hilfreich, wenn du das Foto, von dem du abzeichnen möchtest, in Schwarz/Weiß ausdruckst. Einmal mit normalen Grautönen, einmal "überbelichtet".

Die Grundschattierung zeichnest du mit Zeichenkohle, die dann mit Papierwischern ausgearbeitet wird. Das Fell und die Details werden über die Schattierung gelegt.

Kommentar von Kiwi543 ,

Wie meinst du Grundschattiierung? einmal ganz drüber?

Sorry wenn ich so dumm frag aber ich habs nicht so mit schattieren :D

Kommentar von Kiwi543 ,

Achja, Soll ich des Raster jetzt schon weg machen? Denn mit den Umrissen bin ich ja Fertig

Kommentar von SturerEsel ,

Ja, der Raster kann jetzt weg und stört nur noch.

Grundschattierung heißt, dass du dir eine Grundlage schaffst. Anhand des SW-Fotos kannst du dann gleich helle und dunkle Bereiche anlegen.

(Es ist schwer, einen achtstündigen Malkurs in wenige Absätze zu zwingen. :)

Kommentar von Kiwi543 ,

Achso jetz versteh ichs Danke :)

Antwort
von sojosa, 49

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community