Frage von MrNiceDude, 26

Habt ihr schon einmal daran gedacht, euer Leben vorzeitig zu beenden?

Ich (m,17) denke in letzter Zeit immer öfter daran, wie es wäre, wenn ich mein Leben vorzeitig beenden würde. Meine Eltern streiten sich immer wieder. Mein Vater ist sehr streng, jedoch nicht gewalttätig. Schule läuft nicht mehr so wie sie sollte. Ich hab ein geringes Selbstbewusstsein und leide unter meiner Angst. Ich habe vor allen Dingen Angst. Angst zu versagen, Angst angeschrien zu werden, Angst nichts zu erreichen....

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Turbomann, 17

Nein noch nie.

Warum denken heute so viele Junge an diesen Weg, nur weil sei in ihrem bis jetzt kurzen Leben keinen Sinn mehr sehen?

Heute kommen immer weniger mit ihrem Leben und ihrem Umfeld klar. Der Stress fängt schon in viel zu jungen Jahren an, von allen Seiten kommen Anforderungen denen keiner mehr gerecht werden kann.

Dann machen sich viele auch selber Stress, weil man perfekt alles haben will und dann setzt man sich selber mit zu großen Erwartungen unter Druck.

Je mehr man erwartet umso größer ist die Angst zu versagen.

Frage dich doch mal, was passiert dir den schlimmstenfalls, wenn du mal versagst und ein Ziel nicht erreicht?

Dann stehe wieder auf und sage dich: dann starte ich neu durch, ich kann das und dann schaffe ich das auch.

Du kannst oft hinfallen und dann stehst du wieder auf und jedes Hinfallen kann dich nur stärker machen.

Dann muss das nicht negativ sein, denn so weist du wo du deine Grenzen hast und in welche Ziele du deine Aufmerksamkeit stecken musst, damit du diese erreichst.

NEIN du beendest nicht dein Leben vorzeitig, sei froh dass du leben kannst und du nicht eine Situation vor Augen hast, dass du nicht weist, wie lange du überhaupt noch leben darfst (Krankheit).

Setzt dir realistische Ziele von denen du überzeugt bist, dass du sie schaffst. Hast du eines erreichst, dann strebe das nächste Ziel an.

Der Dank oder der Lohn (Bestätigung) für dich wird dann der Erfolg sein und der beflügelt dich, weiter zu machen.

Ändere deine Sichtweise auf einige Dinge in deinem Leben und dann kannst du lernen positiv denken.

Antwort
von Andrastor, 15

Fast jeder Mensch ab einem gewissen Alter hat schon einmal daran gedacht sich das Leben zu nehmen (daher ist das auch eine Frage die bei manchen Bewerbungstests gestellt wird um die Bewerber auf Ehrlichkeit zu testen).

Wenn du meinst, dass du mit deinen Problemen nicht alleine klar kommst, such dir Hilfe. Lass dir von einem Lehrer deines Vertrauens einen Termin bei dem/der zuständigen Schulpyschologen/in ausmachen und rede mit ihm/ihr darüber.

Antwort
von FunnysunnyFR, 12

Warum willst du dein Leben beenden, weil deine Eltern ihres nicht auf die Reihe bekommen, und es an dir auslassen.

Im Gegenteil. Zeig ihnen den Finger. Zeig ihnen, das du es besser kannst als Sie.

Such dir eine gute Ausbildung, eine kleine, schäbige, billige aber eigene Bude.

Bekomm deinen Arsch hoch, zeig deinem Vater das er dich nicht fertig machen kann, um sich besser zu fühlen. Sondern das er dich mal was kann, weil du ihn nicht brauchst. Ich hab mit 17 alles Organisiert, bin an meinem 18 Geburtstag ausgezogen. Statt Geburtstagsfeier.

Nicht über das Beenden deines jungen Lebens nachdenken, sondern darüber es selber in die Hand zu nehmen, und das Leben daraus zu machen, das du dir Vorstellst.

Und das ist nicht so schwer, und so unmöglich wie es klingt. Es reicht wenn du dir selber mal nen tritt in den Hintern verpasst.

Antwort
von fernwehx, 19

Leider geht es vielen in deinem Alter so, aber das ist meistens völliger non-sense. Jeder Mensch kann das schaffen, was er will, aus jedem kann etwas werden, wenn er nur etwas dafür tut. Sich jedes Mal einzureden, zu versagen oder nichts zu können, macht es nur schlimmer und zieht dich nur selber immer weiter nach unten. Wenn dir deine Eltern diese Anerkennung nicht geben und dir keinen Mut zu sprechen, dann rede mit Freunden darüber, ich bin mir sicher, dass dir keiner sagen wird, dass du nichts drauf hast. Finde vielleicht ein Hobby, was dir spaß macht, was dich stolz auf dich macht, manche treiben Sport etc., tu etwas was du schon immer mal machen wolltest, tu mehr von den Dingen, die dir Freude bereiten und denke weniger an das negative, denn wer negativ denkt, zieht im Leben auch andauernd negative Sachen an. Sei einfach mal netter zu dir selbst und sag dir selbst das du das schaffen kannst, du wirst merken, wie alles leichter geht, wenn man sich nur einmal selbst motiviert. Sprich mit jemandem über die Ängste, gehe die Ängste an und bekämpfe sie. Jeder Mensch kann etwas erreichen, man braucht nur Mut, niemals aufgeben! :)

Kommentar von MrNiceDude ,

Ich hab keine Freunde und es gibt nichts, das mir Freude bereitet. Außerdem werde ich nicht das erreichen, was ich erreichen will, weil ich einfach zu schlecht bin verglichen mit anderen Altersgenossen.

Kommentar von fernwehx ,

Wenn du dir das einredest, wird es auch passieren. Freunde kann man gewinnen, indem man auf Leute zugeht, mal über seinen Schatten springt und Kontakte knüpft, dadurch baust du gleich dein Selbstbewusstsein auf. Wer sich jedesmal einredet, er wäre zu schlecht und nichts an seiner Einstellung ändern will, der braucht auch keine Ratschläge, sorry.

Antwort
von Brillentraegerx, 11

Ja, oft. Man will das alles aufhoert, aber es gibt immer Hoffnung. Es kann besser werden. Manchmal schafft man es nicht mehr alleine aus der Situation rauszukommen, dann such dir Hilfe von einem Psychologen. Es muss dir nicht peinlich sein. Er wird dir eine neue Sicht der Dinge zeigen, natuerlich solltest du dich mit ihm erst verstehen koennen. Manchmal gibt es gute Dinge in unserem Leben, die wir aber nicht mehr wahrnehmen koennen.

Du musst nicht perfekt sein, auch wenn das irgendjemand oder deine Eltern von dir erwarten. JEDER macht und hat Fehler. Eigentlich muss man sich zu erst selbst akzeptieren, so wie man ist. Du bist gut genug wie du bist. Wenn jemand etwas anderes sagt, liegt es nicht an dir, sondern die andere Person hat eigentlich ein Problem mit sich selbst. Man kann sich nicht von einem Tag auf den anderen aendern. Mit Geduld wird es dir aber irgendwann besser gehen (und mit einer Therapie)

Antwort
von Giinamariiee, 26

Du bist 17 !  Noch ein Jahr dann kannst du ausziehen . Lass deine eltern eine beziehung sein in der es auch mal Streit gibt und leb dein Leben . Mit 17 bist du denke ich 11./12. Klasse . . Dann kannst du ausbildung machen . Meine Lehrer sagen immer wenn du keine lust mehr auf schule hast und du dich nicht noch dahin quälen musst dann such dir lieber eine ausbildung an der du spaß hast. Und dann verschwindet auch irgendwann die Angst denke ich. Warte einfach bist du volljährig bist und dann zieh aus . Ich denke dann ändert sich für sich einiges 

Kommentar von Giinamariiee ,

Übrigens ist alles identisch bei mir genauso . . Und sry für Rechtschreibung schreib gerade ziemlich schnell auf handy 

Kommentar von MrNiceDude ,

Ich kann aber definitiv keine Eigenverantwortung übernehmen. Ich hab keine Ahnung von Wäsche waschen, kochen, den ganzen Papierkram usw. Alleine wohnen würde ich auf keinen Fall schaffen...

Kommentar von Giinamariiee ,

Naja so Kleinigkeiten wie Wäsche waschen und kochen dafür gibt es ja Internet und für den Papierkram  gibt es auch Leute die das für einen machen können . Oder du fragst halt deine Eltern ob sie dir helfen . . 

Kommentar von Turbomann ,

@ MrNiceDude

Du kannst keine Eigenverantwortung übernehmen?

Sorry, dann fange an, das zu lernen und als erstes streiche mal das hier aus deinem Wortschatz:  KANN ICH NICHT.

Haushaltsdinge kann man lernen, Waschmaschine hat eine Bedienungsanleitung und Kochrezepte gibt es im Internet, wenn man keine Kochbücher hat.

Dann wirst du nie in der Lage sein, dein Leben selber in die Hand zu nehmen, sondern deine Eltern tun das für dich. Aber deine Eltern sind nicht immer da und dann? An wen klammerst du dich dann.

Du kannst dich im Internet bewegen, du kannst mit dem Handy umgehen, dann kannst du auch alles andere schaffen.

Ausserdem, wenn du mal einen Mann kennenlernst, dann sucht der sicher auch eine Frau, die einigermassen in der Lage ist, ihr eigenes Leben im Griff zu haben.

Nicht jeder muss auch was "Papierkram" betrifft so fit darin sein, aber lesen kann man und einen Leitztordner zum abheften kann jeder bedienen.

Zuhause kann man am besten solche Dinge schrittweise lernen, wenn man von den Eltern schon mit solchen Aufgaben vertraut gemacht wird, alles andere lernt man dann dazu.

KANN ICH NICHT, heisst nichts anderes, als WILL ich nicht. Es sei denn man hat eine Krankheit, die einen in einigen Dingen ausbremst, wo man keinen Einfluss darauf hat.

Antwort
von lalala321q, 5

hab ich mir schon paar Mal gedacht, aber, das waren vor allem immer so Zeiten an denen es mir, sei es körperlich oder psychisch schlecht ging. Ich wusste aber jedes Mal dass das keine gute Idee ist und,  aus Erfahrung, weil das Leben auch verdammt schön sein kann. Manchmal schon am nächsten Tag. Vor allem, insgesamt denke ich mir dann jedes Mal, besser so ein Leben, mit der wirklichen Möglichkeit dass es ab und zu besser ist als gar nicht am Leben zu sein. 

Lieber ein Leben an dem ich täglich ein paar Stunden arbeite, was mir meistens sehr viel Spaß macht, nicht nur wegen der Arbeit sondern auch wegen ab und zu blödes Gequatsche mit den Kollegen, dann zwischendurch freu ich mich schon auf das gute Essen in der Pause, genieß das Essen dann. Davor oder danach in einer der Pausen mal n leckeren Kaffee. Lieder ein Leben mit ner Zeit nach der Arbeit an der ich mich dann ausruhen kann, schön gechillt auf dem Sofa Musik hören oder Fernseh schauen, lieber so, als gar nicht am Leben zu sein. Lieber dann spät abends ganz müde schön ins Bett gehen und sich total entspannen und träumen, als gar nicht am Leben zu sein.

Antwort
von BurgN, 11

Lieber MrNiceDude,

http://www.telefonseelsorge.de/

Auf der ersten Seite kommt ein Video von Männern, die wahrscheinlich ähnliche Bedenken hatten wie Du.

Nutze das Beratungsangebot dort. Diese Leute können Dir wahrscheinlich besser helfen als dieses Internetforum.

Nun noch ein kleiner Stupps von mir: Wenn man Angst um sich selbst hat läuft man Gefahr die schönen Dinge im Leben zu übersehen.

Bleib diesen Seiten noch viele Jahre erhalten.

Antwort
von MrNiceDude, 23

Noch zu meiner Person:

Ich hab keine Freunde, bin sehr schüchtern, in der Schule schriftlich sehr gut, mündlich aber miserabel und morgen muss ich mich wieder in die Schule quälen...

Kommentar von Turbomann ,

@ MrNiceDude

Schüchternheit kann man überwinden und Freunde muss man sich suchen, die stehen nicht vor deiner Türe.

Wenn man Freunde haben will, dann muss man auf die Leute zugehen und je öfters du das machst, desto sicherer wirst du.

Du bist nicht der einzige der schlechtere Noten als andere hat, auch dagegen kann man was tun.

Andere quälen sich jeden Tag zur Arbeit, dann wirst du das schaffen.

Aber das packst du nur, wenn du dich nicht mehr selber bemitleidest und ständig die Schiene fährst:

"Hilfe ich kann das nicht und ich habe Angst, dass ich versage".

Was erwartest du mit der Motivation die keine ist, sondern die zieht dich runter?

Fange an zu sagen

"Ich kann das und ich packe das und NEIN ich versage nicht".

Nur mit der richtigen Einstellung bekommst du auch die entsprechende Motivation.

Es gibt viele Menschen, die von zuhause aus keine Bestätigung bekommen, dass sie alles können, wenn sie es wollen.

Wenn du auch nicht so ein schönes zuhause hattest, tut es mir für dich leid, aber du bist fast Volljährig und ab jetzt, für deinen eigenen Weg verantwortlich.

Schau nach vorn und jeder Blick nach hinten bedeutet Stillstand. Was war kannst du nicht verändern, aber was du ab jetzt machst, das kannst du beeinflussen.




Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community