Habt ihr schon mal jemanden bevorzugt/benachteiligt?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Im Erbfall ist es okay find ich man würde ja niemanden etwas vermachen denn man nicht kennt sondern denen die man liebt und die einen lieben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DBKai
24.05.2016, 15:49

Hm.... Wenn man jemanden schon länger kennt und mit dem schon öfter etwas unternommen hat, dann will man das so vielleicht auch fortsetzen und die Freundschaft erhalten und vertiefen... während man sich auch mit noch Fremden anfreunden kann, aber das dauert dann immer erst eine ganze Weile, bis man da warm wird... Wenn man jemanden gut kennt und sich zwei mögen, dann geben die sich ev. auch mal was, wovon sie ausgehen, dass sich die andere Person darüber freuen könnte... Wenn ich jemanden noch nicht kenne, weiß ich nicht, was er mag und was nicht... und es wäre komisch, wenn man fremden Menschen das ganze Erbe gibt - aber auch das wäre eine Möglichkeit... man kann das Erbe auch zu Wohltätigkeitszwecken spenden, wenn man eine Stelle des Vertrauens kennt, wo man schon ziemlich gut weiß, dass die das Geld auch für den guten Zweck verwenden und nicht selbst dabei abkassieren... Also auch beim Erbe müsste es nicht zwangsläufig meine Familie oder meine Freunde kriegen...

0

Was möchtest Du wissen?