Frage von FunkyShit, 52

Habt ihr sowas auch?

HI, also ich bin 15 Jahre alt und mache mir ziemlich oft Gedanken über Krankheiten, Unfälle und alles mögliche wodurch ich zum Tod kommen könnte, nicht das ich es will - ganz im Gegenteil! In meinem Bekannten- und Verwandtenkreis sind in letzter Zeit verhältnismäßig viele verstorben, meisten bzw. immer durch unnatürliche Ursachen und ich bin nun so eine Person die sich darüber noch unmöglich viele Gedanken machen muss, mir könnte das ja auch passieren oder vielleicht ist es das schon und ich bin sterbenskrank, merke es nur nicht..? Jedefalls checke ich mehrmals am Tag ob ich noch alles sehen kann und keinen Tunnelblick habe weil z.b ein Tumor auf meinen Sehnerv drücken könnte (so war es bei einer Bekannten 2012 die daran auch gestorben war) oder frage Freunde ob sie ähnliche Schmerzen fühlen wie ich, kann ja sein das man sowas im Wachstum hat, denn ich habe öfters ein ziemlich unangenehmes stechen/ziehen an verschiedenen Stellen im Rücken, Kopfschmerzen mal am Hinterkopf mal an den Seiten, selten auch ein plötzliches Stechen beim Herzen das sofort wieder verschwindet und dann kommt noch meine rechte Wade hinzu! Irgendwie fühlt es sich drückend an, keine Ahnung wie ich das erklären kann es tut jedenfalls nicht weh, sondern ist einfach unangenehm.. Ich mache mir ueber jede Veränderung meines Körpers oder Schmerzen/Ungereimtheiten extreme Sorgen! Ich denke sofort ich hätte Krebs (Kopfschmerzen) oder Metastasen (Rücken) oder Thrombose (Wade).. Im Internet stelle ich dann eigene Diagnosen auf durch diverse Gesundheitsseiten und sehe meinen Tod heranrücken, was mich fertig macht! Dazu muss ich sagen ich hänge (leider) ziemlich lange am Tag an meinem Handy und habe dadurch auch nicht umbedingt eine gute Haltung (sind das vielleicht Gründe für die Kopf/Rückenschmerzen? Ich trinke auch extrem wenig).. Habt ihr auch öfters solche Gefühle ? Oder hattet? Was kann ich dagegen tun und muss ich mir Sorgen machen oder ist das pupertätsbedingt?

LG

Antwort
von Akascha7, 24

Ja wie schon gesagt worden ist nennt man das Hypochondrie. 

Du denkst am tag über eine millarde Gedanken davon sind schlappe 2 Prozent davon nützlich der Rest ist Müll. 

Wenn du dich auf solch negative Gedanken konzentrierst passiert dir eher was als wen du sie einfach vorbeiziehen lasst. Wenn es wirklich schon schlimm ist würde ich eher mal zu einem Therapeuten :)  Mach dir nicht zu viel Kopf du wirst immer das bekommen was du willst . 

Mfg

Antwort
von goali356, 23

Du solltest nicht soviel nach Krankheiten googlen. Durch solche gedanken macht man sich nur selbst verrückt. Ich bin zugegeben auch ein bischen Hypochondrier, aber nicht in diesem Ausmaß.

Antwort
von ischdem, 9

ja viele Gedanken und viele Probleme.......machst du dir.....da kann man schom "Magenschmerzen" bekommen.

vor vielen Jahren es war auch bei mir so..bis ich mich um arme Kinder in Indien gekümmert habe, da habe ich meinen Kummer um mich ganz vergessen und wurde "gesund" ....

Denke mal darüber nach......nicht nur um sich selbst Sorgen zu machen...Anderen zu helfen macht glücklich.

Alles Gute von einem "alten erfahrenen" der auch auch viel Kummer und Leid erfahren und gesehen und erlebt hat.

take care + God bless you+++


PS auch ein Hund nimt dir deine Sorgen...er kann dich glücklich machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten