Was Habt ihr für Lernstrategien?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Bis zum Abitur habe ich damit gelernt:
- Zusammenfassungen machen
- Wiederholte Male durchlesen
- Karteikarten schreiben
- Mnemotechnick nutzen (Eselsbrücken, Merksysteme wie man Zahlen merkt etc.)
- Lerntyp ausnutzen und speziell dafür geeignete Lernstrategien finden
- den Lernstoff aufnehmen (mit einer App fürs Handy) und anhören
- In Mathe: Übungen, Übungen und Übungen machen.
- In der Abi-Prüfungszeit habe ich einen Lernplan erstellt.

Wieviel man lernt, ist schwer zu sagen. Ich habe meistens für mündliche Ausfragen nur im Bus (auf der Hinfahrt - 30 bis 40 Min.) gelernt. Im letzten Jahr hatte ich aber zu viele Fächer, in denen ich am gleichen Tag ausgefragt werden könnte und so musste ich am Abend vorher mir kurz noch was anschauen (halbe Stunde vielleicht).
Ich hatte zweimal in der Woche Französisch.. auf die Ausfragen habe ich in der Mittagspause gelernt.. Es ging nicht anders :/

Bei Schulaufgaben und Kurzarbeiten kam es darauf an, wie viel man lernen musste und ob es für mich schwer war. Ich habe aber schon paar Tage darauf gelernt. Früher hatte ich immer nur einen Tag darauf gelernt, aber das ging im letzten Jahr auch nicht mehr.

Ich bin sehr ehrgeizig, wenn ich lerne, dann lerne ich schon lange. Manchmal habe ich bis Mitternacht oder sogar nach 0 Uhr gelernt! Ich wollte einfach dann erst aufhören, wenn ich das Gefühl hatte, dass ich es kann. Naja manchmal war man doch zu müde und ich bin beim Lernen eingeschlafen.

Mein Vater macht auf dem Nintendo jeden Tag Gehirnjogging ^^ Ich habe das Mal früher gemacht, aber so etwas mache ich nicht ne.

Lernausgleich: Musik, Schlaf, ASMR-Videos auf YouTube schauen, am PC sein.

Ich persönlich muss mich derzeit nicht aktiv für Sachen vorbereiten. Also lerne ich nicht für Sachen die ich lernen muss, sondern schaue mir "nebenbei" Sachen an, die mich interessieren und eigne mir dann eben so weitere Sache an.
Im Moment schaue ich mir ganz gerne Vorlesungen bzw. Präsentationen von Harald Lesch an, welche sich unter anderen mit der Physik, Mathematik an sich, Quantenmechanik und teilweise auch mit der Philosophie befassen.

Wie lange ich mich dann damit befasse hängt oft vom Thema ab. Wenn ich nur eine Sache wiederholen möchte, reichen auch oft 10-15 min. um mich zufrieden zu stellen.
Geht es jedoch um ein neues Thema oder eben eine komplette Vorlesung, sind das auch mal 1,5-3 Stunden.

Als Lernausgleich, insofern man das so bezeichnen kann, da ich ja nicht aktiv für etwas lerne, schreibe ich sehr viel. Von kleinen lyrischen Werken bis zu allgemeinen Texten oder einem Buch ist alles mit dabei.

Viel kannst du über effektive Lernstrategien auf you tube bei Vera Birkenbihl finden, die sich ihr Leben lang mit gehirngerechtem Denken usf. auseinandergesetzt hat.


Also ich persönlich bin so Lernfaul...

Jetzt speziell für die Schule habe ich sowieso nur auf Fächer 'gelernt' in denen man Auswendig lernen muss.. wie z.B. Geschichte oder Biologie..

& da hab ich immer ein paar Tage vorher.. also vor z.B. der Klausur mir alles auf einen Zettel geschrieben, so dass ich es verstehe.. wie ein Spickzettel sozusagen.. meistens hab ich den dann nochmal schön zusammengeschrieben dann noch einmal davor durchgelesen und schon war es in meinem Kopf. :)

Manchmal wenn ich langeweile habe, spiele ich irgendwelche Spiele für das Gehirn :D weiß gerade nicht wie die heißen.

Mh.. ansonsten les ich sehr viele Bücher oder Artikel die mich interessieren, wenn ich Zeit habe :)

ich lerne am besten am Nachmittag, so ab 16 Uhr und bis 1/2 Uhr nachts. dabei muss ich immer viel zu essen haben, auch viel Süßes. Ich esse unglaublich viel, wenn ich lerne 

Ich fang Abends gegen 18 oder 19 Uhr an und wenn es sein muss, und das muss es oft, dann gehts bis morgens um 6. 

Was möchtest Du wissen?